Masterstudiengang Effiziente Mobilität in der Fahrzeugtechnologie

Das Curriculum des Masterstudiengangs Effiziente Mobilität ist in drei Semester unterteilt:

1. Semester: allgemeine Kurse wie z.B. Mathematik, Informatik und F+E Projekt
Hier unterscheiden sich die drei Masterstudiengänge Maschinenbau, Mechatronik und Effiziente Mobilität nicht voneinander.

2. Semester: Schwerpunktmodule des Masterstudiengangs entsprechend
- Mobilität und Antriebskonzepte
- Elektrische und Elektronische Systeme
- Funktionsentwicklung
- Effizientes und sicheres Fahrzeug

3. Semester: Wahlmodul, Master-Thesis und Abschlussprüfung

Warum sollte man den Masterstudiengang "Effiziente Mobilität i.d.F." wählen?

... weil neue Innovationen im Fahrzeug insbesondere die Bereiche Effizienz und Mobilität betreffen!

Effizienz:

  • E-Mobilität
  • Leichtbau
  • Energiemanagement
  • Aerodynamik

Mobilität:

  • Hybride Antriebskonzepte zur Gewährleistung von Effizienz (Energieverbrauch) und Mobilität (Reichweite)
  • Vernetzung von Fahrzeugen untereinander und mit Zentralen zur Erhöhung der Sicherheit (Stauwarnung, Routenplanung)
  • Entwicklung neuer Funktionen, wie z.B. Fahrerassistenzfunktionen

Das Studium

Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 Kreditpunkte (CP).

Im ersten und zweiten Semester vertiefen anspruchsvolle Lehrveranstaltungen die theoretischen Grundlagen auf Gebieten wie Softwaretechnik, Wärmeübertragung und Mathematik. Und auch die Bearbeitung von Projekten aus der Industrie nimmt einen großen Raum ein.

Im dritten Semester wird zum Abschluss des Studiums die Master-Thesis in der Industrie oder an der Hochschule angefertigt.

Ziele der Masterstudiengänge

Die wesentlichen überfachlichen Qualifikationsziele für alle Masterprogramme sind:

  • Befähigung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten (Methodenkompetenz).
  • Problemlösungskompetenzen auch in neuen, unvertrauten Situationen anwenden zu können (Methodenkompetenz)
  • Erweiterung der „Soft Skills“ in den Bereichen Teamarbeit, Kommunikation, Organisation und Konfliktlösung (Sozialkompetenz, Medienkompetenz)
  • Vermittlung der Fähigkeit wissenschaftliche Erkenntnisse zu dokumentieren, zu veröffentlichen und zu präsentieren (Sozialkompetenz, Medienkompetenz)
  • Mit den genannten Fähigkeiten eine gute Grundlage zur Übernahme von Führungsaufgaben in einem Unternehmen zu schaffen (Sozialkompetenz).

Ziele des Master-Studiengangs Effiziente Mobilität i.d.F.

Fachliche Qualifikationsziele:

  • Vertiefung und Erweiterung des Wissens im Bereich der allgemeinen Ingenieurwissenschaften (Fachkompetenz, Methodenkompetenz) – hier insbesondere mathematische Kompetenzen, Simulationstechnik und Software (aufbauend auf die Vorkenntnisse eines geeigneten Bachelorstudiums)
  • Vermittlung von Spezial- und Systemwissen zur Entwicklung von vernetzten und energieeffizienten Fahrzeugen. Hierzu gehört einerseits die Wissensvertiefung im Bereich der Fahrzeugkommunikation (fahrzeuginterne Kommunikation, externe Kommunikation) sowie die Wissensvermittlung im Bereich der automotiven Funktions- und Softwareentwicklung, welche auf neuartige, vernetzte Funktionen und Systeme angewendet werden kann (Fachkompetenz, Methodenkompetenz)
  • Ebenso wird eine Vermittlung des Fachwissens in den relevanten Bereichen des effizienten Antriebsstrangs und des Leichtbaus sowie der Strömungsoptimierung vorgenommen (Fachkompetenz, Methodenkompetenz)

Lernergebnisse des Masterstudiengangs Effiziente Mobilität i.d.F.

Absolventinnen und Absolventen sind nach Abschluss des Masterstudiengangs Effiziente Mobilität:

  • Befähigt umfangreiche wissenschaftliche und technische Kenntnisse (z.B. auf den Gebieten der Mathematik, Ingenieurmechanik, Wärmeübertragung und der numerischen computerorientierten Methoden) einzusetzen, um komplexe mathematische, mechanische und mechatronische Systeme und Prozesse zu beurteilen und zu entwickeln
  • in der Lage, das komplexe mechatronische System „Fahrzeug“ gesamtheitlich zu durchdringen und die grundlegenden Skills zur Entwicklung einzelner Komponenten (Antriebsstrang, Elektronik, Software inkl. der jeweiligen Eigenschaften und Fragestellungen) zu kennen und grundlegend anzuwenden, sowie wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der Fahrzeugtechnologie auszuführen
  • Sie beherrschen die notwendigen Kompetenzen, um Fahrzeugfunktionen zu entwickeln. Hierunter wird sowohl die Dekomposition in Elektronik, Kommunikation, Mechatronik verstanden als auch die Implementierung und Verifikation der jeweiligen Funktion.
  • Absolventen haben fundierte Kenntnisse in der Entwicklung (Modellierung und Implementierung) von automotiver Software und sind in der Lage diese Kenntnisse auch auf andere Systeme anzuwenden.

Formen der Lehrveranstaltungen

Einen Schwerpunkt bildet das problemorientierte Arbeiten in Gruppen (Teamarbeit) und der Erwerb von Sozialkompetenz:

  • Organisation,
  • Präsentation,
  • Konfliktlösung

– typische Fähigkeiten, die man heute bei Führungsaufgaben von Ingenieuren erwartet.

Alle Lehrveranstaltungen und Projekte werden z.Z. in deutscher Sprache angeboten. Es ist geplant, in Zukunft auch ergänzende englischsprachige Veranstaltungen anzubieten.

Voraussetzung für die Zulassung / Numerus Clausus

Das Studium setzt einen qualifizierten Bachelor-Abschluss oder einen vergleichbaren Studienabschluss in den Disziplinen Maschinenbau, Mechatronik, Fahrzeugtechnologie oder einer inhaltlich vergleichbaren
Studienrichtung voraus.

Die Anzahl der Studienplätze ist beschränkt. Sie werden im hochschuleigenen Auswahlverfahren vergeben.

Bewerber in den Master-Studiengängen können an einem Assessment teilnehmen und dadurch Ihre Zulassungsnote verbessern. Informationen zur Zulassung und zur Zulassungsordnung des Master-Studiengangs finden Sie hier: Zulassung Master

Kontakt

Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik
Prof. Dr.-Ing. Reiner Kriesten

Gebäude F, Zimmer 107
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. +49(0)721 925-1747
E-Mail reiner.kriestenspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan