Informationen der Hochschule Karlsruhe zum Coronavirus

Stand: 28. März 2020

Bei der Einschätzung der aktuellen Lage zum Coronavirus stützt sich das in Baden-Württemberg für Viruserkrankungen federführende Ministerium für Soziales und Integration auf die Bewertung des Robert-Koch-Institutes und hält aktuelle Informationen zum Cornarvirus auf einer eigenen Webseite bereit. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch. Diese Gefährdung variiere aber von Region zu Region. Die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe nehme mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Die Belastung des Gesundheitswesens hänge maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion, den vorhandenen Kapazitäten und den eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung) ab und könne örtlich sehr hoch sein. Außerdem wurde von der Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung für alle nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland herausgegeben.

internationale Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete in Deutschland

Fallzahlen des Robert-Koch-Instituts in Deutschland

zum Informationsportal zu Corona der Stadt und des Landkreises Karlsruhe

Situation an der Hochschule Karlsruhe

An der Hochschule Karlsruhe sind derzeit keine Erkrankungen bekannt, allerdings befinden sich mehrere Mitarbeiter und Studierende vorsorglich in häuslicher Quarantäne. Die Hochschule hat ein Krisenteam gebildet, dem Mitglieder des Rektorats, der Personalabteilung, des Gebäudemanagements, der Öffentlichkeitsarbeit, des Personalrats sowie der Arbeitssicherheit angehören. Die Hochschule hat zudem unter der Nummer 0721 925-2233 eine Telefon-Hotline eingerichtet, die montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr für Anfragen von Behörden, Ämtern und Pressevertretern freigeschaltet ist.

Präsenzlehre des Sommersemesters verschoben, Angebote in der Online-Lehre, neuer Semesterplan und weitere Maßnahmen

Am 11. März 2020 hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) entschieden, an allen Hochschulen im Land den Start der Vorlesungen des Sommersemesters, was die Präsenzlehre betrifft, wegen des Coronavirus auf Montag, 20. April 2020, zu verschieben. Die Fakultäten bauen zur Kompensation entsprechende Online-Angebote auf bzw. erweitern die bestehenden. Die Studierenden werden gebeten über elektronische Kommunikationwege mit ihrem Studiengang bzw. mit ihrer Fakultät in Kontakt zu bleiben, damit die Übermittlung der Lehrinhalte organisiert werden kann. Für das Sommersemester 2020 ab 20.04.2020 wurde ein angepasster Semesterplan erstellt. Auch das Weiterbildungsprogramm ist vorerst bis zum 20. April 2020 eingestellt.

Zusätzliche Reinigungsmaßnahmen in den Gebäuden (u. a. Desinfektion der Türgriffe, Handläufe, Lichtschalter, Bedienknöpfe der Aufzüge, Tischflächen) werden regelmäßig durchgeführt.

Für den Dienstbetrieb wurden seitens des Rektorats Regeln getroffen, die persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduzieren, der Dienstbetrieb soll aber aufrecht erhalten bleiben. Mensa und Cafeteria sind geschlossen, ebenso sind für den Publikumsverkehr die Personalabteilung, die Studentische Abteilung, das Akademische Auslandsamts sowie die Hochschulkasse geschlossen. Es wird darum gebeten, Servicestellen nur per Telefon oder E-Mail zu kontaktieren. Auch die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort wurde über unbürokratische Home-Office-Regelungen erheblich reduziert. Es wurden großzügige Sonderregelungen für Angehörige von Risikogruppen und Eltern insbesondere kleiner Kinder getroffen. Alle nicht zwingend erforderlichen Dienstreisen werden abgesagt. Es finden keine Vorstellungsgespräche oder Berufungsgespräche statt. Alle nicht zwingend nötigen Besprechungen finden nicht statt bzw. werden als Video- oder Telefonkonferenz durchgeführt. Forschung findet derzeit noch statt, allerdings unter den allgemeinen Regelungen, einen entsprechenden räumlichen Abstand der Forscherinnen und Forscher einzuhalten. Laborarbeiten mit Studierenden im Rahmen der Lehre finden derzeit nicht statt. Alle internen und externen Weiterbildungsprogramme und -angebote wurden abgesagt. Alle für den momentanen Zeitraum geplanten Veranstaltungen wurden abgesagt (weitere Absagen könnten folgen).

Auch die Hochschulbibliothek ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Damit haben nur noch Mitglieder der jeweiligen Hochschule Zutritt. Die Nutzung durch die Mitglieder der Hochschule setzt die Beachtung besondere Maßnahmen voraus:·      

  • Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 m aller Nutzerinnen und Nutzer durch Sperrung von Schreibtischen,
  • Beschränkung der Frequentierung der Bibliothek auf sehr wenige gleichzeitig zugelassene Nutzerinnen und Nutzer,
  • Zeitliche Beschränkung der Dauer des Besuchs pro Nutzerin und Nutzer, damit auch andere die Möglichkeit der Nutzung erhalten.

Informationen für Studierende

Um eine Ausbreitung der Corona-Infektionen in Baden-Württemberg und in Deutschland entgegenzuwirken, sind mittlerweile umfangreiche Maßnahmen getroffen worden, die wir Ihnen auf dieser Seite zusammengefasst kommunizieren möchten. Darüber hinaus bitten wir Sie, die E-Mails der Hochschule regelmäßig abzurufen. Generell gilt:

Bitte bleiben Sie der Hochschule fern bzw. begeben sich in häusliche Quarantäne und melden Sie sich in Ihrem Studiengangssekretariat, wenn einer der folgenden Fälle eingetreten ist:

  • wenn Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, unabhängig davon, wann das Gebiet als Risikogebiet definiert wurde.
  • wenn Sie Kontakt zu einer Person hatten, bei der der Coronavirus nachgewiesen wurde.

