Erster erfolgreicher Austausch mit der Pwani Universität in Kenia

Nach drei Monaten an der Hochschule Karlsruhe im Masterstudiengang KMM endete für die beiden Austauschstudierenden, Ann Mwangi und Timothy Musa, der Pwani University in Kenia am Donnerstag eine spannende Zeit in Deutschland im Rahmen des ADDI-Projekts.

Das ADDI-Projekt (ADaptive DIgitale Lernsysteme für den Ausbau der Technischen Kommunikation und den multikulturellen, multimedialen Austausch in Deutschland und Kenia) wird im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung für 3 Jahre gefördert.

Vom 11. bis 14. Juni 2018 fand die Abschlusswoche des ersten studentischen Austauschs mit der Pwani Universität statt. Die Projektkoordinatorin auf kenianischer Seite, Edith Miano, Dozentin, und Prof. Mutiti, Dekan der Fakultät Sozialwissenschaften, reisten für die Abschlusswoche von Kenia nach Karlsruhe, um sich vor Ort ein Bild des Projekts zu machen und die weiteren Schritte zu planen.
Schwerpunkt der Studierendenprojekte war die Masterveranstaltung Content Strategy und Informationsarchitektur mit Schwerpunkt DITA 1.3 von Prof. Sissi Closs.

Aufbau der Lern- und Austausch-Plattform „Karlifi“

Das ADDI-Projekt beinhaltet insbesondere die Entwicklung der gemeinsamen Lern- und Austauschplattform karlifi.org für die Pwani Universität in Kilifi und die Hochschule Karlsruhe. Die Plattform dient langfristig dazu, in Kenia und Deutschland gemeinsam zielgruppen- und kulturspezifische Inhalte zu entwickeln. Weitere Projekte in der Masterveranstaltung behandelten spezielle Themen zusammen mit den kenianischen Studierenden mit dem Ziel, diese ebenfalls in der Plattform bereitzustellen. Dazu gehört ein Projekt über Wasserversorgung und Brunnenbau in Kenia zusammen mit der Firma Sahay Solar, ein Projekt über Anbaumöglichkeiten in Kenia sowie ein Family-Planning-Projekt über Verhütungsmittel. 

Benefit der Zusammenarbeit von deutschen und kenianischen Studierenden

Durch die Mitarbeit der kenianischen Studierenden an diesen Projekten konnten insbesondere deren kulturelle, landesspezifische und sprachliche Kenntnisse einbezogen werden, um die Inhalte adaptiv, d.h. zielgruppen- und situationsgerecht, z.B. in Bezug auf die Auswahl der Inhalte und die Visualisierung, zu entwickeln. Des Weiteren gewannen die kenianischen Studierenden Erfahrungen in der Strukturierung und Aufbereitung von Informationen mittels digitaler Techniken und Tools.

Gemeinsame Aktivitäten auch außerhalb der Hochschule

Neben der gemeinsamen Arbeit in den Projekten hatten Ann und Timothy ein buntes Programm in Karlsruhe, Heidelberg, Stuttgart und München. Ihre Eindrücke und Erlebnisse haben sie mit lebhaften Berichten auf der Plattform karlifi.org festgehalten und können dort nachgelesen werden.
Ein ganz besonderer Glücksfall für unserer Austauschstudierende war ihre Unterkunft. Unsere akademischen Assistenten Tilmann Hars und Miriam Geppert haben jeweils ein Zimmer für die Studierenden in ihrer eigenen Wohnung angeboten und damit den Aufenthalt zu einem echten Heimaterlebnis gemacht.

Nächste Schritte im Wintersemester 2018/2019

Ein weiterer Schwerpunkt der Abschlusswoche bestand in der Planung des Austauschs im Wintersemester 2018/2019. Zwei Masterstudierende, die im Rahmen der Masterveranstaltung das Family-Planning-Projekt bearbeiten, werden ein 3-monatiges Auslandssemester an der Pwani Universität absolvieren. Der Austausch bietet die optimale Gelegenheit, die Inhalte des Projekts zu evaluieren und für die Zielgruppe anzupassen. Geplant sind Workshops mit den kenianischen Frauen, in denen das Material mit der Zielgruppe getestet und optimiert werden kann.

___________________________________________________

Über das Baden-Württemberg-STIPENDIUM

Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM fördert den internationalen Austausch von qualifizierten Studierenden und jungen Berufstätigen. Seit 2001 konnten über 20.000 junge Menschen aus Baden-Württemberg Auslandserfahrungen sammeln bzw. junge Menschen aus dem Ausland konnten einige Zeit in Baden-Württemberg verbringen. Jedes Jahr werden rund 1.500 Stipendien im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs vergeben. 

www.bw-stipendium.de

Das Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus

Mit dem Programm BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. Das mit jährlich ca. 1,2 Million Euro dotierte Programm wurde 2011 zum ersten Mal ausgeschrieben. Seitdem wurden mehr als 70 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen unterstützt.

Die Baden-Württemberg Stiftung

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verant-wortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

 www.bwstiftung.de