Ereignisse

 

Die neuesten Ereignisse finden Sie auf der Facebook-Seite von MMT:

www.facebook.de/hska.mmt

 

Fünf deutsche Absolventen im Doppelabschluss 2012/2013

Fünf deutsche Absolvent mit Doppelabschluss im Studienjahr 2012-2013

Die Fakultät Maschinenbau und Mechatronik (MMT) freut sich im Studienjahr 2012-2013 über fünf neue Absolventen des deutsch-französischen Doppelabschlusses Maschinenbau und Mechatronik!

Nach dem erfolgreichen Abschluß ihres Master-Studiums an der Hochschule Karlsruhe im Oktober 2012 haben die Studierenden das abschließende "semestre d'options" an der ENSMM Besançon ebenfallserfolgreich abgeschlossen und damit auch das Diplôme d'Ingénieur de l'ENSMM erworben. Zusammen mit dem Master Sc. der HsKA bildet dies den von der Deutsch-Französischen Hochschule anerkannten und geförderten Doppelabschluss.

Die Studierenden haben dabei teils hervorragende Ergebnisse erzielt. Tommy Eisenhardt belegte im Abschlussklassement des "semestre d'options" den ersten Platz von 187 Studierenden des Jahrgangs, Benjamin Heinzmann den dritten Platz. Die beiden Absolventen wurden hierfür durch den Programmbeauftragten Prof. Dr. Beucher anlässlich der Absolventenfeier der Fakultät MMT nochmals gesondert geehrt und mit Buchpreisen bedacht.

Die Studierenden haben damit einen langen Parcours erfolgreich hinter sich gebracht, der im Sommer 2009 mit dem Übergang ins Vorbereitungssemester ("semestre mi-à-niveau") an der ENSMM Besançon begann.

Nach dem Vorbereitungssemester erfolgte die Aufnahme in das integrierte Doppelabschlussprogramm mit einem Studienjahr in Frankreich, dem Bachelorabschluss-Semester und dem dreissemestrigen Master-Studium an der Fakultät MMT. Alle diese Studienabschnitte haben die neuen Doppeldiplomierten erfolgreich und in der Regelstudienzeit gemeistert.

Wir gratulieren den Studierenden zu diesem großartigen Erfolg und wünschen allen für den weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute!

Doppelabschluss Parick Knecht

Erster deutscher Absolvent mit Doppelabschluss nach Einführung des Bachelor-Master-Systems

Die Fakultät Maschinenbau und Mechatronik (MMT) freut sich in diesem Studienjahr 2011/12 darüber den nach Umstellung auf das Bachelor-Master-System ersten Absolventen des deutsch-französischen Doppelabschlusses Maschinenbau und Mechatronik, Herrn Patrick Knecht, präsentieren zu können.

Herr Patrick Knecht hat sein deutsches Maschinenbau-Masterstudium an der Fakultät MMT der Hochschule Karlsruhe im November 2011 mit der Gesamtnote von 1,1 und sein französisches Maschinenbau-Diplomstudium an der ENSMM de Besançon im Februar 2012 mit der umgerechneten Gesamtnote von 1,0 als Bester seines Jahrgangs abgeschlossen.
Nach Abitur und Zivildienst begann Herr Knecht sein Maschinenbau-Studium an der Hochschule Karlsruhe im Wintersemester 2006/07. Die Bachelor-Vorprüfung legte er regulär nach drei Semestern mit einer Gesamtnote von 1,4 ab. Danach entschied sich Herr Knecht für die deutsch-französische Studienvariante an der Fakultät MMT, die gerade als Bachelor-Studium neu konzipiert wurde.

Dies erforderte zunächst im 4. Semester ein Auslandspraktikum, welches bei der Firma Bosch Rexroth in Lyon durchgeführt wurde, gefolgt von einem Studienjahr an der Partnerhochschule in Besançon.

Das 7. Semester studierte Patrick Knecht wieder an der Hochschule Karlsruhe und fertigte anschließend seine Bachelor-Thesis bei der Firma LuK in Bühl an.

