Kooperative Studienmodelle

Als kooperative Studienmodelle werden Kombinationen zwischen Hochschulstudium und praktischen Tätigkeiten in Unternehmen, mit denen die Hochschule kooperiert, bezeichnet. Zwei Varianten bieten sich für Unternehmen an, die frühzeitig und nachhaltig bestens qualifizierten Nachwuchs rekrutieren möchen: das StudiumPLUS oder das Verbundstudium.

 

Studium+Ausbildung = StudiumPLUS

Hinter dem Namen "StudiumPLUS" – oder wie manche Unternehmen es bezeichnen „Two in One” – steckt eine Kombination aus Studium und Berufsausbildung, die parallel absolviert werden.

 

Was sind die Vorteile von StudiumPLUS?

Teilnehmer absolvieren in nur 4,5 Jahren sowohl eine betriebliche Ausbildung mit Facharbeiterbrief der IHK als auch einen Bachelorstudiengang an der Hochschule Karlsruhe. Absolventen verfügen also über vertiefte praktische Fertigkeiten sowie über eine fundierte akademische Ausbildung. Die Unternehmen können auf diese Weise frühzeitig Nachwuchskräfte an das Unternehmen binden und nachhaltige Personalentwicklung von High Potentials mit geringem Kostenaufwand betreiben. Die Einbindung von Studierenden in das Unternehmen über einen längeren Zeitraum sorgt für Wissenstransfer und wirkt unterstützend bei Innovationsschüben. Die Unternehmen profitieren bei der Nachwuchssuche darüber hinaus von den breit angelegten Kommunikationskanälen der Hochschule.

 

Wie funktioniert StudiumPLUS?

Die Hochschule führt das Programm StudiumPLUS in Kooperation mit namhaften Firmen an den beiden Fakultäten für Elektro- und Informationstechnik sowie Maschinenbau und Mechatronik durch. Interessenten bewerben sich zunächst auf einen Ausbildungsplatz beim kooperierenden Unternehmen und nach Abschluss des Ausbildungsvertrags regulär für den passenden Studiengang an der Hochschule Karlsruhe. Die praktischen Anteile des Studiums wie Vorpraktikum (falls vorhanden), Praxissemester und Bachelor-Thesis sowie weitere Praxisphasen werden im Unternehmen geleistet. Der konkrete Studienablauf kann individuell angepasst werden. Außer der Ausbildungsvergütung fallen für das Unternehmen keine weiteren Kosten an.

 

Welche Unternehmen sind beteiligt?

Die Hochschule Karlsruhe ist daran interessiert, das Programm StudiumPLUS auszubauen und lädt interessierte Unternehmen ein, sich daran zu beteiligen. Mit den nachfolgenden Unternehmen bestehen bereits Kooperationen:

  • Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG, Maulburg
  • LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  • SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  • Robert Bosch GmbH
  • WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG., Klingenberg

 

Studium+vertiefte Praxis = Verbundstudium

Hinter dem Begriff „Verbundstudium” verbirgt sich die Möglichkeit, Studierende während ihres Studiums mit einem Stipendium finanziell zu unterstützen und somit an das Unternehmen zu binden. Die Studierenden erbringen Leistungen, indem sie sämtliche praktischen Studienanteile wie Vorpraktikum, Praxissemester, Projektarbeit und Bachelor-Thesis im Unternehmen verbringen und darüber hinaus in den Semesterferien zusätzliche Praktika absolvieren. Im Gegensatz zum StudiumPLUS absolvieren die Teilnehmer hier jedoch keine Berufsausbildung. Diese Form des geförderten und mit vertieften Praxisanteilen ausgestatteten Studiums wird an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik sowie an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik angeboten.

 

Was sind die Vorteile des Verbundstudiums?

Künftige Nachwuchsingenieure und Informatiker verfügen nicht nur über einen akademischen Abschluss, sondern auch über vertiefte praktische Fertigkeiten. Die Unternehmen können auf diese Weise frühzeitig Nachwuchskräfte an das Unternehmen binden und nachhaltige Personalentwicklung von High Potentials mit geringem Kostenaufwand betreiben. Die Einbindung von Studierenden in das Unternehmen über einen längeren Zeitraum sorgt für Wissenstransfer und wirkt unterstützend bei Innovationsschüben. Die Unternehmen profitieren bei der Nachwuchssuche darüber hinaus von den breit angelegten Kommunikationskanälen der Hochschule.

Wie funktioniert das Verbundstudium?

Interessenten bewerben sich direkt bei dem Unternehmen und gestalten mit diesem einen Vertrag. Die Bewerbung an der Hochschule Karlsruhe erfolgt davon unabhängig fristgerecht zum 15. Januar (für das Sommersemester) bzw. zum 15. Juli (für das Wintersemester). Das Zulassungsverfahren an der Hochschule Karlsruhe erfolgt mit den üblichen Bewerbungsunterlagen. Der genaue Ablauf variiert sowohl in den Studiengängen als auch bei den Unternehmen und wird individuell vereinbart.

Welche Unternehmen sind beteiligt?

Stipendien im Rahmen des Verbundstudiums können einerseits aufgrund bestehender Unternehmenskontakte der Hochschule für bestimmte Studiengänge von den Unternehmen vergeben werden. Aber auch individuell getroffene Vereinbarungen zwischen Studienanfängern und Unternehmen sind möglich, zum Beispiel im Anschluss an eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung.

Kontakt

SCSL-HsKA-Logo

Annette Radke
Allgemeine Studienberatung für Schüler/Studieninteressierte

Öffnungszeiten:
Mo-Do 08:00 bis 16:30 Uhr
Fr 08:00 bis 14:30 Uhr

persönliche Beratung nur nach Vereinbarung
Online-Beratung: www.hs-karlsruhe.de/online-beratung

Geb. B, Raum 213
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. +49(0)721 925-1088
E-Mail annette.radkespam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan
Interaktive Anfahrtsplanung mit GreenMobility