Aktuelles am IUMS

10.07.2018

Studieninteressierte Alumni des Budeswettbewerbs Informatik zu Besuch am IUMS

Am 2.7. besuchten die studieninteressierten Alumni des Bundeswettbewerbs Informatik das IUMS und informierten sich über Studieninhalte im Studiengang Verkehrssystemmanagement und über die Forschung am IUMS. Unser Institut hat seinen Schwerpunkt in der Mobilitätsinformatik, den Prof. Schlegel, ebenfalls Alumnus, den Abiturienten näherbrachte. Nach gemeinsamem Mittagessen und Insider-Informationen aus dem Studium folgte der Besuch des IUMS Labors mit viel Gelegenheit zum Ausprobieren von VR, AR und anderen Technologien. Eine Führung in der Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik der Hochschule Karlsruhe und ein Besuch der KIT-Informatik rundeten das zweitägige Programm ab. Die gemütliche Abendveranstaltung mit interessanten Gesprächen wurde von der Fachschaft VSM für die BWInf Alumni organisiert.

 

21.06.2018

IUMS stellt Forschungsprojekt SmartMMI auf Deutschlands größter IT-Messe "CEBIT 2018" vor

Das Forschungsprojekt SmartMMI (Modell- und kontextbasierte Mobilitätsinformation auf Smart Public Displays und Mobilgeräten im öffentlichen Verkehr) wurde im Rahmen des Gemeinschaftsstands des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 12. Juni 2018 dem internationalem Publikum der CEBIT 2018 vorgestellt. Die Hochschule Karlsruhe berichtete im Vorfeld in einem Beitrag darüber.

Ausgestellt wurden Mock-Ups einer möglichen Visualisierung von Informationen auf dem Stadtbahnfenster der Zukunft. Präsentiert wurden die Mock-Ups auf einem kapazitiven Multitouch-Monitor, bei welchem die Interaktion sowohl durch Touch-Eingaben als auch durch Gestensteuerung möglich ist. Weiterhin wurden Projektflyer ausgelegt und Projektposter präsentiert. Insgesamt kamen die, vom Konsortium bisher entwickelten, innovativen Visualisierungs- und Interaktions-Konzepte mit dem SmartWindow sowohl beim Projektträger als auch bei interessierten Messe-Besuchern sehr gut an.

Ziel von SmartMMI ist die Bereitstellung von Mobilitätsdaten auf intelligenten transparenten Display-Scheiben. Somit werden den Fahrgästen, in Verbindung mit deren mobilen Endgeräten, im öffentlichen Personenverkehr die verschiedensten Informationen entlang ihrer Reiseroute angeboten. Dabei können die Fahrgäste durch intuitive Interaktion mit dem SmartWindow die Information nach ihren individuellen Bedürfnissen auswählen und situationsgerecht einsetzen. Mehr Informationen zum Projekt unter: www.smartmmi.de

 

13.06.2018

Ausgezeichnete Tourismus-App

Das Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme an der Hochschule Karlsruhe gewinnt mit der TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH 4. Preis beim landesweiten Ideenwettbewerb „Tourismus digital“

Den Startschuss zum Ideenwettbewerb „Tourismus digital“ hat Tourismusminister Guido Wolf im Januar auf der weltgrößten Publikumsreisemesse CMT in Stuttgart gegeben. Ziel der Ausschreibung war, Leuchtturmprojekte im Tourismus in Baden-Württemberg zu fördern. Bis zum 20. April 2018 konnten Privatpersonen, aber auch private und öffentliche Einrichtungen ihre Ideen einreichen. Zusammen mit der TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK) reichte das Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft unter dem Namen TouriTukan eine App-Idee für individualisierte Freizeitaktivitäten ein. Die unabhängige Fachjury, bestehend aus Tourismusexperten, digitalen Vordenkern sowie Wissenschafts- und Medienvertretern, wählte aus 111 Einreichungen die top sechs, darunter auch die gemeinsame App-Idee der TTK und des IUMS. Bei der gestrigen Preisverleihung in Anwesenheit des Tourismusministers Guido Wolf in Nürtingen wurde das Projekt nun mit dem vierten Platz ausgezeichnet, der mit einem Preisgeld in Höhe von 5 000 Euro verbunden ist.

Die Smartphone-App bündelt die Funktionalitäten von bisher existierenden Touristen- und Freizeitanbieter-Apps. Dabei zielt sie darauf ab, dem Nutzer eine Freizeitkombilösung zu bieten – ein Tool zur individuellen Suche und Planung touristischer Aktivitäten und für soziale Interaktionen. Damit vereint die Plattform mehrere einzelne App-Lösungen und bietet dem Nutzer einen besseren Überblick und damit eine vollkommenere User Experience.

„Als Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme beschäftigen wir uns in allen Projekten auch mit der Mobilität von Touristen, allerdings standen diese noch nie im Fokus“, sagt Prof. Dr. Thomas Schlegel, Professor an der Fakultät für Informationsmanagement und Medien an der Hochschule Karlsruhe und Leiter des Instituts. „Eine App-Idee nur unter dem Gesichtspunkt des Tourismus mit zu entwickeln war daher eine spannende Aufgabe, mit der wir frei, kreativ und innovativ umgehen konnten. Über das Ergebnis freuen wir uns natürlich sehr.“

Zur Pressemeldung des Ministeriums der Justiz und für Europa Baden-Württemberg

11.06.2018

Studenten lösen Aufgaben des autonomen Fahrens beim IUMS Roboterwettbewerb

Am Freitag, den 8. Juni 2018, wurde am IUMS zum ersten Mal ein Roboterwettbewerb mit LEGO Mindstorms ausgetragen. Die Studierenden aus dem Studiengang VSM lösten in kleinen Teams drei Aufgaben aus dem Bereich des autonomen Fahrens. So musste der LEGO Roboter in einer Aufgabe erst aus einer Parklücke ausparken, dann rückwärts in eine andere Parklücke einparken.

Auch wenn beim abschließenden Test wegen kleiner Fehler und unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht jeder Roboter alle Aufgaben perfekt erfüllen konnte, zeigten alle Teams, dass ihre Roboter unter optimalen Bedingen in der Lage sind die Aufgaben zu lösen. Die Studierenden konnten bei diesem Wettbewerb mit Sicherheit wichtige Erfahrungen in der Informatik sammeln. So stellten die Teams bei den Probeläufen immer wieder fest, dass doch noch einige Spezialfälle nicht beachtet wurden.

Bei der durch Dirk Weißer von der INIT AG vorgenommenen Siegerehrung wurde alle Teilnehmern ein Raspberry Pi der neuesten Generation überreicht, mit dem sie nun eigene Projekte umsetzen können. Die INIT GmbH stellte die Preise sowie Verpflegung während des Wettbewerbs zur Verfügung. Danke für diese Unterstützung!

 

07.06.2018

Vortrag zu Smart Traveller Information Systems - Prof. Schlegel auf der INIT Anwendertagung

Dieses Jahr war Düsseldorf Gastgeberstadt für die Tagung, auf der sich weit über 100 Teilnehmer aus aller Welt über Neuigkeiten in der IT-Welt des öffentlichen Personenverkehrs informierten.

