Bachelor-Thesis Felix Beck

Das Konzept des Entwurfes begründet sich auf dem respektvollen Umgang mit dem vorhandenen Bestand. Die innere Tragstruktur wird fast vollständig erhalten und bildet den Rahmen für die neue Nutzung. Lediglich die Erschließung wird in die Mitte des Gebäudes verlegt um individuelle Raumstrukturen zu ermöglichen.

Der Innenausbau erfolgt in Trockenbauweiße und erfüllt sowohl Wärme- als auch akustische Anforderungen. Auch nach Außen präsentiert sich die Umnutzung des Bestandsgebäude zurückhaltend welches in seiner Struktur nur durch den neuen Eingang zur Kaiserallee asymetrisch durchbrochen wird. Der Neubau wird dem Bestandsgebäude selbstbewusst und ebenbürdig gegenüber gestellt und interpretiert dessen klare Struktur neu. So entsteht ein interressantes Zusammenspiel zwischen dem massiven Bestand und dem leichten und transparenten Neubau. Die Zusammengehörigkeit der beiden Gebäude wird durch deren gemeinsamen Sockel verstärkt und schafft einen privaten Außenraum in Form des flexibel bespielbaren Innenhofes.

Der Neubau zeichnet sich genau wie das Bestandsgebäude durch seine klare Struktur und die sichtbare Trennung zwischen Tragwerk und Ausbau aus. Er beinhaltet sowohl diverse Übungsräume als auch den kleinen und großen Konzertsaal.

(Auszug aus der Entwurfserläuterung)