Öffentliche Seminarreihe zu Erneuerbaren Energien

14.03.2018: Vortrag von Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker „Die ‚volle Welt‘ braucht eine neue Aufklärung, ein Plädoyer für eine nachhaltige Energieversorgung“ an der Hochschule Karlsruhe

1. März 2018

Am Mittwoch, 14. März 2018, startet von 15.40 bis 17.10 Uhr im Hörsaal Elektrotechnik (he) im Gebäude LI der Hochschule Karlsruhe, Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe, die öffentliche Seminarreihe zu Erneuerbaren Energien der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik mit dem Vortrag „Die ‚volle Welt‘ braucht eine neue Aufklärung, ein Plädoyer für eine nachhaltige Energieversorgung“ von Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. Der Eintritt ist frei.

Prof. Dr. Ernst Ulrich Michael Freiherr von Weizsäcker ist ein deutscher Naturwissenschaftler und Politiker. 1975–1980 war er Präsident der Universität/Gesamthochschule Kassel, 1981–1984 Direktor am UNO Zentrum für Wissenschaft und Technologie, New York, 1984–1991 Direktor des Instituts für Europäische Umweltpolitik, Bonn, London, Paris und 1991–2000 Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. 1998–2005 war er Mitglied des Deutschen Bundestags. Seit 2012 ist er Ko-Präsident des Club of Rome, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit einsetzt.

Herman Daly schreibt, dass wir seit Mitte des 20. Jahrhunderts nicht mehr in der „leeren Welt“, sondern in der „vollen Welt“ leben. Die wird jetzt auch als Beginn des Anthropozäns bezeichnet. Die bisherige Ökonomie, Philosophie, Ressourcenpolitik usw. stammt aus der leeren Welt und ist nicht mehr tragbar. Im neuen Bericht des Club of Rome „Wir sind dran“ wird das Dilemma weiter ausgeführt und gibt die nötigen technischen und politischen Antworten.

Nach Ansicht von Ernst Ulrich von Weizsäcker braucht es im Kampf gegen den Klimawandel mindestens drei Dinge: ein wachsendes Ökobewusstsein, kluge Ingenieure und steigende Energiepreise.

Weitere Infos zur Reihe gibt es auf der Webseite www.hs-karlsruhe.de/erneuerbare-energien.html.

Lizenz zum Bildnachweis