Stabswechsel in der Interessenvertretung

Professor der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe zum Vorsitzenden des Karlsruher VDI-Bezirksvereins gewählt

11. Oktober 2018

Im September 2018 wurde Prof. Dr.-Ing. Martin Simon, Professor an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft zum neuen Vorsitzenden des Karlsruher Bezirksvereins des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) gewählt. Er tritt ab 1. Januar 2019 die Nachfolge von Prof. Dr.-Ing. Robert Weiß an, Dekan der Fakultät, und wird die Interessen sowie die strategische und thematische Gestaltung des Karlsruher Bezirksvereins im Vorstand des VDI vertreten.

Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr.-Ing. Martin Simon sind „mechatronische Systeme“, „zerstörungsfreie Prüfverfahren“, „industrielle Messtechnik“ sowie „Rapid Prototyping“. Nach seinem Maschinenbaustudium und der Promotion an der Universität Karlsruhe (KIT), wo er in der Thermo- und Fluiddynamik sowie Sensorik arbeitete, war er u. a. Projektleiter am Forschungszentrum Karlsruhe und für die Entwicklung des ersten 3D-Computertomographen für Strömungsuntersuchungen verantwortlich. Vor seiner Berufung an die Hochschule Karlsruhe war Prof. Simon als Entwicklungsleiter, Geschäftsführer und Unternehmensgründer in der Industrie tätig. Der fachliche Schwerpunkt lag dabei auf mechatronischen Systemen und der industriellen 3D-Computertomographie.

„Ingenieure sind das ‚technische Rückgrat‘ der deutschen Industrie und sichern die Zukunftsfähigkeit unseres Industriestandorts“, so der neu gewählte Vorsitzende. „Ich freue mich daher als Vorsitzender des VDI-Bezirksvereins Karlsruhe dazu beitragen zu können, die Interessen der Ingenieure zu vertreten und gleichzeitig in der Aus- und Weiterbildung von Ingenieuren tätig zu sein. Hieraus ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte, die sowohl der Industrie als auch der Hochschule zugutekommen.“

Der 1856 gegründete Verein Deutscher Ingenieure ist die größte Vereinigung von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern in Deutschland. Er vertritt deren Interessen und ist zentraler Ansprechpartner für technische, berufliche und politische Fragen. Ebenso unterstützt er den Austausch zwischen Industrie, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Ingenieuren.

Der Karlsruher Bezirksverein wurde 1882 gegründet und zählt heute über 1 500 Mitglieder. Die Aufgabe des Bezirksvereins ist es, in der TechnologieRegion Karlsruhe sowie den Regionen Pforzheim, Baden-Baden, Gaggenau, Rastatt und Karlsruhe die VDI-Mitglieder zu betreuen, Fachveranstaltungen zu technisch-wissenschaftlichen und berufspolitischen Themen anzubieten sowie den Erfahrungsaustausch der VDI-Mitglieder auf regionaler Ebene zu fördern.