Ausbildung oder Studium?

Die Hochschule Karlsruhe und die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe möchten in diesem Jahr mit einem innovativen Orientierungsangebot für Technik und Nachhaltigkeit Begeisterung wecken.

4. Januar 2021

Innovative Nachwuchskräfte braucht das Land, aber viele trauen sich technische Disziplinen nicht zu.

Wie gestalten junge Menschen die Zukunft in Zeiten großer Transformationen und Krisen, wie zum Beispiel der Klimakrise? Welchen Beitrag kann und muss „Technik“ hier leisten? Inwiefern müssen die Ingenieurinnen und Ingenieure der Zukunft anders „ticken“ als die der Vergangenheit?

Um zukünftige Herausforderungen zu meistern, sind in den technischen Berufen neben aktuellem theoretischem Wissen und Praxisverständnis vor allem persönliche Begeisterung, Innovationsfreude und der Blick für das große Ganze wichtig. Und das gilt sowohl für technische Ausbildungsberufe als auch für akademische Ingenieursberufe. Doch leider zeigt sich immer wieder, dass sich junge Menschen zwar für Technik generell interessieren, aber häufig verunsichert sind, ob sie eine technische Ausbildung oder ein Studium im technischen Bereich überhaupt schaffen.

Viel zu oft wird das persönliche Interesse an Technik von einer vagen und gleichzeitig übergroßen Angst vor „der Höheren Mathematik“ überlagert. Die Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten im MINT-Bereich belegen Studien leider vor allem auch bei jungen Frauen. Sie trauen sich oft sogar trotz guter bis sehr guter Noten und trotz Interesse an Technik weder Ausbildung noch Studium in dem Bereich zu. Dieselbe Unsicherheit besteht häufig auch bei Absolvent*innen mit fachgebundener Hochschulreife.

Bei Kindern aus Familien mit Migrations- oder Flüchtlingshintergrund kommt eine weitere Unsicherheit dazu: die Unübersichtlichkeit und große Vielfalt des deutschen Bildungssystems nach dem Ende der eigentlichen Schullaufbahn. Diese Unsicherheit und der Erfahrungsmangel gerade im technischen Bereich des deutschen Bildungssystems hat fatale gesellschaftliche Folgen, denn: die Gesellschaft braucht genau diese jungen Frauen und Männer, um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern! Die Politik hat diese Notwendigkeit erkannt und rückt noch dazu mit dem Verbundprojekt „Verzahnte Orientierungsangebote zur beruflichen und akademischen Ausbildung (VerOnika)“ von der einseitig ausgerichteten Akademisierungswelle der Vergangenheit ab: Die Hochschule Karlsruhe und die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe bieten deshalb im Rahmen dieses Verbundprojekts und mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam ein neues Angebot genau für diese Zielgruppe an: das Orientierungssemester TWIN! orientiert im technischen Bereich sowohl zu den Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten als auch über die Berufsperspektiven. Dies erfolgt beispielhaft durch die Orientierung in drei technischen Ausbildungen und drei Studiengängen in den Berufsfeldern Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Mechatronik. Ein Schwerpunkt kann, muss aber nicht gewählt werden. Für Absolvent*innen v.a. der Jahre 2019 und 2020 mit allgemeiner oder fachgebundener Hochschulreife und Interesse startet die Durchführung im Februar 2021 mit 15 Plätzen, von denen noch wenige frei sind. Die Plätze werden von der IHK Karlsruhe in der zeitlichen Reihenfolge der Anmeldung vergeben.