Professor Hetznecker

Prof. Dr. Alexander Hetznecker während einer Vorlesung an der Hochschule Pforzheim Prof. Dr. Alexander Hetznecker während einer Vorlesung an der Hochschule Pforzheim

28.02.2013

Absolvent

Wissenschaftliche Karriere: Absolvent der Hochschule Karlsruhe zum Professor berufen

Durchlässigkeit und die Möglichkeit, die eigene Biografie individuell zu gestalten, zeichnen das deutsche Bildungswesen aus. Dass man als Absolvent einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften, die ihren Schwerpunkt auf der praxisorientierten Ausbildung hat, zum Professor berufen werden kann, hat Alexander Hetznecker bewiesen. Er wurde nun als Absolvent der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft zum Professor im Studiengang Mechatronik an der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim berufen.

Die Einstellungsvoraussetzungen für eine Professorenstelle an einer baden-württembergischen Hochschule für Angewandte Wissenschaften sind neben der pädagogischen Eignung eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung, drei davon außerhalb einer Hochschule und die wissenschaftliche Befähigung, die in der Regel durch die Promotion nachgewiesen wird.

Alexander Hetznecker, 1973 in Karlsruhe geboren, studierte von 1995 bis 1999 Sensorsystemtechnik an der Hochschule Karlsruhe. Schon während seines Studiums kam er in Kontakt mit den dort durchgeführten Forschungsarbeiten. Das fakultätseigene Institut für Sensorik und Informationssysteme (ISIS), das 1996 gegründet wurde, befasst sich mit der Herstellung und Untersuchung neuartiger, gassensitiver Materialien und dem Aufbau von Gassensorarrays durch Kombination verschiedener Mikrostrukturtechniken. Ihn faszinierte vor allem die Entwicklung eigener Gassensoren in Dünn- und Dickschichttechnik – ein Thema, dem er sich schließlich auch in seiner Promotion widmete. Da Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (ehemals Fachhochschulen) über kein eigenes Promotionsrecht verfügen, konnte Hetznecker das Promotionsverfahren in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden aufnehmen und den Abschluss zum Dr.-Ing. 2005 erlangen. Während dieser Zeit war er zudem wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Karlsruhe. Es folgte der Einstieg ins privatwirtschaftliche Berufsleben bei der Robert Bosch GmbH, wo er über einen Zeitraum von sieben Jahren die Funktion, den Aufbau und die Messtechnik eines weltweit neuen Abgassensors bis zur Serienreife mitentwickelte. Zum Wintersemester 2012/13 wurde er nun zum Professor an die Hochschule Pforzheim berufen, wo er Vorlesungen zu Sensoren/Aktoren und Messtechnik im noch jungen Studiengang Mechatronik hält.

Professor Hetznecker hat als Absolvent einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften einen außergewöhnlichen Werdegang vorzuweisen, für den es nicht nur eines hohen persönlichen Einsatzes bedurfte, sondern auch der nötigen Randbedingungen. Das wissenschaftliche Umfeld an der Hochschule Karlsruhe begünstigte seine wissenschaftliche Karriere maßgeblich. „Es war nicht der einfachste Weg“, so Professor Dr. Alexander Hetznecker rückblickend, „als Fachhochschulabsolvent eine Promotion anzustreben, denn die zusätzlichen Prüfungen an der TU Dresden kosteten sehr viel Zeit. Doch der Aufwand hat sich gelohnt – gerade in der Verschmelzung von Theorie und Praxis liegt für mich die besondere Qualität und hat mich fachlich wie auch persönlich sehr bereichert.“