Das anschließende drei-semestrige Master-Studium mit der Vertiefung in der Produkt- und Prozessentwicklung an der HSKA, schloss er mit der Thesis bei dem oben genannten Unternehmen erfolgreich ab und begann das letzte Studiensemester für das französische Diplom an der ENSMM.

Neben seinen sehr guten Leistungen hat Herr Knecht vor allem durch sein Engagement wesentlich zum Aufbau des deutsch-französischen Studiums beigetragen. Als erster Student nach der Umstellung auf die Bachelor- Mastervariante stand er in ständigem Kontakt zum Programmverantwortlichen Prof. Ottmar Beucher (HSKA), Claude Roche (ENSMM) und weiteren Kollegen der beiden Hochschulen. Es war ihm stets ein großes Anliegen, alle Themen für die nachfolgende Studentengeneration in diesem bilingualen Studiengang nachhaltig zu klären und zu erleichtern.

Herr Knecht blickt überaus positiv auf dieses deutsch-französische Studium zurück. Neben der einzigartigen Möglichkeit eine Fremdsprache intensiv und auf höchstem Niveau zu erlernen, ergab sich die Möglichkeit ein anderes Land mit all seinen Facetten zu erleben und darüber hinaus die gelungenen Synergieeffekte in der Auslegung der gemeinsamen Studienvariante der HSKA und der ENSMM zu nutzen.

An dieser Stelle möchte sich Herr Knecht bei den daran beteiligten Professoren und vor allem Herrn Prof. Beucher für ihr eingebrachtes Engagement zur erfolgreichen Umsetzung der deutsch-französischen Studienvariante bedanken und hofft auf eine große erfolgreiche Zukunft dieser Kooperation.

Wir wünschen Herrn Knecht auf seinem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Prof. Dr. Beucher stellt Studiengang am Max-Slevogt-Gymnasium in Landau vor

Am 3. Februar 2012 hatte der Programmbeauftragte des Deutsch-Französischen Studiengangs MMT, Prof. Dr. Ottmar Beucher, die Gelegenheit, das Studienangebot Schülern des ABI-BAC-Zweigs des Max-Slevogt-Gymnasiums (MSG) in Landau vorszustellen. Unterstützt wurde er dabei von dem Studierenden Ferdinand Schäfer, einem ehemaligen Schüler dieses Gymnasiums.

Einen Bericht über diese Veranstaltung findet man auf der Homepage des MSG.

Prof. Dielemans (ENSMM) hält Vorlesung im Rahmen des Gastprofessur-Programms

Am 17. und 18. Januar 2012 hielt Prof. Christophe Dielemans von der ENSMM auf Einladung des Programmbeauftragten des Deutsch-Französischen Studiengangs Prof. Dr. Ottmar Beucher zwei Vorlesungen zum Thema "Statistische Versuchsplanung" im 3. Semester des Studiengangs Fahrzeugtechnologie.

Die Durchführung von Gastvorlesungen hat in der mehr als 15-jährigen Geschichte des Deutsch-Französischen Studiengangs eine lange Tradition. Schon im Rahmen des auf dem Diplomstudiengang basierenden Vorgänger-Programms haben Professoren der ENSMM Vorlesungen an der Hochschule Karlsruhe und Professoren der Hochschule Karlsruhe Vorlesungen an der ENSMM gehalten.

Bei diesen Vorlesungen handelte es sich aber stets um Sonderveranstaltungen im Rahmen von Wahlpflichtangeboten. Der Nachteil dieses Verfahrens war insbesondere bei den von den Professoren der ENSMM angebotenen Veranstaltungen, dass hauptsächlich die französischen Studierenden des Doppelabschlussprogramms dieses Angebot wahrnahmen. Die gewünschte Werbewirksamkeit solcher Veranstaltungen innerhalb der Hochschule Karlsruhe konnte so nicht hergestellt werden.

Prof. Beucher verfolgt daher seit diesem Studienjahr ein neues Konzept. Die Gastdozenten werden dabei in bestehende Vorlesungen integriert. So bot es sich in der Vorlesung Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik von Prof. Beucher an, das Thema "Statistische Versuchsplanung" zu integrieren, da damit ein direkter Anwendungsbezug zum Thema der Vorlesung hergestellt werden kann.

Zugleich bietet die Integration der Gastvorlesung in eine Veranstaltung des 3. Semesters den Vorteil, dass potentielle Kanditaten für das Doppelabschlussprogramm noch einmal direkt angesprochen werden können.

Die Veranstaltung erfüllt somit (hoffentlich) auch einen Werbezweck, zumal es Prof. Dielemans den Studierenden leicht machte: er spricht nämlich ausgezeichnet deutsch und war deshalb in der Lage die komplette Vorlesung in deutscher Sprache zu absolvieren.

Nach dem erfolgreichen Start diese neuen Konzepts wurde vereinbart, die Veranstaltung im nächsten Jahr zu wiederholen. Dabei sollen weitere Semester eingeladen werden, etwa die Studierenden der Mechatronik-Veranstaltung "Qualitätssicherung" von Prof. Dr. Michael Wilhelm. Leider ließ sich dies in diesem Jahr aus Termingründen noch nicht realisieren. Darüber hinaus sind weitere Angebote dieser Art geplant, wobei vorgeshen ist, dass die nicht deutsch sprechenden Professoren der ENSMM die Veranstaltungen auch in englischer Sprache durchführen können. Neu konzipierte Gastdozenturen von Professoren der Fakultät MMT in Besancon sind ebenfalls in Planung.

 

Der Deutsch-Französische Studiengang feiert 15 Jahre Doppeldiplom!

Im WS 1994/95, also vor mittlerweile 15 Jahren, wurden die ersten Studierenden in den von der Ecole Nationale Supérieure de Mecanique et des Microtechniques (ENSMM) Besançon und der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft gegründeten integrierten Studiengang Maschinenbau und Mechatronik (damals noch Microtechniques pour les Transports bzw. Fahrzeugtechnologie) aufgenommen.

Aus Anlass dieses Ereignisses riefen die ENSMM und die Hochschule Karlsruhe am 12. Juni 2010 Studierende, Alumni, Kollegen und Mitabeiter beider Hochschulen zu einer 15-Jahr-Feier zusammen. Diesem Aufruf folgen ca. 130 Personen (s. Foto), darunter zahlreiche deutsche und französische Alumni, die sich vielfach zum ersten Male in dieser Form begegneten und bei dieser Gelegenheit Erfahrungen und Erinnerungen austauschen konnten.

Zum Höhepunkt der eintägigen Feierlichkeiten begaben sich die Gäste in das in der Innenstadt Besançons gelegene Regionalparlament (Conseil Régional), wo sie von Vertretern der Région Franche-Compté und dem Bürgermeister der Stadt Besançon herzlich begrüßt wurden (s. Foto).

In zahlreichen Festvorträgen wurde die Kooperation zunächst von Vertretern der beteiligten Institutionen gewürdigt. Nach Prof. Fritz-Jörg Neff, der zu den Gründervätern der Kooperation gehört und der die Entwicklung des Studiengangs noch einmal Revue passieren ließ, hob Prof. Otto Iancu in seiner Eigenschaft als amtierender Viezepräsident der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) die besondere Bedeutung dieser langjährigen erfolgreichen Kooperation auch für die DFH hervor. Dies wurde anschließend durch die Reden der Rektoren, Prof. Bernard Cretin und Prof. Karl-Heinz Meisel nochmals unterstrichen. Rektor Meisel ging dabei auch insbesondere auf den zwischenmenschlichen Aspekt ein und betonte, dass der langjährige Erfolg der Kooperation, die auf immerhin ca. 150 Doppeldiplomierungen verweisen kann, nicht zuletzt den jahrelangen freundschaftlichen Beziehungen der Protagonisten zu verdanken ist.

In diesem Zusammenhang wurde die besondere Rolle des „Directeurs des Relations Internationals“ der ENSMM, Prof. Claude Roche, hervorgehoben, der die Kooperation über fast die gesamte Zeit hinweg auf französischer Seite vorantrieb. Rektor Meisel nahm die Gelegenheit wahr, Prof. Claude Roche in Würdigung seiner Verdienste um die Kooperation, die goldene Ehrennadel der Hochschule Karlsruhe zu verleihen, eine Ehrung die dieser sichtlich bewegt entgegennahm.

Von besonderem Interesse für alle Beteiligten waren die „Témoignages“ einiger Alumni des Deutsch-Französischen Studiengangs (s. Foto). Es ist beeindruckend, in welcher Vielfalt die Studierenden von der Erfahrung des Doppelabschlussprogramms profitiert haben. Nicht nur deutsch-französische, nein viele internationale Karrieren sind aus diesem Studiengang entwachsen.

Beispielhaft sei hier der Werdegang des ersten deutschen Doppeldiplomierten, Dipl.-Ing.(FH), Ingénieur diplôme de l’ENSMM Thomas Lorenz erwähnt. Herr Lorenz wurde im Jahre 1995 nach einem einsemestrigen Praktikum bei der Fa. Peugeot-Citroen in Sochaux in den integrierten Studiengang aufgenommen. Ohne auf die Erfahrungen von Vorgängern aufbauen zu können, schloss er 1998 mit dem Doppeldiplom ab. Dabei war, wie er in seinem Beitrag betonte, viel Pionierarbeit zu leisten, da neben der ohnehin schwierigen Anpassung an das französische Ausbildungssystem auch noch zahlreiche administrative Schwierigkeiten zu überwinden wahren. Herr Lorenz bedankte sich in diesem Zusammenhang aber ausdrücklich für das große Maß an Verständnis und Unterstützung, das ihm in dieser Zeit durch die Professoren und Mitarbeiter der ENSMM und er HsKA widerfahren sei.

Nach seinem Abschluss arbeitete Herr Lorenz einige Zeit beim Renault-Institut für Qualität in Köln und konnte so seine spezifische sprachliche und kulturelle deutsch-französische Kompetenz direkt umsetzen. Anschließend wechselte er zu Smart und arbeitet heute in leitender Funktion im Werk Rastatt der Daimler AG. In Kürze wird er für mindestens 3 Jahre nach Ungarn wechseln, um dort ein neues Werk aufzubauen. Zentraler Punkt wird dabei, wie er in seinem Beitrag betonte, der Aufbau einer gemeinsamen deutsch-ungarischen Arbeitsgruppe sein. Hierbei wird er sich, wie er hervorhob, sehr stark an den eigenen Erfahrungen im deutsch-französischen Studiengang orientieren, den er gewissermaßen als Modell für den Aufbau der neuen deutsch-ungarischen Kooperation sieht. Insofern wirkt sich seine deutsch-französische Doppeldiplomierung noch heute aus und dies weit über die Grenzen Deutschlands und Frankreich hinaus.

Nach dem Festakt und einer Besichtigung der Zitadelle (Befestigungsanlagen der alten Garnisonsstadt Besançon) hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, den Tag in einem angenehmen Rahmen bei einem Gala-Diner im „Kursaal“ der Stadt Besançon ausklingen zu lassen. Bei guten Essen, hervorragendem französischen Wein, garniert mit tänzerischen und gesanglichen Darbietungen, konnten sich die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre nochmals intensiv austauschen. Viele neue und interessante Kontakte wurden an diesem Abend sicherlich geknüpft.

Zurecht wurde von allen Teilnehmern die hervorragende Organisation der Veranstaltung seitens der ENSMM gelobt und alle waren sich einig: sowas müssen wir bald wieder machen!

In der Hoffung auf eine weiterhin positive Entwicklung des Studiengangs dürfen wir uns also auf weitere Jubiläen dieser Art freuen!

Der Programmbeauftragte dankt allen Beteiligten recht herzlich für ihren Beitrag zu diesem gelungenen und für alle beeindruckenden Ereignis! In diesem Sinne: à bientôt!

Erste Master-Absolventen des Deutsch-Französischen Studiengangs

Mit großer Freude wurden am 21. Oktober 2010, in der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft die ersten zukünftigen Masterabsolventen des deutsch-französischen Doppelabschlusses Maschinenbau und Mechatronik empfangen (s. Foto). Nach erfolgreicher Abgabe der Abschlussarbeit (Thesis), traten 8 Studierende an, um in einem letzten Kolloquium an der HsKA ihre Ergebnisse zu präsentieren. Alle angetretenen Masterabsolventen bestanden diese letzte mündliche Prüfung erfolgreich.

Begonnen hatte die Veranstaltung am Vormittag mit einer Begrüßung durch den Dekan der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik, Prof. Dr. Wolfgang Hoheisel, der es sich nicht nehmen ließ die ersten Absolventen seit der Umstellung von Diplom auf Bachelor/Master, persönlich zu den Kolloquien willkommen zu heißen. Nach einer kurzen Einführung über die Hochschule Karlsruhe sowie die Fakultät Maschinenbau und Mechatronik wurde dann das Wort an Prof. Dr. Ottmar Beucher, der Programmbeauftragte der Deutsch-Französischen Hochschule für den Deutsch-Französischen Studiengang Maschinenbau und Mechatronik, übergeben, der die Besonderheiten des binationalen Studiengangs erläuterte.

Bereits seit dem WS 1993/94 bieten die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft und die französische Ècole Nationale Supérieure de Mécanique et des Microtechniques (ENSMM) Besançon einen gemeinsamen deutsch-französischen Studiengang mit dem Ziel eines deutsch-französischen Doppelabschlusses an. Im Rahmen dieser Kooperation besteht für die Studierenden der Studiengänge Maschinenbau, Mechatronik und Fahrzeugtechnologie die Möglichkeit, zusätzlich zu dem deutschen Master-Abschluss ohne Zeitverlust das Diplôme d’Ingénieur de l’ENSMM zu erwerben.

Diese Kooperation kann schon jetzt auf einen langjährigen Erfolg, mit bereits ca. 150 Doppeldiplomierungen verweisen. Seit der Umstellung von Diplom auf den Bachelor/Masterabschluss konnten nun die ersten Masterabsolventen ihr Studium in Karlsruhe mit einem letzten Kolloquium abschließen.

Gleichzeitig wurde dieser Tag genutzt, um den an diesem Doppelabschluss interessierten Studierenden aus Frankreich den Campus der HsKA, sowie die Stadt Karlsruhe vorzustellen, immer begleitet von deutschen Studierenden der Hochschule. Gegen späten Nachmittag ging es dann auch für die Masterabsolventen zurück nach Frankreich, wo diese nun zu Ihrem letzen Semester antreten, um das Diplôme d’Ingénieur de l’ENSMM zu erwerben.

Wir wünschen den Absolventen Glück und viel Erfolg für das verbleibende Semester an der ENSMM, an dessen Ende der deutsch-französische Doppelabschluss MSc. Maschinenbau und Mechatronik (HsKA) und Diplôme d'Ingénieur de l'ENSMM (Besancon) stehen wird!

Kolloquiumstag 2011 und weitere Informationen

Absolvent des deutsch-französischen Studiengangs erhält VDI-Preis

Im Rahmen der diesjährigen der Akademischen Jahresfeier der Hochschule Karlsruhe am 14. Oktober 2011 wurde ein Studierender des integrierten Deutsch-französischen Studiengangangs mit dem Preis des VDI ausgezeichnet!

Trotz der durch das Ausslandsstudium beträchtich erhöhten Anforderungen, konnte Herr Benjamin Heinzmann sein Bachelorstudium Fahrzeugtechnologie mit Auszeichnung beenden. Er wurde dafür mit dem Preis des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) von Ildikó Both, Vorstandsmitglied des Bezirksvereins Karlsruhe, geehrt.

Der Deutsch-Französische Studiengang gratuliert Herrn Heinzmann zu dieser herausragenden Leistung!

