Spannende Einblicke in die moderne Luftfahrttechnik

Studierende der Hochschule Karlsruhe mit Interesse am Schwerpunkt „Aeronautical Engineering“ besuchen in Hamburg Airbus und Lufthansa Technik

17. April 2019

In den Bachelorstudiengängen Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft können die Studierenden im 4. Semester einen aus fünf Studienschwerpunkten wählen, darunter auch „Aeronautical Engineering“.

Um interessierten Studiereden einen praxisnahen Einblick in die Arbeits- und Berufsfelder in der modernen Luftfahrttechnik zu ermöglichen, besuchten sechs Studierende in Begleitung von zwei Mitarbeitern der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik unter Leitung Prof. Dr. Rüdiger Haas während einer zweitägigen Exkursion die Unternehmen Airbus und Lufthansa Technik in Hamburg.

Bei Airbus am Produktionsstandort Finkenwerder wurden den Gästen aus Karlsruhe zunächst die Fertigungsverfahren, die Bestandteile von Flugzeugen, deren Herstellung und das heutige Produktportfolio vorgestellt. Danach ging es im Werk direkt zur Produktion der Flugzeuge der A320-Familie und des A380. „Besonders beeindruckend waren die Dimensionen der Montage- sowie der Lackierhallen“, so Student Daniel Roth. „Es war eine einmalige Erfahrung die fertigen Flugzeuge wie einen der letzten A380er zu sehen.“

Am nächsten Tag stand der Besuch der Lufthansa Technik auf dem Programm, einer der größten Anbieter in Wartung, Reparatur, Überholung, Flugzeugsysteme/Geräte, Entwicklung und Erstausstattung von VIP-Flugzeugen in der Luftfahrttechnik. Die Führung begann mit der Präsentation des Modells eines ausgestatteten Flugzeug-Cockpits mit angrenzendem Passagierabteil. Auf dem Werksgelände konnte die Hochschulgruppe verschiedene Hallen besuchen, u. a. für Triebwerkswartung mit Prüfstand, für Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen anderer Fluggesellschaften, für die Fertigung von Triebwerken und für die Erstausstattung und Wartung der Flugzeuge von VIP-Kunden. Dabei wurde den Karlsruher Gästen auch das seltene Erlebnis zuteil, die Maschinen der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung, unter anderem auch das Flugzeug „Konrad Adenauer“, in der Wartungshalle aus der Nähe besichtigen zu können.

Mit der Fähre ging es für die neunköpfige Gruppe auch noch zum Hamburger Hafen, wo Fakultätsmitarbeiter Stefan Spangenberg durch das Museumsschiff „Eisbrecher“ führte. Möglich war dies, da er sich ehrenamtlich im Verein Dampf-Eisbrecher Stettin e. V. engagiert und selbst als Heizer des Dampfschiffs in seiner Freizeit tätig ist. Besichtigt wurde das Kapitänsdeck, der Maschinenraum mit den Dampfexpansionskolben sowie der Heizraum mit Kessel und Kohlebehälter.

Mit diesen nachhaltigen Eindrücken kehrte die Gruppe zurück nach Karlsruhe, wo die Maschinenbau- und Mechatronikstudierenden zum 4. Semester einen der Studienschwerpunkte Konstruktion; Kälte-, Klima- und Umwelttechnik; Produktion; Fahrzeugtechnik (Antriebsstrang) oder Aeronautical Engineering wählen können. In letzterem Schwerpunkt finden sich je nach Studiengang die Fächer Festigkeit der Flugkonstruktion, Aktorik, Sensorik und Signalverarbeitung (Maschinenbau Bachelor) oder Thermodynamik und Strömungslehre (Mechatronik Bachelor) sowie Avionik, Flight Instruments und Principles of Flight im Studienprogramm. Mit den Wahlpflichtfächern Flugmedizin, Luftrecht & Flugsicherheit, Zulassungsverfahren, Flugleistung, Luftfahrtantriebe, Flugversuchstechniken/Fluglabor und Meteorologie lassen sich auch hier individuelle Schwerpunkte setzen.

In Zusammenarbeit mit zivilen Flugschulen können die Studierenden zusätzlich zum akademischen Grad die Lizenz zum Verkehrsflugzeugführer/Berufspiloten für Flächenflugzeuge oder Hubschrauber erwerben.

Mehr Infos zum Schwerpunkt „Aeronautical Engineering“ in den Bachelorstudiengängen Maschinenbau und Mechatronik gibt es auf der Webseite www.hs-karlsruhe.de/aeronautical/.