Heute, am 7. Juni, war die Forschung und die enge Kooperation der INIT mit dem IUMS ein Thema im zentralen Saal. Hier stellte Prof. Schlegel das Institut und die Kooperation zwischen INIT und Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtshaft vor. Dabei gewährte er Einblick in nun erfolgreich abgeschlossene und ebenso ganz neue Forschungsvorhaben des Instituts für Ubiquitäre Mobilitätssysteme im Bereich des öffentlichen Verkehrs, speziell das Vorhaben SmartMMI.

Informationen zur Tagung unter https://www.initse.com/ende/awt2018/

 

15.05.2018

Great opportunity for cultural exchange and future cooperation between IUMS at Hochschule Karlsruhe, UNIFEBE (Brasil) and the City of Brusque (Brasil)

The partnership between the City of Brusque and Guabiruba, and its respective sister cities, Karlsruhe and Karlsdorf-Neuthard, reaches a new level. Leading to new cooperation between two universities being located more than 10.000 km apart. Attendees from the city government as well as professors from UNIFEBE visited our Laboratory of Ubiquitous Mobility Systems to discuss potential for a future cooperation. In the laboratory members of the IUMS team showed state of the art technologies like AR & VR technologies, visualisation platforms and some of their most recent research projects.

Particular Attention was paid to the research project that involves pedestrian participation (GoKarlsruhe). Highlighting the similarities of both research facilities, different projects from monitoring road conditions to automated counting of human presence, with small embedded sensors, were discussed.

Finally, research subjects like SmartHome, SmartLab and the development of a mobility concept for the City of Brusque could be identified as subject of further cooperation. We look forward to cooperating with the UNIFEBE and the City of Brusque in many interesting fields.

 

07.05.2018

Kick-Off des Projekts PAKO-ATOP

Am 07. Mai 2018 fand in den Räumen der Hochschule Karlsruhe der Workshop zum Kick-Off des Projektes PAKO-ATOP statt. Bei dem Projekt handelt es sich um ein gemeinsames Vorhaben der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Breisgau, der medizinischen Hochschule Hannover, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden und des Instituts für Ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) der Hochschule Karlsruhe. Ziel des Forschungsprojekts mit dem vollständigen Namen „Patientenkompetenz bei allergischen Erkrankungen des atopischen Formenkreises" (PAKO-ATOP) ist die Entwicklung und Evaluation eines „Online-Coaches“, welcher die allergiespezifischen Gesundheitskompetenzen von Betroffenen fördern soll.

Dank zahlreicher Vorarbeiten in dem Bereich Webentwicklung ist das IUMS bestens für die technische Umsetzung des Vorhabens gerüstet. Im Laufe der nächsten beiden Jahre wird eine Informationsplattform entstehen, welche Betroffenen nützliche Informationen zu Ihrer Erkrankung vermittelt. Weiterhin soll mithilfe eines Tagebuchs eine Art digitaler Begleiter / Coach entstehen, der es möglich macht, die eigene Allergie-Entwicklung zu beobachten und zu analysieren. Die erhobenen Daten fließen in eine randomisierte, kontrollierte Studie zur Wirksamkeit des neu entwickelten webbasierten Angebots für leicht bis mittelschwer betroffene Menschen ein.

Mithilfe einer internetbasierten Intervention soll die allergiespezifische Gesundheitskompetenz der Betroffenen gestärkt werden. In erster Linie geht es uns um die Erhöhung des Krankheits‐ und Behandlungswissens bei Menschen mit allergischen Erkrankungen. Im Weiteren möchten wir die Handlungskompetenz der Betroffenen stärken und ihre Fähigkeit erhöhen, ihre Allergien selbst gut und richtig zu behandeln. Wir hoffen, dass damit auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Betroffenen steigt.

Das Projekt PAKO-ATOP wird bis zum Jahr 2020 mehrstufig Lösungen entwickeln und mit Nutzern testen, so dass Interessierte sich hierfür bereits beim Institut melden können.

25.04.2018

Projekt GoKarlsruhe: Die Stelen hängen!

Bürgerbeteiligung im Fußverkehr per Knopfdruck

Die von IUMS-Mitarbeitern entwickelten Stelen für das Projekt Go Karlsruhe, das sich mit der Förderung des Fußverkehrs befasst, hängen seit kurzem im Karlsruher Stadtteil Knielingen. Die Stelen sind ein digitales Beteiligungstool, das es den Bürgern ermöglicht, direkt vor Ort zu spezifischen Fragestellungen zum Fußverkehr eine Rückmeldung zu geben. Dazu wurden auf einem Acryl-Dibond-Verbund die Fragestellungen aufgedruckt und Buttons eingelassen. Durch das Drücken der Buttons wird eine Bewertung zwischen „Stimme zu“ bis „Stimme nicht zu“ in vier Abstufungen ermöglicht. Ein kleiner Rechner verarbeitet die Knopfdrücke und speichert diese auf einer SD-Karte. Die Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger werden ausgewertet und fließen in die Entscheidungen für geplante Maßnahmen zur Verbesserung des Fußverkehrs mit ein. 

13.04.2018

Besuch der Hausmesse INTECH 2018 bei der TRUMPF GmbH

Mitarbeiter des IUMS besuchten am 13. April die INTECH 2018 in Ditzingen bei Stuttgart. Auf der eigenen Hausmesse präsentiert die TRUMPF GmbH und Co. KG, einer der weltweit größten Anbieter von Werkzeugmaschinen und Lasertechnik, jährlich ihre komplette Produktpalette. Dazu gehören neben neuesten Maschinen und Laseranlagen auch digitale Industrie 4.0 Lösungen. Das vielfältige Produktspektrum konnte im Vorführzentrum aus nächster Nähe betrachtet werden. Dabei waren unter anderem das hochautomatisierte Stanzen, Biegen, Montieren und Konfektionieren von Blechen zu sehen. Die Digitalisierung der Fertigungsabläufe erleichtert bei TRUMPF bereits viele Vorgänge und in den kommenden Jahren sollen noch weitere Bereiche dazukommen. So werden beispielsweise der Status einer jeden Maschine, Störungsinformationen sowie weitere relevante Live-Informationen aus der Fertigung auf großen Bildschirmen für die Mitarbeiter angezeigt. Während des Besuchs kam das IUMS-Team mit verschiedenen TRUMPF-Mitarbeitern ins Gespräch und konnte sich über Erfahrungen zu den Themenfeldern Produktion und Industrie 4.0 im Zusammenhang mit laufenden Forschungsprojekten am IUMS (z.B. CyProAssist) austauschen. Ein gemeinsamer Rundgang durch die Fertigungshallen rundete den Besuch auf der INTECH 2018 ab.

13.04.2018

Mit Vollgas durchstarten - KickOff-Meeting bei der Daimler AG

Am 13. April fand der KickOff zu unserem neuen Projekt bei der Daimler AG in Sindelfingen statt. Ein Hochschul-Team bestehend aus Professor Thomas Schlegel, Professor Christoph Hupfer, IUMS-Mitarbeitern und Studierenden des Studiengangs Verkehrssystemmanagement traf sich mit Projektleitern und Verantwortlichen der Daimler AG. Gemeinsam wurden Projektziele und Herausforderungen diskutiert und das weitere Vorgehen geplant. Ein Blick über das Werksgelände mit Baden-Württembergs zweitgrößter Baustelle rundete das Treffen ab.

