Nachhaltiger Straßenverkehr in Baden-Württemberg

Exkursion des Studiengangs Infrastructure Engineering

(Text und Fotos: Prof. Dr.-Ing. Jan Akkermann)

Auf ihrer aktuellen Exkursion im Sommersemester 2015 beschäftigten sich die Studierenden des Studiengangs Infrastructure EngineeringBachelor (ISEB) unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jan Akkermann und Prof. Dr.-Ing. Christian Holldorb diesmal mit dem Straßenverkehr in Baden-Württemberg.

Zunächst besuchte die Gruppe mit Studierenden aus dem 4. und 6. Semester die Sanierungsbaustelle der Kochertalbrücke an der BAB 6.

Deutschlands höchste Autobahnbrücke wird derzeit von 4 auf 6 Fahrspuren ausgebaut. Gleichzeitig werden Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten wie Lagerwechsel, Kappenerneuerung und Sanierung der Fahrbahnübergangskonstruktion durchgeführt. Zudem wird die Brücke aufgrund der zukünftig höheren Belastung verstärkt.

Unter der fachkundigen und informativen Führung der mit der Ausführung betrauten Firma, Leonhard Weiss, konnten sich die Studierenden in 185 m Höhe im Inneren des Hohlkastens und auf der Brücke einen Überblick über die Durchführung der Arbeiten machen. Auch war die bauzeitliche Verkehrsführung auf der Ost-West-Magistrale ein zentrales Thema.

 

Der anschließende Besuch im Brückenmuseum in Braunsbach am Fuß der Brücke informierte über die Planungs- und Ausführungsrandbedingungen während des Bauprozesses der Brücke 1979.

In der zur Landesstelle für Straßentechnik (LST) gehörenden Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg, die in Stuttgart das zweite Besuchsziel der Exkursion darstellte, laufen landesweit Informationen zum aktuellen Verkehrszustand auf den Autobahnen und zur Überwachung der Tunnel zusammen.

Durch Verantwortliche des Regierungspräsidiums Tübingen erhielten die Studierenden eine Einführung über Aufgaben und Funktion und konnten sich so ein Bild über den Einsatz moderner IT in der Verkehrstechnik machen. Zu den Aufgabenschwerpunkten der LST zählen die zentrale Verkehrszählung, die aktuelle Verkehrslage sowie die daraus resultierende Verkehrsbeeinflussung und Erhöhung der Verkehrssicherheit.