Auswahlverfahren - Berechnung der Messzahl

Die Auswahl der Bewerber geschieht vorwiegend anhand von Schulnoten und aufgrund sonstiger Leistungen (z.B. einschlägige Berufsausbildung). Daraus wird für jeden Bewerber ein Punktwert ermittelt. Die Bewerber mit den niedrigsten Punktwerten werden vorrangig ausgewählt. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, durch die Teilnahme an einem Assessment-Gespräch  die Punktzahl im Auswahlverfahren erheblich zu verbessern.

Zu den Auswahlkriterien schreibt die Satzung der Fakultät folgendes:

§ 6 Auswahlkriterien

(1) Die Auswahl erfolgt aufgrund einer gemäß § 7 zu bildenden Rangliste nach den in Absatz 2 und 3 genannten Kriterien.

(2) Für die Bildung der Rangliste im Rahmen des Auswahlverfahrens sind nachfolgende Fächer besonders zu berücksichtigen:

  1. Mathematik,
  2. Deutsch,
  3. Englisch (ersatzweise die bestbenotete fortgeführte Fremdsprache)

(3) Zusätzlich wird die Auswahl nach folgenden Kriterien getroffen:

  1. Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung
  2. einschlägiger Berufsabschluss
  3. zusammenhängende einjährige Berufspraxis
  4. Physik-, ersatzweise Chemienote
  5. erfolgreiche Teilnahme an einem Assessment für Studienbewerber.
§ 7 Erstellung der Rangliste für die Auswahlentscheidung

1. Bewertung der schulischen Leistungen:
Die in der Oberstufe erbrachte, bestbenotete Durchschnittsnote im einzelnen Prüfungsfach oder in dem anzurechnenden Grund- oder Leistungsfachblock:

  1. Deutsch mit dem Faktor 1
  2. Mathematik wird mit dem Faktor 3
  3. Englisch (ersatzweise die bestbenotete fortgeführte Fremdsprache) mit dem Faktor 1
  4. Note der Hochschulzugangsberechtigung wird mit dem Faktor 2
  5. Physik - ersatzweise Chemie - mit dem Faktor 3

multipliziert. Die erreichten Punkte werden addiert.

Ausländische Noten sind nach den Richtlinien der KMK in deutsche Noten umzurechnen. Ist Deutsch nicht Landessprache, tritt anstelle des im Fach Deutsch erzielten Ergebnisses das in der Landessprache erzielte Ergebnis; in diesem Fall kann Deutsch als Fremdsprache gewertet werden.

2. Bewertung der sonstigen Leistungen:

  1. Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem der folgenden Ausbildungsberufe aus dem Metallverarbeitenden Berufsbild, z. B. Industriemechaniker, Werkzeugmacher, Kfz-Schlosser, Zerspaner oder Schlosser wird mit 2 Punkten,
  2. eine adäquate praktische Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr Dauer in einem metallverarbeitenden Industriebereich wird mit 1 Punkt,
  3. Mathematik mit mindestens 4 Wochenstunden bis zur Abschlussklasse mit 1 Punkt,
  4. Berücksichtigung des Ergebnisses aus dem Assessment für Studienbewerber mit maximal 7 Punkten.

Die Punktzahlen nach Absatz 1 Nr. 2 (sonstige Leistungen) werden von der Punktzahl nach Absatz 1 Nr. 1 (schulische Leistungen) subtrahiert.Das Ergebnis ist die Messzahl, welche für die Reihung auf der Auswahlliste ausschlaggebend ist.

Bei Ranggleichheit gilt § 16 HVVO.

Beispiel zur Berechnung der Messzahl

Emma Emsig* bewirbt sich für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau an der Hochschule Karlsruhe.

Sie hat das Abitur mit der Durchschnittsnote 2,3 bestanden.
Ihre Durchschnittspunktzahl aus den vier Halbjahren der Oberstufe ist in Mathematik 10 (entspricht 2,3),
in Deutsch 9 (entspricht 2,7),
in Physik 13 (entspricht 1,3)
und in Englisch 8 (entspricht 3,0).

Emma Emsig hat eine Ausbildung zur Industriemechanikerin absolviert.

Berechnung der Messzahl für Emma Emsig:

Schulische Leistungen:
3,0 x 1 (Deutsch) + 2,0 x 3 (Mathe) + 3,0 x 1 (Englisch) + 1,0 x 3 (Physik) + 2,3 x 2 (Abiturnote)
= 19,6 Punkte

Sonstige Leistungen:
Mathematik vierstündig (= 1) + Ausbildung zur Industriemechanikerin (= 2)
= 3 Punkte

Am Assessment-Gespräch konnte Emma Emsig nicht teilnehmen.

Deshalb berechnet sich ihre Messzahl wie folgt:

19,6 - 3 = 16,6

Die Bewerber mit den kleinsten Messzahlen in der Auswahlliste werden zugelassen.

*Name frei erfunden.

Bemerkung:
Bei der Berechnung der Messzahl wird nur mit ganzen Noten des Prüfungsblockes oder der zusammengefassten Halbjahresnoten gerechnet. Kommanoten werden entsprechend auf- bzw. abgerundet.
Bei der Abschlussnote (z.B. Abiturnote) wird mit der Kommanote gerechnet.

Kontakt

Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik
Daniela Löh

Gebäude M, Zimmer 005
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. +49(0)721 925-1837
Fax. +49(0)721 925-1839
E-Mail daniela.loehspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan