Führungsgremium wieder vollzählig

Prof. Dr.-Ing. Frank Artinger zum neuen Rektor der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft gewählt

18. Juli 2017

Am heutigen Dienstag, 18. Juli 2017, wurde in den Sitzungen von Hochschulrat und -senat Prof. Dr.-Ing. Frank Artinger zum neuen Rektor der Hochschule Karlsruhe gewählt. Damit ist das Rektorat mit den Prorektoren Prof. Dr. Dieter Höpfel und Prof. Dr. Markus Stöckner sowie Kanzlerin Daniela Schweitzer wieder vollzählig. Der neue Rektor bedankte sich vor beiden Hochschulgremien für das entgegengebrachte Vertrauen und betonte, „dass ein entsprechender Rückhalt in den verantwortlichen Gremien der Hochschule eine grundlegende Voraussetzung ist, um die künftigen Aufgaben in der nationalen und internationalen Positionierung gemeinsam bewältigen zu können.“

Frank Artinger wurde 1967 in München geboren und lebt heute mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern in Bad Bergzabern. Sein Abitur hatte er 1986 am Goethe Gymnasium Germersheim abgelegt. Im Anschluss wurde er Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr. 1988 nahm er das Studium der Elektrotechnik (Schwerpunkt Nachrichtentechnik) an der Universität der Bundeswehr München auf, das er 1992 als Diplom-Ingenieur erfolgreich abschließen konnte. Zwischen 1992 und 1998 übernahm er bei der Bundeswehr verschiedene Positionen mit Leitungsfunktion: als Projektverantwortlicher für Hochfrequenz- und Richtfunktechnik im Elektronikwerk in Bad Bergzabern, als Projektverantwortlicher für die Entwicklung und Beschaffung von Systemen der Informationstechnik im Heeresunterstützungskommando Köln und Mönchengladbach und als Leiter des Teams „Programm Management“ und stellvertretender Technischer Werkleiter im Systeminstandsetzungszentrum Darmstadt. Von 1993 bis 1995 studierte er berufsbegleitend Betriebswirtschaftslehre an der FernUniversität in Hagen, bevor er noch im gleichen Jahr als externer Doktorand am Institut für Nachrichten- und Informationstechnik an der Universität der Bundeswehr in München angenommen wurde. 1998 wurde er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter und konnte im Jahr 2000 seine Promotion mit hervorragendem Ergebnis abschließen.

Ab 2000 setzte er seine berufliche Karriere in der Automatisierungstechnik bei der Siemens AG im Geschäftsbereich Automation & Drives an den Standorten Karlsruhe und Nürnberg fort, zunächst im technischen Consulting zum Einsatz eines HMI-Systems (Human Machine Interface) in der Automatisierungstechnik, ab 2003 als Gruppenleiter Systemtechnische Entwicklung, u. a. mit dem Aufbau der Arbeitsgruppe „Security in Networks“.

2004 wurde Dr.-Ing. Frank Artinger zum Professor für Technische Informatik und Programmieren an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft berufen. An dieser Fakultät wurde er 2009 zum Prodekan, 2012 zum stellvertretenden Dekan und 2013 zum Dekan gewählt. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats der cjt Systemsoftware AG mit Sitz in Karlsruhe.

„Ich freue mich darauf, als Rektor gemeinsam mit den Verantwortlichen und Mitarbeitern die Hochschule weiterzuentwickeln und ihre großen Potenziale in all ihren Leistungsbereichen auszubauen“, so Prof. Artinger, „denn die technologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit benötigen ein hohes Maß an Flexibilität und interdisziplinärer Zusammenarbeit. Insbesondere gilt es die hervorragenden Berufsaussichten unserer Absolventen zu erhalten und durch innovative Lehrformen und -inhalte zu stärken.“ Besondere Bedeutung misst er dabei den Forschungsaktivitäten der Hochschule bei und leitete auf Hochschulseite selbst verschiedene Projekte zur Entwicklung von medizintechnischen (mechatronischen) Geräten und Systemen in Kooperation mit der LMU München, der Universität des Saarlands, der Universität Heidelberg und der Universität der Bundeswehr, München. „Über die enge Verknüpfung von angewandter Forschung und Hochschullehre und die Möglichkeit für die Studierenden, selbst in solchen Projekten mitzuarbeiten, gelingt es uns, sie an aktuellste Fragestellungen heranzuführen und sie mit den neuesten Technologien vertraut zu machen“, betont der neue Rektor. „In enger Kooperation mit Wirtschaft und Industrie möchten wir so die volkswirtschaftliche Verantwortung für den zukünftigen akademischen Nachwuchs übernehmen, die Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung mit den Unternehmen weiter ausbauen und auch über den Technologietransfer dafür Sorge tragen, dass innovative Technologien und Produkte zielgerichtet entwickelt und schneller bis zur Marktreife geführt werden“, so Prof. Artinger, der auch seit 2008 das Steinbeis-Transferzentrum „focos (Forschung, Consulting, Studium)“ an der Hochschule leitet.

Prof. Dr. Frank Artinger tritt im Amt des Rektors die Nachfolge von Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel an, der altersbedingt zum 1. März 2017 in den Ruhestand getreten war. Im Vorfeld war das reguläre Wahlverfahren für eine Neubesetzung des Amts eingeleitet worden. Die Findungskommission unter Leitung des Vorsitzenden des Hochschulrats Prof. Dr. Peter Elsner hatte drei externe Kandidaten zur Wahl vorgeschlagen. Diese hatten jedoch zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihre Kandidatur zurückgezogen, sodass an der Hochschule zum vorgesehenen Termin Anfang Februar 2017 kein neuer Rektor gewählt werden konnte und die Stelle neu ausgeschrieben wurde. Bis zur jetzigen Neuwahl des Rektors wurden entsprechende Vertretungsregelungen getroffen; die offizielle Vertretung des Rektors erfolgte in diesem Zeitraum durch Prorektor Prof. Dr. Dieter Höpfel.