Profil und Ausrichtung des Studiengangs

Aktuelles Interview mit Prof. Dr. Clemens Wittland

Infrastructure Engineering ist ein fortschrittlicher, zukunftsweisender Studiengang, der Antworten und technische Lösungen auf drängende, aktuelle Problemstellungen vermittelt:

Energie

Vor dem Hintergrund der Energiewende wird sowohl der Neubau zur Gewinnung erneuerbarer Energien wie Wasserkraft, Wind-, Sonnen- und Bioenergie als auch der Erhalt bestehender Bauwerke und Anlagen wie z.B. der Netze immer wichtiger.

Daher setzt der Studiengang „Infrastructure Engineering“ einen der thematischen Schwerpunkte im Bereich der Energiewirtschaft, um fundierte Kenntnisse zu Betrieb, Unterhaltung und Erhaltung der energiewirtschaftlichen Infrastruktur wie etwa der Energie-erzeugung (Gasgewinnung, Kraftwerke, regenerative Energien) und der Energiespeicherung und –verteilung (Wärmespeicher, Akkumulatoren, Pumpspeicherkraftwerke, Kondensatoren, Stromnetze, Gasnetze) zu vermitteln.

Wasser

Auch und insbesondere im Zeichen des Klimawandels kommt der Ressource Wasser als Lebensgrundlage des Menschen eine immer größere Bedeutung zu. Weltweit betrachtet ist daher die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung sowie die ordnungs-gemäße Abwasserentsorgung eine der drängendsten Fragen für nachhaltige Entwicklung.

Vor dem Hintergrund knapper öffentlicher Kassen besteht großer Bedarf an Fachkenntnissen und Kompetenzen im Bereich der Erhaltung und Ertüchtigung bestehender Infrastruktur der Wasserwirtschaft.

Diesem Bedarf wird der Studiengang „Infrastructure Engineering“ in seinen Themenbereichen Wasserwirtschaft gerecht.

Mobilität

Nicht nur die Mobilität von Menschen sondern auch und insbesondere der Gütertransport kann nur auf der Basis des Erhaltes, der Wartung und der gezielten Weiterentwicklung der bestehenden Verkehrs-Infrastruktur langfristig sichergestellt werden.

Hierzu zählen Verkehrs-Infrastrukturanlagen wie Straßen und Brücken und gleichermaßen Schienenverkehrsanlagen oder auch Flughäfen.

Der neue Studiengang Infrastructure Engineering wird sich mit den Fragen zum Erhalt, zur Wartung und Sanierung dieser Verkehrs-Infrastrukturanlagen eingehend widmen.

Bauen im Bestand

Auch im Bereich des Hoch- und Ingenieurbaus wird die Erhaltung und Sanierung des bestehenden Gebäudebestandes immer wichtiger. Hierzu sind deutlich andere Fachkenntnisse der Baustoffe und Baukonstruktion notwendig als für den Neubau von Gebäuden.

Auch hier bietet der neue Studiengang Infrastructure Engineering eine Fülle an neuen und aktuellen Fachkenntnissen und technischen Lösungen an, die auf dem Markt im Bereich Bauen im Bestand sehr stark nachgefragt werden.

Beste Aussichten

Mit dem Spezialwissen in diesen und weiteren Themengebieten sind die Absolventen bestens vorbereitet für die Anforderungen von zeitgemäßem, effektivem Bauen und Erhalten von Infrastrukturanlagen.

Die Perspektiven sind hervorragend, unabhängig davon, ob man sich nach dem Bachelorabschluss für den direkten Berufseinstieg oder ein weiterführendes Masterstudium entscheidet.

Kontakt

AB-HsKA-Logo

Prof. Dr. Markus Baumann
Studiendekan Infrastructure Engineering
Organisatorische Fragestellungen

Gebäude B, Raum 312B
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. +49(0)721 925-2630
E-Mail markus.baumannspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan

Kontakt

AB-HsKA-Logo

Prof. Dr. Clemens Wittland
Studiengang Infrastructure Engineering
Inhaltliche Fragestellungen

Gebäude B, Raum 312
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. +49(0)721 925-2618
E-Mail clemens.wittlandspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan