Dozentenworkshop & individuelles Coaching für die Lehrenden der Hochschule Karlsruhe

Klangvoll und klar!
Stimm- und Sprechtraining für die Lehre

Gisela Straehle
Sprecherzieherin und Schauspielerin

Freitag, 15.02.2019, 10.00-17.00 Uhr
Raum: GHD, Daimlerstr. 5b, Raum 103

Trotz vieler moderner Hilfsmittel ist die Stimme das wichtigste Medium menschlicher Kommunikation. Ergebnisse der Kommunikationsforschung haben gezeigt, dass zum großen Teil nicht was, sondern wie wir etwas sagen, darüber entscheidet, ob andere uns gerne mit Gewinn zuhören. Im Berufsleben und besonders in der Lehre sind somit neben fachlichen und menschlichen Qualitäten auch eine klare, klangvolle Stimme, anstrengungsloses Sprechen und eine verständliche Aussprache von wesentlicher Bedeutung.

Durch eine entsprechende Stimm- und Sprecherziehung lernen Sie Techniken kennen, die Ihnen helfen, Stimmschäden vorzubeugen, gut bei Stimme zu sein und mit lebendiger, gut verständlicher Sprechweise vorzutragen. Anhand kleiner Texte werden Sie das Erlernte auch anwenden und ausprobieren können.

So werden wir Übungen durchführen zu:

  • Äußere Haltung – Innere Haltung
  • Atem – Stimme
  • Raum – Resonanz
  • Sprechmelodie – Betonung
  • Artikulation – Lautung

Weiterführend zu diesem Workshop werden auch Einzelcoachings angeboten, bei denen Sie das Erlernte nach individuellem Anliegen für Ihre Lehre vertiefen können.

Die Kosten für den Workshop und für die Einzelcoachings werden vom Projekt SKATING übernommen.

Gisela Straehle, Sprecherzieherin und Schauspielerin, tätig in den Bereichen Rundfunk und Fernsehen, Schauspiel und Lesungen, seit 1995 Lehraufträge für Sprecherziehung an verschiedenen Hochschulen.

Wir bitten um Ihre Anmeldung bei:
Herrn Dr. Jochen Berendes (GHD - Projekt SKATING)
E-Mail: skating.ghdspam prevention@hs-karlsruhe.de

 

Das Projekt SKATING wird in Kooperation der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft mit der Geschäftsstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik (GHD) durchgeführt.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL16014 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.