SHARING POINT IN KARLSRUHE

GEMEINSCHAFT und VERTRAUEN anstatt Besitz und Massenkonsum


Die Karlsruher Südstadt benötigt einen Ort, der nachhaltige und gemeinschaftliche Einrichtungen vorweisen kann und das zukunftsfähige Leitmotiv des „Sharings“ unterstützt. Der multikulturelle, vielfältige und künstlerische Stadtteil von Karlsruhe hat viele schöne Facetten, doch die gesellschaftlichen Unterschiede werden immer deutlicher. Ausgerichtet auf zukünftige und nachhaltige Lebens- und Arbeitsweisen entwickelt sich im Innenhof der nicht ganz geschlossenen Blockstruktur ein Sharing Point. Die zu große Hofstruktur wird in eine öffentliche Mitte umgewandelt, um den Wert zu steigern. Durch den Sharing Point soll ein neuer Ort geschaffen werden, an dem sich jeder Bürger willkommen und Zuhause fühlt. Ein Ort der kulturellen Vielfalt, eine inspirierende Mitte, in der man in einer offenen, multikulturellen und toleranten Gemeinschaft leben, arbeiten oder den alltäglichen Pflichten wie Einkaufen oder Wäsche waschen nachgehen kann. Neben einem Regionalmarkt, Café, Waschsalon, Sharing Station für Auto und Fahrrad, moderne flexible Co-Working-Büros, einer Leih- und BrauchBar, einer öffentlichen Werkstatt, ein attraktiver Veranstaltungsraum sollen Ateliers für kreative Lebensentwürfe entstehen. Eine lebendige und offene Atmosphäre soll geschaffen und Raum für Talente geboten werden. Alle einzelnen Gesellschaftsgruppen, die sich heute über die Hautfarbe, die geografische oder soziale Herkunft oder das Alter definieren, sollen über gemeinsame Werte sowie über die gesamte Konzeption des neuen Sharing Points angesprochen werden. Ein flexibles Konzept, Kommunikation und Dienstleistungen drücken den neuen Gedanken des Teilens in ‚Stilgruppen‘ anstatt in Zielgruppen aus. Südstädter sollen auf dem Areal Angebote für gemeinsame Aktionen oder den unkomplizierten Austausch von Dienstleistungen und Werkzeug finden. Der Sharing-Gedanke wurde in vielen Facetten einbezogen. Auch Neuankömmlinge in der Stadt, die beispielsweise ein Co-Working Platz mieten möchten, oder vom Car- und Bike-Sharing Angebot Gebrauch machen wollen, sollen sich sofort wohl fühlen und in die Gemeinschaft integriert werden. Durch die Konzentration an Sharing Angeboten und vielfältigen Einrichtungen soll es ein attraktiver Platz werden, der auch besonders nvon der jungen Bevölkerung wie Studenten genutzt werden kann.