23.03.2018

Forschungsprojekt "AlgStrOeff" erfolgreich abgeschlossen

Wissenschaftler entwickeln Tools zur Untersuchung der politischen Meinungsbildung in digitalen Medien

In einem interdisziplinären Projekt entwickelten Informatiker des Instituts für Ubiquitäre Mobilitätssysteme der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft gemeinsam mit Kommunikationswissenschaftlern der TU Dresden unter Leitung von Prof. Dr. Lutz M. Hagen eine Software, die das Nutzungsverhalten in digitalen Medien erfassen kann. Die Inhalte im World Wide Web verändern sich zeitlich sehr schnell und werden häufig personalisiert zusammengestellt. Mit Hilfe der nun entwickelten computergestützten Methode lässt sich eine zuverlässige und unverfälschte Datengrundlage für verschiedenste kommunikationswissenschaftliche Forschungsfragen schaffen. In ei-ner Feldstudie wurde hier speziell untersucht, wie sich algorithmische Selektionsmechanismen in digitalen Medien auf die politische Meinungsbildung auswirken. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit knapp 200 000 € gefördert und konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden.

Im Vergleich zu klassischen Medien (Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen usw.) wer-den die Themen und Schwerpunkte in digitalen Medien nicht mehr ausschließlich von Journalisten ausgewählt und zusammengestellt. Die Inhalte von Online-Medien wer-den häufig gezielt auf Basis individueller Präferenzen und Gewohnheiten des Nutzers durch komplexe Algorithmen selektiert und bereitgestellt. Das bedeutet für die klassische Kommunikationswissenschaft, dass bewährte Methoden zur Erhebung des Mediennutzungsverhaltens an ihre Grenzen stoßen, da die Inhalte der Medienangebote sich zeitlich verändern und personalisiert wurden und so in dieser Form zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr zugänglich sind.

Um diesen Problemen zu begegnen, wurde im Verbundprojekt „AlgStrOeff“ (Algorithmischer Strukturwandel der Öffentlichkeit) ein Webbrowser Add-on entwickelt, das in Feldstudien die Inhalte und die Interaktionen mit den Webangeboten direkt an der Quelle erfasst. Die erhobenen Daten werden auf einem zentralen Server gesammelt, aufbereitet und analysiert. Dabei kommen verschiedene Verfahren der natürlichen Sprachverarbeitung, des maschinellen Lernens und der statistischen Analyse zum Einsatz.

Diese Verarbeitungsschritte bilden auch die Grundlage für eine weitere Besonderheit des Tracking-Tools: einer integrierten, situativen Befragung der User zu bestimmten Webinhalten. Mit dieser Befragung können zusätzliche Informationen zur Motivation des Nutzers in Erfahrung gebracht werden. Auf Basis der besuchten Webseiten und deren Inhalt sowie zuvor definierter Kriterien werden sogenannte Experience Sampling Method (ESM)-Fragen in Echtzeit im Webbrowser des Nutzers eingeblendet. Die so generierten Informationen sind essentiell, um Fragestellungen kommunikationswissenschaftlicher Studien besser beantworten zu können.

In einer zweiwöchigen Feldstudie wurde das im Verbundprojekt entwickelte Add-on in einer Methodenkombination mit Befragungen an der TU Dresden eingesetzt, um das Nutzungsverhalten von 82 Probanden zu erfassen. Die Daten geben Aufschluss über die Nachrichtennutzung im Internet und die Nutzung von Intermediären wie z. B. Fa-cebook. Auf Basis der gewonnenen Daten konnten Handlungsempfehlungen für medienpolitische Akteure aus Politik, Medien und Wissenschaft abgeleitet werden, beispielsweise zur Nutzung von Online-Nachrichten zur Meinungsbildung und zum Stellenwert von Medienbildung und Medienkompetenz im Umgang mit Online-Informationsintermediären.

22.03.2018

Stand des IUMS bei der Übergabe des Rektoramtes an Prof. Dr. Frank Artinger

Am 22. März fand die feierliche Amtsübergabe des Rektors an der Hochschule Karlsruhe statt. Dabei übergab Dr. Prof. Karl-Heinz Meißel sein Amt an seinen Nachfolger Prof. Frank Artinger.
Eine gute Gelegenheit für alle Fakultäten der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, spannende und praxisorientierte Projekte vorzustellen. Die Bedeutsamkeit der praxisnahen Forschung an der Hochschule Karlsruhe wurde durch die Aussagen des Karlsruher Oberbürgermeisters deutlich. Dr. Frank Mentrup betonte auch die beiden Forschungsschwerpunkte Energieeffizienz und Mobilität an der Hochschule Karlsruhe.
Das Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme war mit einem eigenen Stand bei der Amtseinführung vertreten. Über einige studentische Projektarbeiten am IUMS konnten sich die interessierten Besucher in den folgenden Videos informieren:  

Neben den studentischen Projekten wurde am Stand des IUMS der Demonstrator des aktuell laufenden Forschungsprojekts SmartMMI und ein auf Augmenter Reality basierendes drei Dimensionales Stadtmodell der Karlsruher Innenstadt vorgestellt.

15.03.2018

Präsentation von Technologien für Projektarbeiten im IUMS Labor für Bachelor- und Masterstudierende VSM

Zum Start des Sommersemesters 2018 wurde den Studierenden des ersten Mastersemesters sowie des sechsten Bachelorsemesters des Studiengangs Verkehrssystemmanagement das Labor für Ubiquitäre Mobilitätssysteme vorgestellt. Dort wurden unter anderem Technologien wie AR/ VR, Eye Tracking, 3D-Druck sowie Visualisierungstechnologien gezeigt. Dabei erhielt unser neuester Laborprototyp des Projekts SmartMMI die meiste Aufmerksamkeit.


Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag jedoch auf der Präsentation möglicher Themen, welche die Studierenden im Rahmen der Bachelor- bzw. Masterprojekte wählen können. Die Studierenden wurden herzlich eingeladen, sich auch eigene Themen zu überlegen, die sie in ihrer Projektarbeit bearbeiten können. Nach der Laborbegehung blieben einige Studierende länger da und nutzten die Gelegenheit, mit den IUMS-Mitarbeitern zu diskutieren und bereits den Fokus auf einzelne Projektideen zu richten.

06.03. - 08.03.2018

IUMS bei der Messe IT-TRANS vertreten

Vom 6.3. bis 8.3. findet in Karlsruhe die IT-TRANS statt - eine der größten Messen für IT-Trends, Inovationen und intelligente Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Das IUMS ist dort am Stand der Technologieregion Karlsruhe (Nr. 120) vertreten. Prof. Thomas Schlegel wird zudem am 7.3. von 11:00 bis 12:30 Uhr im Rahmen von "Karlsruhe moves the world: Cluster for Transport Excellence" im Market Update Forum A und von 14:15 bis 14:45 Uhr unter dem Titel "Intelligent traveller information systems" im TRK Forum unsere Projekte vorstellen. 

Im Vorfeld wurde für die KA Networkung Night, die im Rahmen der IT-TRANS stattfindet, eine Image-Video gedreht, bei welchem Mitarbeiter des IUMS als Vertreter für die Hochschule Karlsruhe mitgewirkt haben. Das Video finden Sie hier.

Die Hochschule Karlsruhe hat zum Messe-Auftritt des IUMS unter dem Titel "Innovationen in der Mobilität auf der IT-Trans. Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft präsentiert Smart Windows für ÖPNV" eine Pressemitteilung veröffentlicht.

22.02.2018

Interview mit Prof. Schlegel im Hochschulradio zum Thema "Vorlesung in der Straßenbahn"

Die Vorlesung von Prof. Schlegel in der Straßenbahn im vergangenen Dezember (siehe "Szenen einer Bahnfahrt – Forschung und Lehre in einer Straßenbahn") ist auch bei der Redaktion des Hochschulradios "HörBar" auf Interesse gestoßen. Eine Redakteurin hat mit Prof. Schlegel hierzu ein Interview geführt, welches am 6. und 13. Februar im Hochschulradio lief. 

Wer das Interview nachhören möchte, findet den Beitrag hier: "Vorlesung in der Bahn"

Februar 2018

Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) gegründet

Mit dem Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) wurde an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft eines der ersten zentralen Forschungsinstitute gegründet. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel führt das Institut anwendungsorientierte Forschungsarbeiten im Themenfeld Mobilität und zu allgegenwärtigen Systemen durch. „Ziel unserer Forschung ist es, mit intelligenten und interaktiven Systemen die Mobilität von Personen, Gütern und Information in allen Situationen bestmöglich zu unterstützen. Ubiquitäre Mobilitätssysteme sollen so eine neue und bessere Mobilität ermöglichen.“ erläutert Prof. Schlegel. Das Institut verfügt über Expertise in allgegenwärtigen, verteilten Systemen, in der Mensch-Computer-Interaktion und Usability ubiquitärer Systeme sowie in der Modellierung komplexer Systeme, Kontexte und Prozesse.


Im Sinne der anwendungsorientierten Wissenschaft der Hochschule gibt das Institut mit seinen Forschungsarbeiten wichtige Impulse für die Praxis. Aktuelle Forschungsprojekte mit Praxispartnern werden vor allem in den Bereichen Verkehr (z.B. SmartMMI, GoKarlsruhe!) sowie Industrie 4.0 (CyProAssist) vorangetrieben. Die intensive Forschungsarbeit am Institut ermöglicht zudem, dass aktuelle Themen direkt in die Lehre einfließen. Studierende des Studiengangs Vekehrssystemmanagement (VSM) profitieren hiervon: Sie erhalten Einblick in aktuelle Forschungsthemen und können im Rahmen von studentischen Arbeiten aktiv an diesen Forschungsthemen mitarbeiten.

Der Institutsleiter Prof. Schlegel ist seit 2015 an der Hochschule Karlsruhe tätig und Inhaber der init-Stiftungsprofessur „Öffentlicher Personenverkehr“ an der Fakultät für Informationsmanagement und Medien (IMM). Auf seine Initiative wurde das Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme gegründet. Derzeit gehören neben dem Institutsleiter neun wissenschaftliche Mitarbeiter sowie viele Studierende, Hilfskräfte und Dozenten zum Institut, die an unterschiedlichen Forschungsprojekten sowie in der Lehre aktiv mitwirken. Das Institut verfügt über ein eigenes Labor für Ubiquitäre Mobilitätssysteme, dessen Aufbau durch Fördermittel des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ermöglicht wurde.

28. Januar 2018

Videodreh für KA-Networking Night

Passend zum diesjährigen Motto „IT-TRANS meets Soul“ wurde am Sonntag den 28.01.2018 ein Video zum Song „We are family“ von Sister Sledge mit allen Beteiligten des Cluster for Transport Inovation Karlsruhe gedreht. Die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft wurde dabei vertreten von Simona Caruso, Waldemar Titov und Jonas Hansert.

Kernbotschaft des Videos, welches unter anderem an der KA-Networking Night im Rahmen der IT-TRANS vorgeführt wird, ist: „Wir in Karlsruhe sind wie eine Familie und bringen durch diese enge Vernetzung den ÖPNV entscheidend voran.“

Wie man dem Bild entnehmen kann, hatten alle Beteiligten viel Spaß beim Tanzen in der Straßenbahn und genossen die verwunderten Blicke der Passanten. Vielen Dank an die INIT GmbH für die hervorragende Organisation.

23. Januar 2018

Führung der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern der HsKA durch das IUMS-Labor

Im Rahmen der Laborführung zeigten Mitarbeiter des Instituts für Ubiquitäre Mobilitätssysteme innovative Technologien im Bereich des Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR), Blickfelderkennung (Eye-Tracking) und Visualisierung (Public Displays). Im Weiteren wurden aktuelle und abgeschlossene studentische Arbeiten und Forschungsprojekte des IUMS vorgestellt. Die Veranstaltung wurde seitens der Teilnehmer positiv aufgenommen und als interessant und lehrreich empfunden.

10.01.2018

Teilnahme am Auftakt-Workshop zur mFUND-Begleitforschung mit dem Projekt SmartMMI

Im Rahmen des Projekts SmartMMI nahm unser Mitarbeiter Waldemar Titov am Auftakt-Workshop zur mFUND-Begleitforschung am 7. Dezember 2017 in Bonn teil. Zu diesem Workshop hatten das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und das WIK die mFUND-Projekte eingeladen, um die Projektmitarbeiter über die Aktivitäten der Begleitforschung zu informieren und sich zu Querschnittsthemen auszutauschen.

Die Vertreter von SmartMMI sowie anderer mFUND-geförderter Projekte brachten sich mit reger Teilnahme und engagierten Diskussionen am Workshop in den folgenden fünf Arbeitsgruppen ein:
1. Datenbasierte Geschäftsmodelle für Startups
2. Offene Verwaltungsdaten als Grundlage für mFUND-Projekte
3. Standardisierung: Optimaler Zugang zu mCLOUD und anderen Datenplattformen
4. Datenschutz und Datensicherheit: Von der Legal Compliance zum Wettbewerbsvorteil
5. Projekt- und Ergebnisverwertung: Pläne und Best practices im mFUND

In den Arbeitsgruppen diskutierten die Teilnehmer die Herausforderungen für ihre Projekte, definierten ihre Anforderungen an Open Data, die mCLOUD und die Begleitforschung und tauschten Erfahrungen aus. Der Workshop bot eine gute Gelegenheit für die Projektmitarbeiter, sich aktiv zu vernetzen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden Gruppen nach fachspezifischen Themen gebildet, denen sich die Teilnehmer zuordnen konnten. Diese Gelegenheit wurde gern für ein gegenseitiges Kennenlernen und den Austausch zu fachspezfischen Fragestellungen genutzt.

04.01.2018

3D-Drucker erfolgreich im Einsatz

Seit kurzem hat ein neuer Mitarbeiter des IUMS seinen Betrieb aufgenommen und legt unermüdlich Nachtschichten in unserem Labor ein. Die Rede ist von unserem 3D-Drucker, dem Ultimaker 3 Extended. Dieser hat sich bisher in verschiedenen Anwendungsgebieten als äußerst praktikabel gezeigt. Aus seinem großen Druckraum konnten wir unter anderem nützliche Halterungen und Gestelle für Tablets, Smartphones oder VR-Brillen entnehmen. Unsere Schreibtische zieren nun eigens entworfene Stifteboxen im IUMS-Look und für das Projekt „CyProAssist“ wurde ein funktionsfähiger Roboterarm im Kleinformat gedruckt (s. Foto).

2016 - 2017

2017

Herzliche Weihnachtsgrüße vom IUMS!

Wir wünschen Ihnen zum Weihnachtsfeste,
verbunden mit unserem Dank und der Freude auf Schnee,
von Advent bis Zufriedenheit das Allerbeste
im Kreis der Lieben und am Plätzchenbuffet. 

Mit dem Start ist es fürs IUMS soweit,
als neues Institut im neuen CAR –
nachdem es an der HSKA für lange Zeit
zunächst nur „in Gründung“ war. 

2018 haben wir wieder viel vor:
Nach erfolgreichem Aufbau eröffnet unser Labor.
Beiliegend ein Flyer mit ersten Impressionen.
Wir freuen uns auch hier auf Kooperationen.

Das alte Jahr neigt sich zum Ende.
Zeit, etwas in sich zu gehen.
Und dann mit Touch und Klick behände
Im Institut frisch ans Werk zu geh‘n.

Liebe Freunde zum neuen Jahr –
mögen Ihnen verbunden mit Grüßen,
neben Glück und Gesundheit auch Gebäck, na klar,
den Start ins neue Jahr versüßen.

Weiter viel Freude und die Kraft,
die Neues will und Wissen schafft!


Prof. Thomas Schlegel und das IUMS-Team!

20.12.2017

Szenen einer Bahnfahrt – Forschung und Lehre in einer Straßenbahn

Gewöhnlich ist das Straßenbahndepot der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) nicht von Fahrgästen bevölkert. Doch am Mittwoch, den 20.12.2017, war dies anders: Im Depot tummelten sich Studierende aus dem Studiengang Verkehrssystemmangement der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft. Prof. Dr. Thomas Schlegel, der an der Hochschule auch das Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) leitet, hatte zu einem Versuch eingeladen: „Wir simulieren mit den Studierenden vor Ort zentrale Situationen in einer Straßenbahn, um diese mit Hilfe unterschiedlicher Technologien für neue Angebote nutzbar zu machen, beispielsweise welche zusätzlichen Informationen und Dienste Fahrgästen in der Bahn künftig angeboten werden können. Wir freuen uns sehr, dass die VBK dieses Projekt ermöglicht hat und die Zusammenarbeit so ausgezeichnet funktioniert. Wir können so in einer für die Studierenden besonders praxisnahen und nicht alltäglichen Form Themen zu zukünftigen Mobilitätssystemen erforschen.“

Während des Semesters soll über die Vorlesung ein System entwickelt werden, das die Verteilung von Fahrgästen, eine Überfüllung mit Fahrrädern oder auch Notfallsituationen erkennt. Damit können zusteigende Fahrgäste schon vor Einfahrt der Bahn wissen, wo noch genügend Platz für sie ist. Dabei loten die IT-Experten der Hochschule die Möglichkeiten mit realen Bild- und Situationsdaten aus, um Szenarien für neue Algorithmen, beispielsweise aus dem Arbeitsfeld der künstlichen Intelligenz, zu erforschen.

Im Rahmen eines aktuellen Projekts im Masterstudiengang und weiterer Forschungsvorhaben wie SmartMMI (www.smartmmi.de) sollen neue und bestehende Technologien für die Ermittlung der Auslastungen genutzt werden. Der Öffentliche Personenverkehr spielt eine große Rolle in der Forschung am IUMS und auch den Lehrveranstaltungen des Studiengangs Verkehrssystemmanagement.

Gerne werden in diesem jungen Stuienangebot auch innovative Lehrformen erprobt. Diesmal wurden alle Versuche und Simulationen mit den Studierenden vor Ort durchgeführt und anschließend die gesamte Informatikvorlesung von Professor Schlegel in der Bahn gehalten. Dies kam bei den Studierenden so gut an, dass sie sich einstimmig für eine ähnliche Veranstaltung im Sommer stark machen.

28.11.2017

Promotion Steffen Huber – herzlichen Glückwunsch

Steffen Huber hat seine Doktorprüfung am 28.11.2017 zum Doktoringenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Informatik der Technischen Universität Dresden bei Prof. Schlegel erfolgreich bestanden. Das Thema seiner Arbeit ist „Goal-based Workflow Adaptation for Role-based Resources in the Internet of Things“. An das sehr aktuelle Themenfeld schließen sich bereits weitere geplante Arbeiten im Bereich der Industrie 4.0 an. Wir freuen uns sehr über den Erfolg und wünschen alles Gute!

22.11.2017

Besuch der init AG im IUMS Labor

Am Mittwoch, den 22.11.2017, führten wir fünf Gäste der init AG durch unser Labor für Ubiquitäre Mobilitätssysteme. Dabei wurden aktuelle Forschungsarbeiten sowie laufende oder bereits beendete Arbeiten von Studierenden der Hochschule Karlsruhe aus den Bereichen der Mobilität, des ÖV und der Industrie 4.0 vorgestellt. Des Weiteren wurden moderne Technologien wie mobile und stationäre Eye-Tracker, VR- und AR-Brillen sowie Visualisierungs-Technologien wie "The Curve" präsentiert. Dank des großen gegenseitigen Interesses an den jeweiligen Forschungsgebieten wurde die zukünftige Zusammenarbeit auf dem Themengebiet des Öffentlichen Verkehrs thematisiert und vereinbart.

360° Bild: Besuch der init AG

 

 

15. und 16. November 2017

KickOff-Meeting im Projekt "SmartMMI"

Mit dem Initialtreffen am 15. und 16. November 2017 fiel der Startschuss für das Forschungsvorhaben Modell- und kontextbasierte Mobilitätsinformation auf Smart Public Displays und Mobilgeräten im öffentlichen Verkehr (SmartMMI). Als weitere Partner sind die ANNAX GmbH, die AVG mbh, die MENTZ GmbH und die USU AG mit an Bord. Mit dem Ziel, den Öffentlichen Verkehr (ÖV) hin zu einer Mobility Experience zu entwickeln, stellt das Projekt SmartMMI die Verbesserung der Informationsversorgung von Fahrgästen entlang ihrer Mobilitätskette in den Vordergrund. Damit sollen Fahrgäste sowohl im Störungsfall, bei Planungsänderung, zu touristischen Zielen oder über die entlang der Strecke erhältlichen Services situationsgerecht informiert werden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Forschungsinitiative mFUND gefördert.

Im Rahmen des Projekts SmartMMI erarbeiten fünf Projektpartner aus Industrie und Forschung neue Technologien von der Datenerfassung und Datenintegration bis hin zur Visualisierung der Daten. Dabei setzt das Projekt auf die Erforschung und Erprobung der kontextsensitiven Datenbereitstellung von Mobilitätsdaten auf speziell entwickelten intelligenten transparenten Display-Scheiben, die in Fahrzeugen des Öffentlichen Verkehrs und an Haltestellen eingebaut werden können, in Verbindung mit mobilen Endgeräten der Fahrgäste.

Das Projekt SmartMMI wird bis zum Jahr 2020 mehrstufig Lösungen entwickeln und mit Nutzern testen, so dass Interessierte sich hierfür bereits beim Institut melden können.

Web: www.smartmmi.de

360° Bild: Laborführung zum SmartMMI KickOff

Oktober 2017

Fachartikel von Mitarbeitern des IUMS zum Themengebiet "Interactive Customer Experience" erschienen

Zum Thema „Interaktive Customer Experience mit mobilen und öffentlichen Systemen im stationären Handel“ haben Mitarbeiter des IUMS gemeinsam mit Kollegen aus Dresden einen Fachartikel in der Zeitschrift „HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik“ veröffentlicht. Der Artikel befasst sich mit der Steigerung der Attraktivität des stationären Handels für die Kunden um sich gegen den stark zunehmenden Onlinehandel behaupten zu können. Um das Einkaufserlebnis im stationären Handel mit personalisierten Angeboten digital und medial zu unterstützen, wird ein Konzept vorgestellt, wie eigene Mobilgeräte der Nutzer, zum Beispiel Smartphones, sowie Public Displays integriert werden können. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf den Schutz der persönlichen Daten gelegt. 

 

Link zum Artikel "Interactive Customer Experience mit mobilen und öffentlichen Systemen im stationären Handel" 

 

 

05.10.2017

Laborführung mit Studierenden aus Kanada und den Philippinen im Rahmen des Workshops "Hands on Sustainable Mobility"

Am Freitag, den 29.09.2017, führten wir 12 Teilnehmer des Workshops "Hands on Sustainable Mobility" aus Kanada und den Philippinen durch unser Labor für Ubiquitäre Mobilitätssysteme. Vorgestellt wurden unter anderem die mobilen Eye-Tracker, VR- und AR-Brillen, "The Curve" und der CyProAssist Demonstrator. Dank des großen Interesses der Workshop-Teilnehmer dauerte die Führung länger als geplant, bevor sie für die im Anschluss stattfindende Führung in der Hoepfner-Brauerei beendet wurde.

360° Bild: Laborführung - Workshop "Hands on Sustainable Mobility"

 

 

04.10.2017

Interaktive Anleitung für manuelle Operationen durch ein stationäres AR System

In unserem Labor für Ubiquitäre Mobilitätssysteme forschen Mitarbeiter am Einsatz von Hand Trackern in der Produktion. Wie im Video zu sehen ist, erkennt der Hand Tracker mit Hilfe einer über dem Tisch aufgehängte Microsoft Kinect die Position der Hand. Der Hand Tracker gibt dann dem Anwender die nächste Instruktion und überprüft, ob diese ausgeführt wurde. Sobald die Instruktion ausgeführt ist, wird die nächste Instruktion angezeigt.

Der Hand Tracker und das Video wurden von unserem Mitarbeiter Jonas Hansert im Rahmen der Konferenz CERC (Collaborative European Research Confrerence) am 22.09.2017 in Karlsruhe vorgestellt.

17.07.2017

Besuch der brasilianischen Delegation aus Brusque im IUMS Labor

Im Rahmen eines Delegationsbesuchs und der feierlichen Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen der Stadt Brusque und dem Landkreis Karlsruhe sowie UNIVEBE und HsKA stand auch ein Delegationsbesuch im Labor des IUMS auf der Agenda. Brusque ist Partnerstadt des Landkreises Karlsruhe. Im Rahmen einer Klimapartnerschaft möchte unser Thema der intelligenten Mobilität natürlich auch zu den Klimazielen beitragen. Neben dem Studiengang VSM und der Hochschule insgesamt konnten so auch das IUMS sowie unsere Technologien und Projekte vorstellt werden. Geplant ist der Austausch von Studierenden / Hochschulen und Verwaltung.

360° Bild: Laborbegehung mit der Delegation aus Brusque

01.07.2017

Prof. Schlegel beteiligt bei "Geistesblitze" im Rahmen des Wissenschaftsfestivals Karlsruhe EFFEKTE

Bei der EFFEKTE-Veranstaltung "Geistesblitze - Duell der klugen Köpfe" trat Prof. Thomas Schlegel auf der Hauptbühne im Professoren-Team an. Geistesblitze 2017 ist ein Wissensquiz mit Fernsehmoderator Dennis Wilms, bei dem Professoren, Doktoranden und Studierende in einem Team gegeneinander antreten.

20.06.2017

Meilensteintreffen im Verbundprojekt "CyProAssist"

Am Dienstag, den 20.09.2017, fand an der Hochschule Karlsruhe das zweite Meilensteintreffen im Verbundprojekt „CyProAssist“ statt. Als diesmaliger Gastgeber durfte das Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme seine zahlreichen Partner aus ganz Deutschland in den Räumlichkeiten der Hoffstraße willkommen heißen. Nach der Vorstellung aller bisherigen Ergebnisse der einzelnen Partner und einer Diskussion über die weiteren Schritte gab es die Gelegenheit, unser Labor in der Amalienstraße zu besichtigen. Trotz tropischer Temperaturen können wir auf eine sehr gelungene und wieder einmal erkenntnisreiche Veranstaltung zurückblicken.

14.06.2017

Studieninteressierte Alumni des Bundeswettbewerb Informatik zu Besuch am IUMS

Am 14.6. besuchten die studieninteressierten Alumni des Bundeswettbewerbs Informatik das IUMS und informierten sich über Studieninhalte und Forschung. Nach dem Start mit der Vorlesung Informatik 2 zu Interaktion und Datenspeicherung folgten ein gemeinsames Mittagessen und der Besuch des neuen Labors am Institut. Dank vieler neuer und spannender Technologien dauerte dieser länger als geplant. Im Anschluss folgt ein Besuch des KIT.

 

Juni 2017

"The Curve" steht!

 

Nach einigen Verzögerungen ist es endlich soweit: die gebogene Display-Wall, bestehend aus acht hochauflösenden (4K-) Displays, steht ab sofort im Labor für Ubiquitäre Mobilitätssysteme in der Amalienstraße zur Verfügung. Die Besonderheit spiegelt sich in der verstärkten Immersion durch die Biegung des Displays wider, das den Benutzer in das virtuelle Geschehen eintauchen lässt. Mit insgesamt mehr als 66 Millionen Pixeln auf 7 Meter Breite können auch hochauflösende Visualisierungen dargestellt werden.

15.-17. März 2017

IUMS präsentiert "Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe" auf weltgrößter Messe für öffentlichen Verkehr 

Vom 14. bis 17. Mai 2017 findet in Montréal, Kanada, der UITP Global Public Transport Summit  statt - die weltgrößte Messe rund um den öffentlichen Verkehr. Die Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe  präsentiert sich dort am Gemeinschaftsstand der Technologieregion Karlsruhe (TRK) einem Internationalen Publikum.

Unsere Mitarbeiter Björn Lunt und Jonas Hansert vertreten gemeinsam mit Andreas Lauber vom Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) des KIT die Profilregion am Gemeinschaftsstand der TRK. Die Messeteilnahme bietet eine hervorragende Möglichkeit für uns und die Profilregion, internationale Kontakte zu knüpfen und somit neue Forschungstätigkeiten anzustoßen.

Die IUMS-Mitarbeiter nutzten auch die Gelegenheit, den Stand der init AGauf der Messe zu besuchen. Die init AG ist Stifter der Professur "Öffentlicher Personenverkehr", auf welche Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel 2015 berufen wurde.

 

März 2017

Laborbegehung mit Masterstudierenden

Seit Anfang 2017 steht das Entwicklungslabor für Ubiquitäre Mobilitätssysteme für Forschungsarbeiten zur Verfügung. Mit einer halben Million Euro wurde hier eine Referenzumgebung mit aktuellen Technologien aufgebaut, welche von Mitarbeitern, Studierenden und Interessierten zur Umsetzung ihrer Projekte eingesetzt werden können. Und pünktlich zum Start des Sommersemesters 2017 fand für Studierende aus dem Studiengang Verkehrssystemmanagement eine Begehung des Labors statt. Den Masterstudierenden des ersten Semesters wurden die neu angeschafften Geräte und die Technologien gezeigt sowie bereits bestehende Projektideen vorgestellt.