Wenn sich durch Ihr Fehlen an der Hochschule studien- oder prüfungsrelevante Fragen oder Schwierigkeiten ergeben, nehmen Sie bitte ebenfalls Kontakt mit Ihrem Studiengangssekretariat auf. Die Hochschule wird hierfür besondere Regelungen finden.

Wenn bei Ihnen Symptome wie Fieber, trockener Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit, aber auch Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost auftreten, kontaktieren Sie bitte in diesem Fall Ihren Hausarzttelefonisch und besprechen das weitere Vorgehen.

Was bedeutet die Situation für den Studienalltag?

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass aktuell für den Publikumsverkehr die Personalabteilung, die Studentische Abteilung, das Service-Center Studium und Lehre, das Center of Competence, das Akademische Auslandsamts sowie das Informationszentrum und die Hochschulkasse geschlossen sind. Auch die Zugänge zu den Gebäuden und Seminarräumen sind geschlossen. Bitte nutzen Sie Telefon und E-Mail, um Ihr Anliegen vorzubringen. Mensa und Cafeteria sind ebenfalls geschlossen. Auf der zentralen Personenseitefinden Sie darüber hinaus alle Ansprechpartnerder Hochschule. Der Präsenzlehrbetrieb ist eingestellt, die Hochschule bleibt jedoch geöffnet, d. h. in allen Abeilungen und Fakultäten sind Mitarbeiter vor Ort. Für die Übermittlung von Lehrinhalten über E-Learning-Angebote und andere digitale Plattformen möchten wir Sie bitten per E-Mail mit dem Studiengang bzw. mit der Fakultät in Kontakt zu bleiben. Auf einer neu eingerichteten zentralen Webseite zum Thema Online-Lehre finden Sie Handreichungen, Anleitungen und Links zu weiteren Informationen zum Thema.

Planungen zum (residualen) Sommersemester 2020 ab 20.04.2020

Wir werden dafür sorgen, dass alle im Sommersemester 2020 vorgesehenen Studienleistungen erbracht werden können und zugleich die Studierbarkeit gewährleistet ist. In einer gemeinsamen Sitzung des Rektorat mit den Dekanen der Fakultäten am 17.03.2020 wurden folgende Maßnahmen vereinbart:

  • in der Pfingstwoche (KW 23) und an fünf Samstagen ab dem 20.04.2020 (Auswahl erfolgt in den Fakultäten) finden Lehrveranstaltungen statt
  • Vorlesungsende im Sommersemester 2020 ist am Freitag 10.07.2020 (1 Woche länger)
  • die Prüfungszeit bleibt unverändert (06.07. – 24.07.2020), d. h. in KW 28 können bereits Prüfungen stattfinden

Informationen für Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Bitte bleiben Sie der Hochschule fern bzw. begeben sich in häusliche Quarantäne und informieren Sie Ihren Dekan bzw. Vorgesetzten/Ihre Vorgesetzte sowie die Personalabteilung unter zeiterfassungspam prevention@hs-karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721 925-1026 über die Abwesenheit, wenn einer der folgenden Fälle eingetreten ist:

  • wenn Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, unabhängig davon, wann das Gebiet als Risikogebiet definiert wurde.
  • wenn Sie Kontakt zu einer Person hatten, bei der der Coronavirus nachgewiesen wurde.

Wenn bei Ihnen Symptome wie Fieber, trockener Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit, aber auch Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost auftreten, kontaktieren Sie bitte in diesem Fall Ihren Hausarzt telefonisch und besprechen das weitere Vorgehen.

Der Schutz der Mitarbeiter sieht vor, dass der Publikumsverkehr weitestgehend eingestellt ist und Servicestellen nur noch telefonisch oder per E-Mail kontaktiert werden können. Darauf können entsprechende Schilder mit den Kontaktangaben (Telefon und E-Mailadresse) an den Türen hinweisen. Besprechungen können per Telefon- oder Videokonferenz abgehalten werden. Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird auf das Mimimum reduziert und unbürokratische Regelungen für Home Office werden getroffen, sodass die Sicherheitsempfehlungen wie das Einhalten eines Abstands von 2 Metern eingehalten werden können. Für Angehörige von Risikogruppen und Eltern insbesondere kleiner Kinder sollen großzügige Sonderregelungen getroffen werden. Für weitere Informationen (technische Anleitungen) u. a. zur Unterstützung der Telearbeit melden Sie sich bitte im Intranet (Login oben rechts) ein.

Auf einer neu eingerichteten zentralen Webseite zum Thema Online-Lehre finden Sie Handreichungen, Anleitungen und Links zu weiteren Informationen zum Thema.

Wie kann ich mich schützen?

Vermeiden Sie soziale Kontakte. Halten Sie nach Möglichkeit einen Abstand von 2 m zu ihren Mitmenschen ein. Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand, drehen Sie sich am besten weg. Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie direkt danach entsorgen. Vermeiden Sie Berührungen, z. B. durch Händeschütteln bei der Begrüßung, und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.

Ausführliche Beschreibung von Schutzmaßnahmen (Zeit-Online)

Podcast-Seite des NDR zum Coronavirus

Kontakt

Geschäftsstelle für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Cordula Boll
stellvertretende Leiterin

Geb. R, Zi. 115
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. 0721 925-1014
Fax. 0721 925-1005
E-Mail swkspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan