Qualifikation für das Lehramt an beruflichen Schulen

An beruflichen Schulen (Technisches Gymnasium, Berufskolleg, Technische Oberschule, Berufsschule) werden insbesondere in den technischen Fachrichtungen Fachkräfte als Lehrerinnen und Lehrer dringend benötigt. Die Hochschule Karlsruhe baut deswegen eine Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe auf, die es Studierenden des neuen Bachelorstudiengangs Elektro- und Informationstechnik erlaubt, einen vollwertigen Ingenieursabschluss zu erlangen und sich anschließend für das Lehramt an einer beruflichen Schule zu qualifizieren. Wer sich für Elektrotechnik begeistert, aber auch für den Lehrerberuf interessiert, kann sich so alle Optionen offen halten: Nach dem Bachelorabschluss ist ein direkter Start ins Berufsleben als Ingenieur genauso möglich wie ein ingenieurwissenschaftlicher oder ein lehramtsbezogener Masterstudiengang. Aufgrund ihrer unmittelbaren räumlichen Nachbarschaft bieten die Hochschule Karlsruhe und die Pädagogische Hochschule Karlsruhe den Studierenden ideale Voraussetzungen für das kombinierte Studium.

Eingeschriebene Studierende des Bachelorstudiengangs Elektro- und Informationstechnik können unkompliziert in die Qualifikation für das Lehramt an beruflichen Schulen einsteigen: In allen sechs Vertiefungsrichtungen gibt es die Möglichkeit, schon während des Bachelorstudiengangs über das Lehrangebot der Pädagogischen Hochschule erste didaktische und pädagogische Module zu belegen. Außerdem können die Studierenden ein erstes Schulpraktikum an einer beruflichen Schule in ihr Bachelorstudium integrieren und so in das Tätigkeitsfeld eines Berufsschullehrers hineinschnuppern. Die hierbei erworbenen didaktischen und pädagogischen Kenntnisse und Fähigkeiten können nach dem Bachelorabschluss im Masterstudiengang für das Lehramt an beruflichen Schulen vertieft werden, dessen Einrichtung die Pädagogische Hochschule derzeit vorbereitet. Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs sollen an beruflichen Schulen die Fachrichtungen Energie- und Automatisierungstechnik, System- und Informationstechnik, Physik sowie Informatik unterrichten können. Wer sich stattdessen nach dem Bachelorabschluss für eine Tätigkeit in der Wirtschaft entscheidet, profitiert dennoch von den im Studium erworbenen didaktischen Zusatzqualifikationen und kann beispielsweise im Bereich der Mitarbeiterweiterbildung in einem Unternehmen tätig sein.“