Last-Minute-Studienplatz

Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft bietet zum Sommersemester noch freie Studienplätze im Bachelorstudiengang Elektro- und Informationstechnik an

14. März 2019

Eigentlich endete die Bewerbungsfrist für das in Kürze startende Sommersemester bereits Mitte Januar, doch wer sich noch nicht entscheiden konnte oder kurzfristig das Studium beginnen möchte, hat dazu jetzt noch die Gelegenheit: Die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft bietet zum Sommersemester noch einige freie Plätze im Bachelorstudiengang Elektro- und Informationstechnik an. Bewerbungen können bis 22. März 2019 unkompliziert per Losantrag direkt an die Hochschule gerichtet werden. Der Losantrag kann über diesen Link aufgerufen werden. 

Die Hochschule Karlsruhe bietet in der Elektro- und Informationstechnik nicht nur spannende und zukunftsweisende Studieninhalte an, sondern begleitet die Studierenden von Beginn an umfassend und individuell. Im Laufe des Studiums können sie eine von insgesamt sechs Vertiefungsrichtungen wählen: Automatisierungstechnik, Energietechnik und Erneuerbare Energien, Informationstechnik, Sensorik, Umweltmesstechnik sowie Elektromobilität und Autonome Systeme.

Um den Einstieg zu erleichtern, hat die Hochschule in den vergangenen Jahren umfangreiche Unterstützungsangebote aufgebaut, wie beispielsweise Brückenkurse in Mathematik und Physik. Auch besteht die Möglichkeit, das erste Semester auf zwei aufzuteilen und so die Prüfungsanteile zu reduzieren. Tutoren und Mentoren begleiten die Erstsemester und stehen mit Rat und Tat zur Seite. In den eigens an der Hochschule Karlsruhe eingerichteten Lernzentren für Elektrotechnik und Mathematik erhalten die Studierenden individuell Antworten auf alle fachlichen Fragen, können Grundlagenwissen aufbauen und sich speziell bei Klausurvorbereitungen helfen lassen „Mit diesen verschiedenen Angeboten und Maßnahmen stellen wir sicher, dass alle Studierenden die Unterstützung erhalten, die sie für einen erfolgreichen Studienverlauf benötigen“, sagt Prof. Dr. Angelika Altmann-Dieses, Prorektorin für Studium, Lehre und Internationales. „So können auch diejenigen, deren letzte Mathestunde schon etwas länger zurückliegt oder die sich über den beruflichen Weg qualifiziert haben, problemlos ins Studium hineinfinden.“