Mehr als Herberge

Eine neue Jugendherberge für Karlsruhe

Die Jugendherberge Karlsruhe ist gut besucht, vor allem bei Radfahrern ist sie beliebt. Sie ist vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.) als Bett + Bike Jugendherberge zertifiziert und bietet einen abschließbaren Abstellraum, Trockenraum, Reparaturmöglichkeiten und Kartenmaterial für Radfahrer an. Seit 2000 gibt es immer wieder Gespräche mit der Stadt, einen neuen Standort für die Jugendherberge zu finden.

Da der Auszug der Feuerwehr aus dem Gebäude in der Ritterstraße feststeht, wäre eine Umnutzung in eine Jugendherberge vorteilhaft. Das Gebäude, das 1924 – 26 von Hermann Billing errichtet wurde, ist stadtweit bekannt und besitzt einen Charakter, der sich aus bedeutender Nutzung, ruhig-harmonischer Ausstrahlung und einer gewissen Trutzigkeit speist.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Identität des Gebäudes zu wahren. Die neue Nutzung soll das denkmalgeschützte Gebäude weitestgehend erhalten. Die Planung soll über die Gebäudegrenzen hinaus gehen und eine Möglichkeit schaffen, dass sich das Gebäude nach außen hin mehr öffnet und eine bessere Anbindung an die Nachbarschaft  zulässt. Dies beinhaltet auch die Neugestaltung des angrenzenden Platzes.

Die großzügige Fläche, die sich zwischen der Branddirektion und dem Konzerthaus erstreckt, wird zurzeit größtenteils von Verkehrsflächen und Parkplätzen besetzt. Um eine neue, städtebaulich interessante Fläche zu kreieren, müssen Straßen verlegt werden.

Der südliche Flügel des Neubaus besteht aus dem MehrWerk. Das MehrWerk soll Räume anbieten für Ateliers und Werkstätten. Diese Funktionen sollen nicht nur für Gäste der Herberge zugänglich sein, sondern für alle eine Möglichkeit schaffen, Kurse und Workshops zu besuchen. Diese Idee entspricht einer modernen Herberge. Gerade in diesem Aspekt, MEHR als nur eine Übernachtungsmöglichkeit zu sein, unterscheiden sich Jugendherbergen von herkömmlichen Hotels und Hostels.

 (Auszug aus der Masterthesis)