Neue Mitte

Haus der Produktionen im Kreativpark Alter Schlachthof

Der zentrale Aspekt dieses Entwurfes ist der Innenhof: Er gibt den einst für sich stehenden drei Gebäudeteilen eine neue Mitte. Dieses neue Herz des Gebäudes öffnet das Bauwerk nach Innen. Durch die Glasfassade lässt es Einblicke von einem Haus ins andere zu. Der Hof dient als Erschließungszone, über ihn gelangt man nicht nur zu den Proberäumen und zum Alina Café, sondern auch zur abendlichen Theaterveranstaltung.

Die alte Sandsteinfassade bleibt allseits erhalten und wird, wenn es erforderlich ist, restauriert. Die Backsteinwände, die nach dem Krieg erbaut wurden, werden freigelegt, saniert und neu verputzt. Die Fülle an großen Sprossenfenstern wird, falls noch vorhanden, wieder instandgesetzt. Das klar strukturierte Band an Sprossenfenstern am Obergeschoss und zur Durlacher Allee hin wird wieder aufgebaut. Fehlende Fensterrahmen werden nachgebildet. Im Erdgeschoss hat die Öffnungsstruktur durch zahlreiche Eingriffe ihre Ordnung verloren. Hier werden, anlehnend an den Bestand, die Öffnungen neu interpretiert und der Nutzung angepasst.

Der Grundgedanke des Entwurfes ist es, mit dem Vorhandenen zu arbeiten und dem Gebäude durch den Einschnitt im Inneren einen Fluss zu geben.

(Auszug aus der Entwurfserläuterung)