Insbesondere folgende Geräte und Technologien wurden vorgestellt:

Foto/Video:
4K- Video und Fototechnik, 360' Fotokamera, Sony 4K Actioncam

Bildschirme und Projektionsflächen:
98“ Touchwall, Samsung curved 75'' Fernseher, Philips TV 55'' Fernseher mit akustischem Touchrahmen

RFID- und NFC-Technologien: 
RFID Tore und Tags, NFC Leser- und Schreiber und Tags

3D-Technologien:
3D-Drucker (Ultimaker 3 Extended), 3D-Scanner (Matter & Forms)

Eyetracking-Technologien:
mobile Eyetracker (tobii), stationärer Eyetracker (tobii)

Des Weiteren wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Laborbegehung herzlich eingeladen, sich eigene Ideen zur Bearbeitung von Masterprojekten zu überlegen. Diese können im Rahmen des im SS 2017 angebotenen Masterprojekts Verkehrstelematik im Labor durchgeführt werden. Die Studierenden werden hierbei durch die Institutsmitarbeiter betreut.

29.03.2017

Forschungsprojekt "DynAPSys" erfolgreich abgeschlossen!

Optimierung der eigenen Mobilität

Wissenschaftler der Hochschule Karlsruhe entwickeln eine App für Mobilgeräte, die den Nutzer in seinem Tagesprogramm optimal durch den öffentlichen Verkehr begleitet

Im Forschungsprojekt „DynAPSys“ haben Wissenschaftler der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft gemeinsam mit beteiligten Unternehmen die mobile Anwen-dung „DynApp“ entwickelt: Sie verbindet die Planung von persönlichen Terminen und Aufgaben mit einer individuellen Routenplanung. Der Nutzer pflegt nur seine Termine und Aufgaben in die App ein. Das Hintergrundsystem von DynAPSys verbindet diese mit den aktuell relevanten Informationen wie Nahverkehrs- und Park & Ride-Angebote wie auch Öffnungszeiten von Kinos und öffentlichen Einrichtungen. Auf Basis dieser Daten generiert das System eine individuell auf den Nutzer zugeschnittene Routenplanung, die optimal zu seinem Tagesablauf passt. Dafür synchronisiert das System die persönlichen Termine des Nutzers wie Arztbesuch, Einkauf, Meeting u. Ä. mit den Angeboten des öffentlichen Verkehrs und allen Randbedingungen (Ladenschließzeiten, Wetter etc.). So lassen sich die im Tagesablauf zu erledigenden Aufgaben optimal in die Tagesplanung integrieren: Eine Mutter, die ihr Kind bis spätestens 8 Uhr zum Kindergarten bringen muss, hat um 10 Uhr einen Termin am Arbeitsplatz. Die App zeigt ihr an, um wie viel Uhr sie vom Kindergarten zur Haltestelle der S-Bahn loslaufen muss, um rechtzeitig im Büro zu sein. Außerdem wird sie informiert, dass wegen eines verspäteten Anschlusszugs beim Umsteigen am Hauptbahnhof genügend Zeit bleibt, um noch ein Medikament in der dortigen Apotheke zu kaufen und sie gleich nebenan noch die eigene Post in den Briefkasten werfen kann.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie über die Förderrichtlinie „Von Tür zu Tür“ mit 2,3 Mio. € gefördert und soll die Attraktivität öffentlicher Verkehrsangebote steigern. Drei Jahre arbeiteten die Projektpartner an „DynAPSys“ unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Thomas Schlegel, der an der Fakultät für Informationsmanagement und Medien der Hochschule Karlsruhe lehrt und dort das Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme gründete. Am Projekt waren die TU Ilmenau, die TU Dresden, die Regionalbus Braunschweig GmbH sowie die Salt Solutions GmbH beteiligt.

„In ‚DynAPSys‘ sind mehrere neue Technologien entstanden, die in Wirtschaft und Forschung weiterentwickelt werden“, so Prof. Dr. Thomas Schlegel, „die Informationen zur Tagesagenda, des öffentlichen Verkehrs und von Drittanbietern wie Kinos, Fahrradverleih, Wetterdienst werden durch semantische Modelle intelligent beschrieben und sind daher besser für die Optimierung der Tagesplanung nutzbar. Die Privatsphäre der Nutzer wird durch den Einsatz sogenannter ‚Mandatare‘ gewahrt: sie verwalten die persönlichen Informationen stellvertretend für die Nutzer und verbergen sie somit.“ Ein semantisches „Publish-Subscribe-System“ liefert zudem für jeden Nutzer passende Informationen per automatischem Abo. Die neu entwickelten Technologien lassen sich neben dem ÖPNV auch für viele weitere Szenarien wie die Sharing Economy (Car Sharing, Bike Sharing, Mitfahrzentrale), Elektromobilität, Tourismus und dezentrale Industrien nutzen.

Im Februar 2017 fand in Ilmenau das Abschlusskolloquium statt, bei dem die Ergebnisse einem interessierten Publikum mit Gästen aus der Wissenschaft und aus zahlreich vertretenen Verkehrsbetrieben, dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sowie Anbietern aus der Industrie vorgestellt werden konnten.

16.02.2017

Institutsversammlung

Am 16. Februar hat sich das IUMS-Team zu Kaffee und Kuchen und einem kleinen Fotoshooting bei angenehm frühherbstlichen Temperaturen zusammengefunden. In gemütlicher Atmosphäre konnten wir dabei unsere neuen Mitarbeiter begrüßen, uns über aktuelle Themen austauschen und einfach einen schönen gemeinsamen Nachmittag verbringen.

Vielen Dank allen Organisatoren, Hobbybäckern und natürlich dem geduldigen Fotografen! :)

08.02.2017

Microsoft Surface Hub wurde geliefert

Unsere zwei Mitarbeiter Sören und Thomas beim Testen des neu gelieferten 55 Zoll Microsoft Surface Hub. Mit der Whiteboard-Anwendung können sich beispielsweise bis zu drei Personen gleichzeitig an der Konzeption von Modellen beteiligen. Mit der größeren 84 Zoll-Version, welche aktuell in unserem Labor aufgebaut wird, soll in Zukunft eine unkomplizierte Absprache per Videokonferenz zwischen den Arbeitsstätten ermöglicht werden. Neben der Multitouchfunktion per Hand oder Stifteingabe bieten die Geräte auch durch die integrierten Sprachassistenten ein vielfältiges und spannendes Forschungspotential für Mitarbeiter und Studenten.

2016

Herzliche Weihnachtsgrüße!

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Daher möchten wir uns für die Verbundenheit zu unserem neuen Institut IUMS bedanken. MitarbeiterInnen und Studierende haben das IUMS schon im ersten Jahr mit Leben erfüllt. Über das große Interesse und die vielen positiven Rückmeldungen zur Antrittsveranstaltung von Prof. Thomas Schlegel im Sommer haben wir uns sehr gefreut.

Unser modernes Labor für ubiquitäre Mobilitätssysteme nimmt ebenfalls Gestalt an und soll schon in 2017 eröffnet werden. Bereits jetzt stehen uns viele Technologien für Forschung und Lehre zur Verfügung. Es gibt also viel zu forschen und zu diskutieren!

Wir wünschen allen besinnliche Weihnachtsfeiertage und viel Glück und alles Gute im neuen Jahr 2017!

