Startschuss für die Bahnstadt

Variowohnen am Bahnhof Bruchsal


Arealsplanung

Um den Gürtel von Nichtwohngebäuden entlang der Gleise zu durchbrechen und ein „Durchwohnen“ der Stadt zu ermöglichen, entsteht auf dem Parkplatz der DB ein Wohngebäude. Um auf Nutzergruppen und Wirtschaftlichkeit Rücksicht zu nehmen, erfolgt dies unter dem Aspekt des Variowohnens. Durch die Erhaltung und Erweiterung der bestehenden Parkplätze unterhalb des Gebäudes, entsteht in Kombination mit den zahlreichen Parkplätzen im benachbarten Einkaufszentrum ein großes Angebot an Parkflächen. Der Bau einer Brücke schließt das Areal an die Bahnstadt und die Bahnstadt an die Innenstadt von Bruchsal. Zusätzlich erfolgt der Durchbruch der Unterführung zur besseren Erreichbarkeit der Gleise von Bahnstadtseite. Der Busbahnhof bleibt am jetzigen Standort erhalten, wird jedoch komplett erneuert und durch den Rückbau der dahinter liegenden Parkfläche großzügiger. Durch das Vermeiden einer dichten Bebauung an dieser Stelle, wird der nötige Abstand zum Bahnhofsgebäude der 50er Jahre gewährleistet. Durch eine gemeinsame Sprache der Architektur von Wohnbau, Brücke und Bus-bahnhof erhält das Areal eine eigenständige Identität.


Das Wohngebäude

Die Nutzungsvielfalt innerhalb des Wohngebäudes generiert sowohl für den Stadt-raum als auch für die Bewohner einen Mehrwert. Sie belebt den Innenhof und erhöht die Lebensqualität in den Wohneinheiten. Großzügige Gemeinschaftsräume erhöhen die Kommunikation zwischen den Bewohnern und lassen eine Gemeinschaft entstehen. In den Wohn- und Arbeitsjokern können sowohl Übergangssituationen überbrückt werden als auch Gäste unter-kommen. In den Boxen können die Bewohner gemeinschaftlich entscheiden für welche Aktivitäten sie weitere Flächen benötigen und diese dann gestalten. Die Pension beinhaltet gleichzeitig den Frühstücksraum, die Rezeption der Pension als auch die Hausverwaltung. Diese „Drehscheibe“ der Wohnsiedlung ist der Anlaufpunkt für Fragen der Bewohner und der Car-Sharing Kunden. Die Fahrradparkhäuser ermöglichen einen sicheren Abstellplatz für Bewohner und Reisende und sind gleichzeitig Botschafter der nachhaltigen Fortbewegung.