Ion Current Controlled Lean NOx Trap (I-LeNT)
– Entwicklung und Untersuchung eines über Ionenstromanalyse gesteuerten NOx-Abgasnachbehandlungssystems für magerbetriebene Klein-Blockheizkraftwerke

 

Aufgrund des Klimawandels und der zunehmenden Verknappung fossiler Brennstoffe steht die Entwicklung klimaschonender und effizienter Brennverfahren im Fokus derzeitiger Motorentwicklungen. Durch innermotorische Maßnahmen wie Zündzeitpunkt-Anpassung und Abmagerung werden bei BHKW-Motoren aktuelle Abgasgrenzwerte erreicht. Mithilfe eines NOx-Abgasnachbehandlungskonzepts könnte ein hinsichtlich Motorwirkungsgrad günstigerer Betriebspunkt mit höheren Rohemissionen eingestellt werden. Außerdem ergibt sich die Möglichkeit auch zukünftige Abgasgrenzwerte zu erreichen.

Da der Magerbetrieb die Verwendung eines 3-Wege Katalysators nicht ermöglicht, wird auf die Technik der NOx -Speicherkatalysatoren zurückgegriffen. Dabei werden bis zu 90% der anfallenden NOx -Emissionen chemisch im Katalysator gebunden und dann durch kurzzeitigen Fettbetrieb zu N2 reduziert. Verglichen mit einer starken Abmagerung zur Einhaltung der geforderten NOx -Emissionen, kann dadurch ein besserer Wirkungsgrad erreicht werden.

Um teure Sensoren zu vermeiden, soll mittels der Ionenstrommesstechnik eine Korrelation zwischen Ionenstrommaximum und NOx -Emissionen ermittelt werden um den Beladungszustand des Katalysators zu errechnen. Einen Schwerpunkt der Untersuchungen bildet die Entwicklung von optimalen Betriebs- und Regelstrategien und die Bestimmung der benötigten Aktoren.

   

Projektpartner

   

Gefördert durch

   

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Maurice Kettner

Institut für Kälte-, Klima- und Umwelttechnik
Tel.: +49 (0)721/925 - 1845
E-Mail: maurice.kettnerspam prevention@hs-karlsruhe.de