URBAN LIVING

Bachelor-Thesis von Alena Rudolph

Der städtebauliche Ansatz schlägt verdichtetes Bauen an bester Lage in der südlichen Innenstadt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptbahnhof Karlsruhe vor. Das Bebauungskonzept arbeitet bildhaft mit starken Formen und schafft einen städtebaulich sinnvollen Abschluss zum Masterplan für das Gebiet Hauptbahnhof Süd.

Beim Hochhaus wird das Wohnkonzept radikal umgesetzt. Das extrovertierte Wohnen in der Höhe lebt von der Weit- und Fernsicht, gepaart mit einem großzügigen privaten Außenraum. Genau die Wahl des Terrassenwohnens im Hochhaus bildet eine einmalige Qualität. Das Hochhaus wird nicht nur volumetrisch zum "Attraktor", sondern auch die Wohnungen werden eine hohe Anziehungskraft bieten. Die Lage und Höhe innerhalb des Areals schafft eine Landmarke mit Fernwirkung für den neu entstehenden Stadtteil. Am lärmbelasteten Standort wird das Wohnen um einen gemeinsamen ruhigen Innenhof organisiert. Eine grüne und ruhige Oase bildet ein herausragendes Qualitätsmerkmal des Wohnens. Jeder einzelne Raum partizipiert am introvertierten Hof. Die Bebauung mit einer Höhe von 4 Geschossen nimmt den Höhenspiegel des neuen Stadtteils auf und schafft einen Übergang zum Bestand.

Die Erweiterung des Stellwerks mit seiner großflächigen Glasfassade stellt einen sichtbaren Stadteingang für Bahnreisende dar. Das Stellwerk wird in die Form des Neubaus städtebaulich integriert. Durch die Höhe des Gebäudes entsteht eine Staffelung der drei Türme und somit eine gewisse Dynamik. Die Erdgeschoßzone des Neubaus beinhaltet zum Teil Läden, Cafés und Restaurants. Das bestehende Kesselhaus wird als eine Erweiterung der Städtischen Galerie in Karlsruhe genutzt und lockt durch seine wechselnden Ausstellungen zahlreiche Besucher in den südlichen Stadtteil. Das anschließende Wohnhaus erfährt eine Umnutzung im Sinne eines Hostels.

Durch das vielseitige Angebot an Wohnungen, Gewerbebetrieben, Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie und kulturellen Einrichtungen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das sich optimal in das Stadtbild einfügt und durch seine öffentlichen Plätze als zentraler Treffpunkt dient.

(Auszug aus der Entwurfserläuterung)