Bosch Award 2016 - Studentische Projekte werden von Bosch ausgezeichnet

Am 13. April 2016 veranstaltete die Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik zum 11. Mal den Bosch Award. Von Seiten der Robert Bosch GmbH ließ es sich Peter Bolz, Abteilungsleiter Vorentwicklung Electrical Drives nicht nehmen, persönlich an der Veranstaltung teilzunehmen, um die Arbeit der Projektteams und die Qualität der bearbeiteten Projekte zu sehen und die Prämierung direkt im Anschluss an die Präsentationen vorzunehmen. Vorgestellt wurden die Projekte:

  • Die Projektgruppe zur „Entwicklung des mechanischen Aufbaus eines künstlichen Vogelei‘s“, präsentiert von Maraike Lampart und Katja Abramowsky (Betreuer Prof. Dr. Klemens Gintner), befasste sich mit der Entwicklung und Produktion einer künstlichen Ei-Schale zur Messung verschiedener Parametern des Brutverhaltens von Blauaras, wie z.B. Lage, Luftfeuchtigkeit, Temperatur oder auch effektive Brutzeit.

  • Im Rahmen des Projekts „Multifunktionslenkrad“ entwickelten Benedikt Schumann und Kay Bouche, betreut von Prof. Dr. Joachim Wietzke, ein Touch-Interface mit drahtloser Datenübertragung für ein Mustang-Lenkrad, welches mit verschiedenen Tast- und Slidefunktionen belegt werden kann.

  • Das Thema „Shell-Eco-Marathon Motorenprüfstand“ wurde vorgestellt von Tobias Gand, Joseph Michel und Andreas Kroner, stellvertretend für das „High Efficiency Karlsruhe“ Team (Betreuer Prof. Volker Hirsch). Das Team nimmt am „Shell Eco Marathon“ teil, einem weltweiten Energieeffizienz-Wettbewerb mit dem Ziel, die bestmögliche Distanz mit 1 Liter Kraftstoff zurückzulegen. Durch Fertigstellung und Inbetriebnahme der Regelung der Lichtmaschine ist der Motorenprüfstand nun betriebsbereit und kann für die anstehende Motorapplikation verwendet werden.

  • Der „Rapiro“, ein humanoider Roboter wurde von Tobias Mildenberger, Johanna Funk, Christian Biesenthal, Markus Schempp und Simon Graner vorgestellt. Betreuer der Arbeit war Prof. Hans-Werner Dorschner. Im Rahmen des Projekts wurde ein humanoider Roboter nachgebaut und optimiert. Verbesserungen wurden bspw. beim Mikrocontroller und der Platine vorgenommen, sowie die Lage der Akkus verändert. Des Weiteren ist Rapiro nun auch über das Handy steuerbar.

  • Das Projekt „Reichweitenschätzung mittels Neuronaler Netze“ wurde präsentiert von Tom Giereth. Unter der Leitung von Prof. Dr. Reiner Kriesten wurde sich hierbei mit der Frage befasst, wie weit die Reichweite eines Elektrofahrzeuges ist, ob das Fahrzeug am Ziel ankommt bzw. wie voll die Batterie am Ziel dann noch ist.

  • Das „Elektronisches Türschild“ wurde von Harry Immler, Nikolai Falk, Jonas Reiser und Stefan Szilinski vorgestellt (Betreuer Prof. Catherina Burghart). Im Rahmen dessen wurde ein kabelloses elektronisches Türschild mit E-Paper Display entwickelt, welches individuell angepasst und schnell und unkompliziert veränderbar ist.

  

Die Robert Bosch GmbH stellte für die Auszeichnung der studentischen Projekte eine Prämie in Höhe von 3.000 € zur Verfügung, die bei der abschließenden Prämierung unter den Projektgruppen aufgeteilt wurde. Hierbei wurde an erster Stelle das Projekt von Tom Giereth „Reichweitenschätzung mittels neuronaler Netze“ ausgezeichnet. Er erhielt 300€. Auf dem zweiten Platz folgte das Projekt „Elektronisches Türschild“, welches eine Prämie von insgesamt 900€ erhielt. Alle anderen Projekte folgten auf dem dritten Platz und erhielten jeweils 150€ pro Teilnehmer.

Die Fakultät Maschinenbau und Mechatronik bedankt sich nochmals recht herzlich bei der Robert Bosch GmbH - und natürlich allen anderen Beteiligten - für die Teilnahme.

Award 2016 Bilder