Der Schornstein raucht wieder!

Ausstellung im Architekturschaufenster Karlsruhe 07.02. – 07.03. 2018

„Heißes Eisen“ war der ursprüngliche Titel der Entwurfsaufgabe, mit dem sich die Studierenden bei ihrer Bachelorthesis in mehrfacher Hinsicht auf die Geschichte des Ortes (Feuer, Eisenbahn, Proteste um die „Ex-Steffi“ usw.) beziehen sollten – noch nicht ahnend, dass sie die reale Entwicklung – in Gestalt des Dommermuth-Projektes - ein paar Tage nach dem Projektstart ein- und sogar überholen würde. Aus der beschaulichen „Landseite“ des Hauptbahnhofs wurde mit einem Schlag tatsächlich ein heißes Eisen – vor allem, was Planungsverfahren und –kultur betrifft.
Fortan hieß es, sich mit einem Bebauungsplan auseinanderzusetzen, welcher auf dem Areal Hinterm Hauptbahnhof eine maximale Bebauung vorsieht – jedoch nicht unbedingt zum Nachteil der Gesamtkonzepte, wie einige der sehr urban angelegten Projekte zeigen. Entstanden ist eine enorme Bandbreite äußerst unterschiedlicher Konzepte, die das Spektrum an Möglichkeiten der baulichen Entwicklung absteckt und einen wertvollen Beitrag zur Diskussion über die Zukunft dieses geschichtsträchtigen Ortes leistet.

In Kooperation mit der Stadt Karlsruhe wurde im Architekturschaufenster eine Auswahl dieser Bachelor-Thesen gezeigt. Eröffnet wurde die Ausstellung mit einer Vernissage, bei der Prof. Florian Burgstaller, Dipl.-Ing. Anne Sick (Leitung Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft), Baubürgermeister Michael Obert und Dipl.-Ing. Hubert Schmidtler die Arbeiten kommentierten und der Öffentlichkeit vorstellten. Im Anschluss standen die Studierenden bereit, ihre Entwürfe den zahlreichen Gästen im Einzelnen zu erläutern.

Wir bedanken uns bei der Stadt Karlsruhe, sowie dem Architekturschaufenster für eine gelungene Ausstellung!

Eine repräsentative Auswahl der ausgestellten Arbeiten können Sie im Menüpunkt Abschlussarbeiten einsehen.