SMAKH14 Ausgabe 2018

Die vierzehnte Ausgabe der SMAKH - das Semestermagazin für Architektur an der Hochschule Karlsruhe - zeigt sich mit neuem Cover. Auf Anregung unserer Studierenden haben wir das Titelbild überarbeitet und damit den Anfang zur Weiterentwicklung des Magazins gemacht. Wir sind gespannt auf die Reaktionen.
Inhaltlich beschäftigt sich die SMAKH 14 vorwiegend mit internationalen Themen. Das Sommersemester 2017 begann für den gesamten Studiengang mit der ERASMUS+ Staff Week „Building Brigdes“. Gemischte Teams aller Semester bearbeiteten in einem 24-Stunden-Stegreif Aufgaben, die unsere Professoren zusammen mit den sieben Gästen europäischer Hochschulen vorstellten und betreuten.
Im Rahmen der Integralen Projekte entwarfen die teilnehmenden Masterstudierenden einen Neubau für die Deutsche Botschaft in Maskat im Oman. Unter der Berücksichtigung des extremen Klimas und der besonderen Sicherheitsbestimmungen sollte ein Gebäude entstehen, das den Anforderungen an eine moderne Behörde in einem aufstrebenden, kulturell eigenständigen und dennoch traditionellen Land gerecht wird.
Im Frühjahr 2017 fand eine Exkursion nach Spanien und Marokko statt. Auf der Route nach Marrakesch lagen die Städte Malaga und Sevilla, die auf die maurische Baukunst einstimmten. Während eines dreitägigen Lehmbauworkshops in einem kleinen Ort in der Wüste Marokkos ging es um das Handwerkliche - Lehm stampfen, Steine formen und aufmauern.

[ SMAKH14 | Ausgabe 2018 (*.pdf) ]

Zurückliegende Ausgaben der SMAKH finden Sie im Bereich der Hochschulpublikationen.

 

Update Mannheim Neckarstadt

Im Rahmen eines fachübergreifenden Vertiefungsentwurfes des Wintersemesters 2017/18 entstand in Zusammenarbeit mit der Stadt Mannheim die Broschüre Update Mannheim Neckarstadt. Sie dokumentiert studentische Entwürfe des Masterstudiengangs Architektur mit den Themenfeldern städtebauliche Entwicklung Neckarstadt, Erweiterung des Herzogenriedbades zu einem Kombibad, Standortanalyse und Entwürfe für ein alevitisches Gemeindezentrum sowie möglichen Nachnutzungen und Umbau/Sanierung der im Dornröschenschlaf befindlichen Multihalle. Dabei sollen mögliche Potenziale und Defizite der Neckarstadt aufgezeigt sowie ein gedanklicher Anstoß für den Umgang mit dem (städte-)baulichen Erbe sowie für das Eingliedern künftiger Bauprojekte gegeben werden.

Update Mannheim Neckarstadt-Dokumentation

Orte der Kunst │ Ausgabe Winter 2017/18

Das Magazin zum Wahlfach „Orte der Kunst. Orte der Inspiration. Atelierbesuche“ erscheint in diesem Jahr zum dritten Mal. Aus einer SMAKH-Sonderausgabe erwuchs eine eigenständige Dokumentation in überarbeitetem Layout, in dem die Interviews und Porträts, die im Rahmen der Atelierbesuche entstanden, zusammengefasst sind. Im Zentrum stand das Atelier als Ort der künstlerischen Produktion, das sich optimal dazu eignet, das Werk eines einzelnen Künstlers zu erleben und zu verstehen, aber auch zu hinterfragen. Die Studierenden setzten sich hierfür auf mehreren Ebenen – schriftlich, fotografisch und gestalterisch – mit Kunst und deren spezifischen Fragestellungen auseinander.

[ Orte der Kunst | Ausgabe Winter 2017/18 (*.pdf) ]

Die Architektursprache der Schweiz │ Studierendenprojekt Architekturkommunikation

Die Kommunikation von gebauter Architektur ist vielseitig. Einerseits berichten sie von den Ideen ihres Erfinders, andererseits nehmen sie durch ihre Präsenz Einfluss auf unseren Lebensraum. Wir als Nutzer reagieren auf die Sprache der Gebäude, indem wir Bauwerke annehmen, uns darin aufhalten und bewegen, sie in unseren Lebensablauf integrieren.

Im Wahlfach „Architekturkommunikation“ haben sich Studierende mit der Sprache von Schweizer Gebäuden beschäftigt und auf vielseitige Art versucht, ihre Erkenntnisse festzuhalten, zu vergleichen und zu dokumentieren. Herausgekommen ist ein facettenreicher Bildband, der nicht nur auf herkömmliche Weise zu erfahren ist, sondern auch durch die modernen sozialen Medien, in diesem Fall die Plattform „Pinterest“, neu zu entdecken. Die Studierenden laden zum Selbsttest ein unter www.pinterest.de/archkomm/ !