--------------------------------------------------------------------------------

Absolvent des deutsch-französischen Studiengangs in Daimer Student Partnership - Programm aufgenommen

Nachdem er seine Bachelorarbeit im Februar 2011 bei der Daimler AG (Stuttgart) erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde Herr Dennis Kuntzsch für das Daimler Student Partnership -Programm vorgeschlagen. Nach erfolgreicher Absolvierung des Auswahlverfahrens wurde er im Mai 2011 in das Förderprogramm aufgenommen. Durch das dsp-Programm hat er nun die Möglichkeit, gefördert durch den Konzern, seine Master-Thesis bei der Daimler AG anzufertigen und sich nach Abschluss des Doppeldiplomierungsprogramms sofort in das Unternehmen zu integrieren. Der Deutsch-Französische Studiengang gratuliert Herrn Kuntzsch herzlich zur Aufnahme in dieses attraktive Förderprogramm!

--------------------------------------------------------------------------------

Absolvent des deutsch-französischen Studiengangs mit Deutschland-Stipendium ausgezeichnet

Zum ersten Mal wurde das DeutschlandSTIPENDIUM an der Hochschule Karlsruhe vergeben. Mit ihm werden besonders begabte und leistungsstarke Studierende gefördert. Die Hälfte des Förderbetrages übernimmt der Bund, die andere Hälfte wird bei Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen eingeworben. Die Kriterien für die Aufnahme im Stipendienprogramm sind neben sehr guten Studienleistung auch gesellschaftliches Engagement. Mit 28 Stipendien werden ab diesem Jahr 0,45 % der Studierenden gefördert.

Unter Ihnen: Herr Tommy Eisenhardt, Absolvent des deutsch-französischen Studiengangs! Ihm gelang es, trotz der durch das Auslandsstudium erhöhten Anforderungen, sein Bachelorstudium der Mechatronik mit Auszeichnung zu absolvieren. Überdies engagiert er sich im deutsch-französischen Studiengang für die Werbung und Beratung interessierter Studierender.

Der deutsch-französische Studiengang gratuliert Herrn Eisenhardt zum hervorragenden Studienabschluss und zur Aufnahme im DeutschlandSTIPENDIUM!

--------------------------------------------------------------------------------
  

Master-Abschlüsse 2011

Am 10. November 2011 kamen 9 Studierende des deutsch-französischen Doppelabschlussprogramms Maschinenbau und Mechatronik in der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft zum nun schon traditionellen, gemeinsam mit der ENSMM veranstalteten Kolloquiumstag zusammen, um in einem letzten Kolloquium an der HsKA ihre Abschlussarbeit zu präsentieren.

Begonnen hatte die Veranstaltung am Vormittag mit einer Begrüßung durch den Prodekan der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik, Herrn Prof. Dr. Robert Weiß, der die Absolventen zu den Kolloquien willkommen zu hieß. Nach einer kurzen Einführung über die Hochschule Karlsruhe sowie die Fakultät Maschinenbau und Mechatronik wurde dann das Wort an Prof. Dr. Ottmar Beucher, der Programmbeauftragte der Deutsch-Französischen Hochschule für den Deutsch-Französischen Studiengang Maschinenbau und Mechatronik, übergeben, der die Besonderheiten des binationalen Studiengangs erläuterte.

Wie immer wurde dieser Tag auch genutzt, um den an diesem Doppelabschluss interessierten Studierenden aus Frankreich den Campus der HsKA, sowie die Stadt Karlsruhe vorzustellen, immer begleitet von deutschen Studierenden der Hochschule. Gegen späten Nachmittag ging es dann auch für die Masterabsolventen zurück nach Frankreich, wo diese nun zu Ihrem letzen Semester antreten, um das Diplôme d’Ingénieur de l’ENSMM zu erwerben.

Wir wünschen den Absolventen Glück und viel Erfolg für das verbleibende Semester an der ENSMM, an dessen Ende der deutsch-französische Doppelabschluss MSc. Maschinenbau und Mechatronik (HsKA) und Diplôme d'Ingénieur de l'ENSMM (Besancon) stehen wird!