Wohngeld

Wer keinen BAföG-Anspruch (mehr) hat, weil dieser durch einen späten Fachwechsel, fehlenden Leistungsnachweis oder Beendigung der Förderungshöchstdauer verloren ging bzw. weil man beim Erstantrag die Altersgrenze nicht einhält, und wer zudem keinen Nebenjob findet bzw. nicht über ein Stipendium gefördert wird, für den besteht die Möglichkeit, Wohngeld zu beantragen. Auch Studierende, die ein Darlehen nach BAföG erhalten, sind wohngeldberechtigt. Ebenso ist dies der Fall, wenn Studierende Kinder haben und mit diesen in einem Haushalt leben. Allerdings dürfen die Kinder dann keine anderen sozialen Hilfen des Staats erhalten.

Die Chancen auf Wohngeld stehen nicht schlecht, wenn der Studierende über ein geringes monatliches Einkommen verfügt (ca. 300 Euro). Dazu gehört z.B. auch der Elternunterhalt. Andererseits darf ein Haushalt eine monatliche Einkommensgrenze nicht überschreiten; diese hängt von der jeweiligen Mietenstufe ab und liegt derzeit bei einem Ein-Personen-Haushalt bei 1010 Euro. Die Antragstellung erfolgt bei derjenigen Behörde, die für den Ort, in dem man lebt, zuständig ist. Wohnt man z.B. in Karlsruhe im Stadtgebiet, so ist das Liegenschaftsamt zuständige Behörde, lebt man im Landkreis Karlsruhe, so ist das Landratsamt Ansprechpartner. Detaillierte Informationen zum Wohngeld liefert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Kontakt

Service-Center Studium und Lehre
Oliver Broschart
Allgemeine Studienberatung

Öffnungszeiten:
Mo-Do 08:00 bis 16:30 Uhr
Fr 08:00 bis 14:30 Uhr

persönliche Beratung nur nach Vereinbarung

Geb. B, Raum 214
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. +49(0)721 925-1071
E-Mail oliver.broschartspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan
Interaktive Anfahrtsplanung mit GreenMobility