Prof. Thomas Schlegel und das IUMS-Team

20.12.2016

Weihnachtsfeier des IUMS

Am vergangenen Donnerstag hat auch das IUMS die Weihnachtszeit eingeläutet und ist im Aposto Karlsruhe in gemütlicher Runde zum gemeinsamen Schlemmen zusammengekommen. Groß und Klein haben sich dort mit den italienischen Gaumenfreuden verwöhnen lassen und feierten sowohl bei Tische als auch in der üppig ausgestatteten Spielecke.

2.8.2016 ab 19:30 Uhr im Substage, Karlsruhe

Vortrag Prof. Schlegel – Allgegenwärtige interaktive Mobilitätssysteme

Ubiquitäre (allgegenwärtige) Systeme umgeben uns bereits heute in vielen Bereichen: Ob Begleitung im öffentlichen Verkehr durch mobile Systeme, Forschung mit Fußgängern, Assistenzsysteme in der Industrie der Zukunft oder Smart Homes, Smart Buildings oder gar Smart Cities – wir kommunizieren und interagieren mit intelligenten Systemen, auch häufig mit neuen Interaktionsformen. Von Smart Watches bis Raumgesten hat sich hierfür eine große Vielfalt von Interaktionstechniken entwickelt. Der Vortrag zeigt anhand von eigenen Forschungsprojekten aus diesen Anwendungsbereichen aber auch anhand von aktuellen Entwicklungen in der Forschung und Industrie, wie neuartige und zukünftige interaktive Systeme mit uns in Verbindung treten.

Link zur Pressemitteilung: http://www.hs-karlsruhe.de/hochschule/aktuelles/effekte-201617/2-august-2016.html

Voller Saal bei der Antrittsvorlesung von Prof. Schlegel

Im voll besetzten Veranstaltungssaal des Steinbeis-Hauses begrüßte Prorektor Prof. Dr.-Ing. Stöckner die Gäste zur Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel, die im Rahmen des Fachseminars Verkehrssystemmanagement stattfand. Fast 100 Gäste sind der Einladung zur Antrittsvorlesung zum Thema „ubiquitäre Mobilitätssysteme“ gefolgt; von ihnen kamen auch zahlreiche Beiträge zur anschließenden, lebhaften Diskussion.


Die Antrittsvorlesung stellte den Auftakt zum gleichnamigen Fachseminar dar. Die Referenten Prof. Dr.-Ing. Hupfer (HS Karlsruhe), Prof. Dr. Aßmann (TU Dresden) und Prof. Dr. Krömker (TU Ilmenau) boten dem interessierten Publikum Vorträge zu den Themen Mobilität in der Zukunft, Leben mit Cyber-Physical Systems und Mobility Experience. Dirk Weißer stellte die Init AG als Stifter der Professur vor, bevor ein Ausblick des Instituts IUMS zu den Forschungsthemen und -projekten das Programm abrundete. Die Pausen ermöglichten den Austausch zwischen den Gästen, die sowohl aus verschiedenen Hochschulen als auch aus der Wirtschaft stammten. Ihnen allen gemein ist das Interesse an der Forschung im Bereich ubiquitäre Mobilitätssysteme.


Die Gäste nahmen auch mit Begeisterung am Segway Parcours teil, der im Anschluss an die Fachvorträge immer gut besucht war. Mit Grillen, gemeinsamen Essen und vielen interessanten Gesprächen klang die Veranstaltung bis in die Nacht aus.

29. Juni 2016

Fachseminar VSM "Ubiquitäre Mobilitätssysteme"

Antrittsveranstaltung von Prof. Dr.-Ing. Schlegel 

Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel

In seiner Antrittsvorlesung zum Thema ubiquitäre Mobilitätssysteme zeigt Prof. Schlegel die Entwicklungen und Herausforderungen für die Forschung im Bereich der interaktiven ubiquitären Mobilitätssysteme auf und stellt so auch die Forschungsagenda des im Aufbau befindlichen Instituts für ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) vor. Mobilität wird zunehmend von allgegenwärtigen, dynamischen Systemen geprägt, vom Fahrzeug bis zur Auskunfts-App. Den Menschen in solche Mobilitätssysteme einzubinden, zu informieren und zu begleiten stellt neue Herausforderungen an die Intelligenz der Systeme und deren Benutzungsschnittstellen. Semantische Modelle ermöglichen dabei eine systemübergreifende Nutzung von Informationen. Sie dienen uns aber auch zur Beschreibung der Situation des Reisenden und helfen, Informationen und Systeme an Nutzer im Sinne einer „Mobility Experience“ dynamisch anzupassen.

 

Einladungsflyer

 

Die Referenten und ihre Vorträge:

Prof. Dr. Heidi Krömker

 

"Mobility Experience. Multimodale Mobilität nutzerzentriert gestalten"

Der Wandel des Mobilitätsverhaltens zeigt sich in der Nutzung einer Vielfalt von Mobilitätsangeboten. Car- und Bikesharing-Angebote ergänzen den öffentlichen Nahverkehr und im Individualverkehr wird zunehmend dem Fahrrad der Vorzug gegeben. Für eine gute Mobility Experience muss jedoch nicht nur das Mobilitätsangebot, sondern auch die Mobilitätsinformation passgenau auf die individuelle Reisekette der Mobilitätsnutzer und –nutzerinnen zugeschnitten werden. Fallbeispiele zeigen, wie Mobility Experience systematisch mit innovativen Technologien entwickelt werden kann.

 

Prof. Dr. Uwe Aßmann

 

"Life with Cyber-Physical Systems"

Cyber-Physical Systems (CPS) are the first step towards the so-called Internet of Things. CPS connect the hardware of our material environment – cars, buildings, office spaces – with intelligent networks of sensors, actuators, and micro-controllers. This new condition of „Every-ware Computing“ has many fields of applications: drive-by-wire solutions for autonomous cars, smart workplaces with human-CPS interfaces, or intelligent robots helping elderly people at home. The ultimate goal of CPS is to enable control of space and time of all things constituting our environment. According to this trend, all engineering disciplines will thoroughly change until 2020 – including architecture, transportation, and urban design.

 

Prof. Dr.-Ing. Christoph Hupfer

 

"Mobilität in der Zukunft: Von Wegen und Visionen!"

Mobilität hat sich zu einem Querschnittsthema entwickelt, vom Synonym für eine Gehhilfe für Menschen im fortgeschrittenen Alter hinzu ganzheitlichem, innovativem Denken und Handeln für die berühmte Beziehung zwischen „A“ und „B“. In einer technisch geprägten Mobilitätsgesellschaft, die einen bedeutsamen Teil ihres Bruttosozialproduktes aus der Entwicklung und Produktion von motorisierten Mobilitätshilfen bezieht, gilt es die zukünftige Mobilität auch jenseits von Lösungskäufen zu betrachten. Das Mobilitätsverhalten bietet dabei ein großes Potenzial: effizient, kostengünstig aber schwer umsetzbar. Wirklich?

 

Kontakt IUMS

Postanschrift:
Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
Fakultät Informationsmanagement und Medien
Institut für Ubiquitäre Mobilitätssysteme
Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel
Moltkestr. 30
76133 Karlsruhe

Besucheradresse:
Hoffstraße 3
76133 Karlsruhe

Telefon: +49 (0)721 925-2569
Fax: +49 (0)721 925-2597
E-Mail: Thomas.Schlegelspam prevention@hs-karlsruhe.de
Webseite: www.hs-karlsruhe.de/iums