„Den Verkehr ans Laufen bringen“ – das ist das erklärte Ziel des bundesweit bisher einzigartigen Bachelorstudiengangs Verkehrssystemmanagement an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft (HsKA), der im Wintersemester 2012/13 gestartet wurde. In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Wirtschaft werden dort Lehrinhalte aus verschiedenen Fachrichtungen miteinander verknüpft und Ingenieure ausgebildet, die für das komplexe Feld des Verkehrssystemmanagements qualifiziert sind. Neuester Partner ist die Siemens AG, die heute einen offiziellen Kooperationsvertrag mit der Hochschule unterzeichnet hat.

Siemens stellt im Rahmen der Kooperation unter anderem kostenlos die Software Sitraffic Office zur Verfügung, mit der die angehenden Verkehrsingenieure die Planung und Versorgung zum Beispiel von Ampelschaltungen ganz praxisnah erlernen können. Daneben wird das Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter abstellen, die in Form von Lehraufträgen praxisorientierte Inhalte in die Vorlesungen wie zum Beispiel Grundlagen der Verkehrstechnik, Entwurf von Verkehrsanlagen, Grundlagen der Messtechnik und Sensorik einbringen. Außerdem bietet Siemens Studierenden die Möglichkeit, Praxiserfahrungen durch Praktika oder Werkstudententätigkeiten zu sammeln.

„Wir bieten den Kommunen intelligente Lösungen an, um Mobilität, Sicherheit und Umweltschutz im Straßenverkehr zu verbessern“, sagte Stefan Eckert, Leiter der Division Mobility & Logistics für die Regionen Mitte und Südwest, bei der Vertragsunterzeichnung. Das Produktspektrum reiche dabei vom energieeffizienten LED-Signalgeber über das intelligente Parkraum-Management bis hin zu satelittengestützten Mautsystemen für den Fernverkehr oder skalierbare Verkehrsrechner in den Großstädten. Durch die heute vereinbarte enge Zusammenarbeit können die Studierenden künftig die modernste Verkehrsmanagementtechnologie aus erster Hand kennenlernen und an ihrer Weiterentwicklung mitarbeiten.

„Um die immer komplexer werdenden Anforderungen an die Straßenverkehrssysteme zu bewältigen, bedarf es der Kenntnisse aus Verkehrswesen, Geomatik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften“, betonte Prof. Dr. Christoph Hupfer, Dekan der Fakultät für Informationsmanagement und Medien, an der der Studiengang Verkehrssystemmanagement angesiedelt ist. Nicht nur die große Praxisorientierung durch die Bearbeitung realer Aufgabenstellungen sei daher ein Markenzeichen des neuen Studiengangs, sondern auch interdisziplinäres Denken und Kreativität. „Die Kooperation mit der Siemens AG ermöglicht unseren Studierenden wertvolle Erfahrungen, schafft wichtige Kontakte und eröffnet ihnen hervorragende berufliche Perspektiven“, so Prof. Dr. Markus Stöckner, Prorektor der HsKA, bei der Vertragsunterzeichnung, „und wir können unsere Forschungsaktivitäten im Verkehrsmanagement und -planung weiter ausbauen.“

Das Verkehrssystemmanagement-Studium wird nach einer Regelstudienzeit von sieben Semestern mit der Bachelor-Thesis abgeschlossen. Diese wird vorzugsweise bei Kooperationspartnern oder in einem anderen Unternehmen geschrieben – in Zukunft also auch bei Siemens.