Studienvertiefung Informationstechnik

Die Informationstechnik ist die Schlüsseltechnologie für den technischen Fortschritt. Insbesondere durch den Einzug der Mikroprozessoren/Computertechnik in alle Lebensbereiche („Internet der Dinge“, „Internet der Dienste“, „Digitalisierung“) sind Ingenieure und Ingenieurinnen der Informationstechnik in sämtlichen Branchen gefragt.

Gerade in den beiden deutschen Spitzenindustrien, im Fahrzeug- und im Anlagen-/Maschinenbau, wird die Bedeutung der digitalen Signal-/Informationsverarbeitung noch weiter zunehmen. Ebenso sind die Medizintechnik, die Unterhaltungsindustrie und schließlich das gesamte tägliche Leben ohne Informationstechnik undenkbar geworden.

Die Studienvertiefung Informationstechnik legt deshalb den Schwerpunkt auf Signalverarbeitungsmethoden und systemtheoretischen Betrachtungen im Bereich eingebetteter Systeme zur Signal- und Informationsverarbeitung (”embedded everywhere“). Die Studierenden bekommen die Kompetenzen vermittelt, mit denen sie als Systemingenieurinnen und Systemingenieure unsere Informationsgesellschaft mitgestalten und die Digitalisierung voranbringen können.

Der Bau eines Theremins

Während der Praxissemesterwoche im Juni 2016 entwarfen und löteten Studierende der Elektro- und Informationstechnik aus dem fünften Semester ein elektronisches Musikinstrument, ein so genanntes Theremin, das berührungslos gespielt wird. mehr zum Bau des ThermeninsWeitere Studienarbeiten

Informationstechnik vom Feinsten

Von der Messtechnik über Regelungstechnik hin zu Cyber-Physical-Systems: Im Artikel erzählt Prof. Dr.-Ing. Marc Ihle warum wir der Informationstechnik unseren hohen Lebensstandart verdanken, wie sich Quadcopter stabilisieren und dass Mathematik Studierende nicht abschrecken braucht. Lesen Sie den ganzen Artikel im PDF.