Sonderheft: Die Architektursprache der Schweiz │ Studierendenprojekt Architekturkommunikation [WS 2017/18]

Orte der Kunst │ Ausgabe 2017

Das Wahlfach „Orte der Kunst. Orte der Inspiration. Atelierbesuche“ wurde im Sommersemester 2017 zum zweiten Mal angeboten. Aus der Sonderausgabe der letzten SMAKH erwuchs eine eigenständige Dokumentation in überarbeitetem Layout, in dem die Interviews und Porträts, die im Rahmen der Atelierbesuche entstanden, zusammengefasst sind. Im Zentrum stand das Atelier als Ort der künstlerischen Produktion, das sich optimal dazu eignet, das Werk eines einzelnen Künstlers zu erleben und zu verstehen, aber auch zu hinterfragen. Die Studierenden setzten sich hierfür auf mehreren Ebenen – schriftlich, fotografisch und gestalterisch – mit Kunst und deren spezifischen Fragestellungen auseinander.

[ Orte der Kunst | Ausgabe 2017 (*.pdf) ]

Auftauchen in Rastatt

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den STAR Energiewerken und dem Studiengang Architektur im WS 2010|11 bei der Entwicklung erster Konzepte zur Realisierung eines Kombibades in Rastatt fand eine Fortsetzung. Die vielfältigen Ergebnisse dieser zweiten Bearbeitungsphase sind in dieser Dokumentation zusammengefasst.

Entwurf Hallen- und Freibad l SS 2012

Stadthalle im Park Lahr

Die Stadt Lahr hat im Dezember 2009 den Zuschlag für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2018 erhalten. Unter 18 Bewerbern ist es gelungen sich mit einem herausragenden Konzept abzuheben. Es wird wesentlich bestimmt durch die Ziele soziale Infrastrukturmaßnahmen in Verbindung mit der Sicherung von Grünflächen zu verknüpfen.Entwurf Hochbau l WS 2009/2010

 

Friedhof Neureut

Stadt wächst heute über und mit der vorhandenen Stadt. Nachdem die
Stadt sich nicht mehr unbegrenzt ausdehnen soll, unterliegt die Transformation der schon in Gebrauch genommenen Stadt-Fläche zeitlichen Schüben. Sie werden unterschiedlichst ausgelöst: durch Politik (Freiwerden militärischer Flächen), durch Strukturwandel oder auch nur durch das Ablaufen von Grabnutzungsrechten.

Städtebau- und Landschaftsarchitektur l SS 2010

Heinrich Köhler Platz

Neue Stadt wächst heute über und mit der vorhandenen Stadt. Nachdem die stadt sich nicht mehr unbegrenzt ausdehnen soll, unterliegt die Transformation der schon in Gebrauch genommenen Stadt-Fläche zeitlichen Schüben. Gegenwärtig stehen Bauten und Siedlungsstrukturen der 1960iger Jahre im Fokus der allgemeinen Planungsdiskussion. Die Ausbreitung von Monostrukturen, stereotype Wiederholungen, ...

Städtebau- Landschaftarchitektur l SS 2009

Speicherstadt Erweiterung

Die Invention bezeichnet das Erfinden, die Intervention das Eingreifen in einen vorhandenen Kontext. Beide Begriffe beschreiben im Zusammenwirken den Reiz und die Zugkraft eines Arbeitsgebietes, das mit dem nüchtern-altbackenen Begriff des Bauens im Bestand nur unzureichend charakterisiert wird. Ziel der Diplomaufgabe war, das Spannungsfeld des Eingreifens in seiner ganzen Breite.

Diplomarbeiten l SS 2010

Zeichnungen Nördlingen

Nördlingen - eine hübsche, mittelalterliche Stadt an der romantischen Straße. Ein spannungsvoller Rhythmus aus Häusern, Gassen und Plätzen ergibt eine erlebnisreiche Melodie aus Körper und Raum. In der Mitte unser Freund und Begleiter, der Daniel, Kirchturm von St. Georg. Er gibt uns Orientierung und Halt und zeigt uns nachts den Weg. Alles wird umgeben und geschützt von einer intakten und überdachten Stadtmauer.

Zeinchnungen l SS 2010
[ Dokumentation ]

Kontakt

AB-HsKA-Logo

Susanne Texter
Dipl.-Ing. (FH) Innenarchitektur

Akademische Mitarbeiterin
Redaktion SMAKH
Studiengang Architektur

Gebäude B | R 509B | 5.OG
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. 0721 925-2743
E-Mail susanne.texterspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan