Exkursionen und Internationales

Im Zuge des Studiums finden regelmäßig umfangreiche Exkursionen statt. Den Studierenden soll hierbei das Erlernte hautnah vermittelt werden. Während den Exkursionen werden von den Studierenden ortsbezogene Aufgaben in Kleingruppen bearbeitet, die sie anschließend präsentieren. Außerdem sollen die Studierenden Erfahrungen mit Projektarbeiten im Ausland in englischer Sprache sammeln.

Da die Fakultät stark daran interessiert ist, den Studierenden diese Möglichkeiten zu bieten, werden die Exkursionen in der Regel finanziell unterstützt.

Dazu nur einige Beispiele:

 

Hands-on Sustainable Mobility International Workshop, 2019

Seit 2011 haben die University of Waterloo, die Mc Gill University und die Fachhochschule Karlsruhe ein internationales Austauschprogramm mit Workshops, Fachseminaren und Konferenzen entwickelt. Seit 2017 haben sich auch die University Centre of Brusque - UNIFEBE, die School of Urban and Regional Planning der University of the Philippines, das New Jersey Institute of Technology und später in 2018, die Polytechnic University of Madrid - UPM dem Austausch mit der Hochschule Karlsruhe angeschlossen.  Im Laufe der Jahre ist der Austausch in Bezug auf die Qualität der Arbeit und das Engagement gewachsen. Aus diesem Grund veranstaltete die Hochschule Karlsruhe im Mai 2019 einen einwöchigen Studentenworkshop und eine eintägige Nachwuchswissenschaftlerkonferenz mit ca. 80 Teilnehmern aus unseren Partnerhochschulen und interessierten Universitäten.

Der Workshop konzentrierte sich auf die Weiterentwicklung des Konzepts der nachhaltigen Mobilität und die Erarbeitung von bewährten Verfahren aus den internationalen Erfahrungen. Ziel des Programms war es, Studierende, Nachwuchswissenschaftler und Dozenten für das Thema nachhaltige Mobilität zu sensibilisieren und den internationalen Austausch zu fördern. Die Forschungen waren nicht nur technisch, sondern beinhalteten auch kulturelles Verständnis und soziale Normen. Sie berücksichtigten die umfangreichen Disziplinen, die zur Erreichung der heutigen Ziele des städtischen Nahverkehrs erforderlich sind - Wirtschaft, Politikwissenschaft, Recht und Umwelt.

In dem einwöchigen Workshop kamen Studierende der verschiedenen Partnerhochschulen zusammen, um gemeinsam an Lösungen im Bereich der nachhaltigen Mobilität zu arbeiten. In gemischten Gruppen tauschten die Studenten Erfahrungen aus, verglichen die unterschiedlichen Ansätze, lernten voneinander und versuchten, nachhaltige Lösungen für Probleme der realen Welt zu entwickeln. Da die Hochschule Karlsruhe derzeit einen neuen Campus-Masterplan zur Erreichung einer klimaneutralen Mobilität entwickelt, konzentrierte sich der Workshop auf das Thema "Future Campus Mobility". Am Beispiel des Campus der Hochschule Karlsruhe untersuchten die Studierenden verschiedene Themen für Mobilitätslösungen. Die Gruppen präsentierten ihre Analysen, Visionen, Konzepte und Skizzen zur "Future Campus Mobility" im Rahmen eines Symposiums einem breiteren Publikum von Fachleuten aus Bundesländern, Landkreisen und Kommunen.

Im Rahmen des Workshops veranstaltete die Hochschule Karlsruhe die Konferenz "The Science behind Hands-on Sustainable Mobility". Die Konferenz richtete sich an junge Wissenschaftler aus den Bereichen Verkehrswissenschaften und Verkehrsmanagement, deren Forschung sich mit der nachhaltigen Mobilität beschäftigt. Die Veranstaltung konzentrierte sich auf die angewandte Forschung, einschließlich Forschungsansätzen wie Fallstudien aus der Praxis, Maßnahmenforschung, Reallaboren usw. Die Konferenz mit ca. 150 Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis bot eine internationale Perspektive auf die Förderung und den Übergang zu Maßnahmen der nachhaltigen Mobilität und förderte den Erfahrungsaustausch zwischen verschiedenen Orten in Industrie- und Entwicklungsländern.

Der Workshop und die Konferenz wurden teilweise durch die folgenden Mittel finanziert:
Das Projekt "Sustainable Urban Mobility Manila" ist Teil des Baden-Württemberg-Stipendiums für Universitätsstudenten - BWS-plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung.
Das NakoPa Programm für nachhaltige lokale Entwicklung von Engagement Global, BMZ

Waterloo 2018

Die Universität Waterloo ist eine Partneruniversität der Hochschule Karlsruhe für das studentische Austauschprogramm innerhalb des Hands-on Sustainable Mobility Workshops.

Die Gemeinde Waterloo hat sich dank der Universität Waterloo und anderen Einrichtungen einen Ruf für Innovationen und Unternehmergeist in den MINT-Bereichen erarbeitet. Als der östliche Stützpfeiler des innovativen Toronto – Waterloo Korridors erlebt Waterloo ein erhebliches Wachstum und damit verbunden eine erhöhte Mobilitätsanforderung. Um den heutigen und zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden, hat Waterloo kürzlich den Bau eines öffentlichen Stadtbahnsystems abgeschlossen. Trotz dieser erheblichen Investition gibt es weitere Herausforderungen beim inter- und intraregionalen Verkehr in Ontario, vor allem in Form der Abhängigkeit vom Auto und die daraus resultierende Verkehrsbelastung.

Im Oktober 2018 sind Studenten der Hochschule Karlsruhe nach Waterloo gereist, um mit den kanadischen Studenten über das High-Speed Rail System (HSR) zu diskutieren, welches Windsor mit Quebec City verbindet. In diesem Abschnitt lebt etwa die Hälfte der kanadischen Bevölkerung.

Gemischte Gruppen aus kanadischen und deutschen Studenten beschäftigten sich mit den Themen Streckenführung, Umweltnutzen und –kosten, Ökonomie, Integration von Stadt und Land sowie Marketing. Die interkulturelle Erfahrung bot eine großartige Gelegenheit, Herausforderungen in einem lokalen Kontext zu verstehen und kanadische und deutsche Perspektiven bei der Lösungsfindung auszutauschen.

Zusätzlich zum Workshop trafen sich die Studenten mit Experten, die an Waterloos Stadtbahnprojekt beteiligt waren, unternahmen eine Fahrradtour zum St. Jacobs Farmers' Market, besuchten die Niagarafälle und genossen soziale Aktivitäten mit den kanadischen Studenten, um etwas kanadische Kultur zu erleben.

Manila, 2018

Workshop und Symposium „Sustainable Urban Mobility in Manila”

Wer in Manila mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mobil sein will steht vor zahlreichen Herausforderungen. Eine Rush-Hour dies sich über den gesamten Tag erstreckt, unkalkulierbar lange Reisezeiten durch Staus sowie ein verwirrende Vielfalt verschiedener Beförderungsangebote von Tricycles, über Jeepneys bis hin zu Point-to-Point-Bussen. Wie unter diesen Rahmenbedingungen eine nachhaltige Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Manila verbessert werden kann haben gemischte Team von 8 deutsche Studierende des Studiengangs Verkehrssystemmanagement der Hochschule Karlsruhe sowie 8 philippinische Studierenden in Urban and Regional Planung der University of the Philippines auf einem einwöchigen Workshop im November 2018 in Manila untersucht.

Auf dem Workshop haben die Studierenden Fragen untersucht wie: Wie lang sind die Reisezeiten für die verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel? Wie viel Zeit Dauert die eigentliche Fahrt und wie lange steht man dabei im Stau? Wie können die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver gemacht werden? Im Rahmen der Feldarbeit haben die Studierenden Fahrten mit verschiedenen öffentlichen Verkehrsmitteln mit GPS-Trackern aufgezeichnet. Diese Daten ermöglichen eine zielgerichtete Identifikation von Beschleunigungsmaßnahmen – so z.B. ein verbesserter Umstieg zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln. Die Woche endete mit einem eintägigen Fachsymposium mit 50 Teilnehmern. Auf dem Fachsymposium haben sich deutsche und philippinische Forscher zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität in Manila ausgetauscht haben und wurden die Ergebnisse des studentischen Workshops präsentiert.

Der Workshop und das Fachsymposium sind der Auftakt eines 3-jährigen Austauschprogramms zwischen der School of Urban and Regional Planning der University of the Philippines und dem Studiengang Verkehrssystemmanagement der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft. Geleitet wird der Austausch gemeinsam von Prof. Jochen Eckart (HsKA) und Prof. Mario Delos Reyes (UP SURP). Ziel des Austauschprogramms ist Studierende, Nachwuchsforscher und Praktiker für das Thema nachhaltige Mobilität in Schwellenländern zu sensibilisieren und gemeinsam Handlungskonzepte zu entwickeln. Im Vordergrund steht voneinander zu lernen um Herausforderungen in Schwellenländer wie die Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens durch mangelnde Erreichbarkeit, negativen Umweltauswirkungen durch den wachsenden motorisierten Individualverkehr oder die unzureichende Qualität und Quantität der Verkehrsmittel des Umweltverbundes zu bewältigen.

Die Ergebnisse des Austauschprogramms werden in Form von Artikeln und Fallstudien in einem projektbegleitenden Blog „Sustainable Urban Mobility in Manila“ dokumentiert. Der Blog soll Praxisakteuren eine Sammlung von Lösungsvorschlägen für eine nachhaltige Mobilität in Schwellenländern bieten. Als nächster Schritt des 3 jährigen Austauschprogramms steht im Frühjahr 2019 eine einwöchige Exkursion von philippinischen Studierenden an die Hochschule Karlsruhe an.

Das Austauschprogramm „Sustainable Urban Mobility in Manila“ ist ein Projekt im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung. Mehr Infos: https://sustainableurbanmobilitymanila.home.blog/ 

Madrid 2018

Erst- und Drittsemester Exkursion 2018 Madrid

Die diesjährige Exkursion des 1. und 3. Semesters führte 49 Studierende vom 7. bis 11. November nach Madrid. Unter dem Titel „Ohne Auto mobil in einer fremden Stadt“, bewegten sich die Studierenden drei Tage lang mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Metropolregion. In kleinen Gruppen wurden gezielt verschiedene Verkehrsmittel erprobt. Des Weiteren standen Besuche und Besichtigungen auf dem Programm, bei denen die Teilnehmer Wissenswertes über die Hintergründe des Verkehrs in Madrid erfuhren.

Direkt nach der Ankunft am Flughafen war das Centro de Gestión de la Movilidad, die Straßenverkehrsleitzentrale der Stadt, das erste Ziel der Exkursionsteilnehmenden. Am nächsten Tag führte der zweite Termin in die Betriebszentrale der EMT, welche für die Businfrastruktur Madrids zuständig ist. In zwei verschiedenen Vorträgen wurden das Unternehmen und deren Arbeitsweise genauer erläutert. Durch die anschließende Besichtigung des Betriebshofes Sanchinarro wurde den Studierenden die Wartung, sowie weitere technische Informationen zu den Bussen nähergebracht. Zum Abschluss des Tages stand ein Besuch bei der Civil Engineering School der Universidad Politécnica de Madrid auf dem Programm, wo Prof. Jose Manuel Vassallo die Studierenden begrüßte und die Schule, wie auch den Studiengang präsentierte. Anschließend stellte Prof. Dr. Jochen Eckart den Studiengang VSM vor und erläuterte die Besonderheiten des Verkehrssystems in Karlsruhe. Im Gegenzug präsentierte Herr Carlos Cristobal Pinto den Studierenden das komplexe und interessante Verkehrssystem Madrids. Für einen gelungenen Abschluss des Tages sorgte ein anschließender Snackempfang.

Die Studierenden führten verschiedenen Aufgaben in Gruppenarbeit durch. Dabei lagen die Untersuchungsschwerpunkte auf unterschiedlichen Aspekten der Mobilität. Es wurde die Barrierefreiheit, Tarifzonen, Benutzerfreundlichkeit und Intermodalität genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse und Beobachtungen wurden von jeder Gruppe in einer Präsentation festgehalten, welche zum Ende der Exkursion allen Teilnehmenden vorgetragen wurde. Zum Schluss der Exkursionsprogramm, haben die Studierenden das Anden 0 Museum besucht. Dort konntet die Studierenden erleben, wie die U-Bahn vor knapp 100 Jahren funktionierte.

Die restliche Zeit in Madrid ließ sich für jeden hervorragend nutzen, um die Stadt nach eigenen Interessen zu erkunden und etwas genauer kennenzulernen.

Mit zahlreichen neuen Eindrücken und Erfahrungen ging es zurück nach Karlsruhe. Die Studierenden können auf eine tolle und ereignisreiche Exkursion in Madrid zurückblicken. Gleichzeitig schauen wir schon wieder in die Zukunft, wo die nächste Wintersemester-Exkursion auf die neuen Erst- und Drittsemester wartet. 

Brusque, 2018

Hands-on sustainable mobility workshop 2018 Brusque

Im Rahmen der Klimapartnerschaft zwischen dem Landkreis Karlsruhe und der Stadt Brusque (Santa Catarina, Brasilien) wurde in 2017 eine Kooperation zum Themenbereich nachhaltige Mobilität zwischen der Hochschule Karlsruhe und der UNIFEBE aufgebaut. Gemeinsam wird das Ziel verfolgt einen „Masterplan nachhaltige Mobilität“ für Brusque zu entwickeln. Die Kooperation ist wissenschaftlich gestützt, somit werden mit hoher Fachkompetenz Grundlagen und Konzepte für einen solchen Masterplan entwickelt.

Auch in diesem Jahr hatten zehn deutsche Studierende des Bachelor-Studiengangs Verkehrssystemmanagement (VSM) der Hochschule Karlsruhe die Möglichkeit gemeinsam mit zehn brasilianischen Studierenden aus den Fachbereichen Bauingenieurwesen, Informationssysteme und Architektur und Urbanismus der UNIFEBE an dem „Hands-on sustainable mobility“-Workshop in Brasilien teilzunehmen. Die Aufgabe war es an fünf ausgewählten Hotspots in Brusque die Verkehrssicherheit zu verbessern. Die fünf Arbeitsgruppen bestanden aus zwei deutschen und zwei brasilianischen Studierenden, was das mit- und auch voneinander Lernen stärkte. Es wurde je kritischem Knotenpunkt ein kurzfristiger und ein langfristiger Umgestaltungsentwurf konzipiert, mit dem Ziel am Ende der Workshop-Woche das Ergebnis direkt im Feld testen zu können. Jedes Team leistete hervorragende und durchdachte Arbeit, deren Ergebnisse Vertretern der Stadt Brusque und weiteren Experten präsentiert wurden. Es sollen einige Entwürfe ausgewählt werden, die in den kommenden Monaten in Brusque umgesetzt werden.

Außerhalb des Workshops wurde durch die bestehende Kooperation das Konzept für ein Bike-Sharing System für Brusque erarbeitet. Die Studierenden durften an einem Gewinnspiel teilnehmen, das den Namen des neuen Bike-Sharing Systems hervorbrachte. Jeder Teilnehmer gab seinen Vorschlag anonym ab. Später beriet sich die Konzeptionsgruppe und wählte den besten Vorschlag aus. Jonas Schmid, aus dem 7. Semester des Studiengangs VSM, gewann mit seinem Vorschlag „b. bike“ und hat somit einen sicheren Teilnahmeplatz für den nächsten „hands-on sustainable mobility“-Workshop in Brusque.

In den kommenden Jahren werden im Rahmen weiterer studentischer Workshops in Brusque und Karlsruhe die Grundlagen für die Entwicklung des „Masterplans nachhaltige Mobilität“ erweitert und vertieft.

Brusque, 2017

Lebenswerte Städte und nachhaltige Mobilität gemeinsam verstehen, Konzepte entwickeln sowie mit- und voneinander lernen – dies waren die Aufgaben von zehn deutschen Studierenden aus dem Bachelor-Studiengang Verkehrssystemmanagement (VSM) der Hochschule Karlsruhe und zehn brasilianischen Studierenden aus den Fachbereichen Architektur, Urbanismus und Bauingenieurwesen der UNIFEBE im Rahmen eines einwöchigen „Hands-on sustainable mobility“-Workshops im November 2017 in Brusque (Brasilien).

Der Kontakt zu der im Süden des Landes in der Region Santa Catarina gelegenen Stadt Brusque und der Universität UNIFEBE entstand aus der seit dem Jahr 2015 bestehenden Klimapartnerschaft „50 Kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“ zwischen dem Landkreis Karlsruhe und der Stadt Brusque. Basierend auf dieser Partnerschaft wurde unter Leitung von Prof. Christoph Hupfer eine Kooperation zwischen der UNIFEBE und der Hochschule Karlsruhe aufgebaut. Diese Kooperation wurde im Juli 2017 durch die Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“ zwischen der UNIFEBE und der Hochschule Karlsruhe besiegelt. Der Grundgedanke eines internationalen Austausches ist im Studiengang Verkehrssystemmanagement fest etabliert. Bereits seit der Begründung des Studienprogramms finden regelmäßig internationale „Hands-on sustainable mobility“-Workshops mit VSM-Studierenden als Gästen oder Gastgebern statt.

Im Rahmen der Klimapartnerschaft des Landkreises Karlsruhe wurde eine Zusammenarbeit zum Themenbereich nachhaltige Mobilität zwischen der Hochschule Karlsruhe und der UNIFEBE aufgebaut. Ziel ist es, einen „Masterplan nachhaltige Mobilität“ für Brusque zu entwickeln. Der Kooperation der beiden Hochschulen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, da sie wissenschaftlich gestützt und mit hoher Fachkompetenz Grundlagen und Konzepte für einen solchen Masterplan entwickeln. Die Zusammenarbeit wird von dem Landkreis Karlsruhe durch Mittel des Projekts „nachhaltige Mobilität in Stadt und Land“ unterstützt.

Auf dem von Prof. Jochen Eckart (Hochschule Karlsruhe) und Prof. Marcelius Olivera de Aguiar (UNIFEBE) geleiteten einwöchigen Workshop analysierten die Studierenden die verkehrliche Situation in Brusque und entwickelten Ansatzpunkte für den Masterplan nachhaltige Mobilität. In fünf Teams arbeiteten jeweils zwei brasilianische und zwei deutsche Studierende an Themenstellungen der nachhaltigen Mobilität wie: Busbeschleunigung, Information von ÖPNV-Fahrgästen, Erreichbarkeit der Innenstadt, integrierte Straßenraumgestaltung sowie autoarme Stadtquartiere. Zum Abschluss des Workshops präsentierten die Studierenden ihre Ergebnisse Vertretern der Stadt Brusque und weiteren Experten. In den nächsten drei Jahren werden im Rahmen weiterer studentischer Workshops in Brusque und Karlsruhe die Grundlagen für die Entwicklung des Masterplans nachhaltige Mobilität erweitert und vertieft.

VSM auf Exkursion in Prag 2016

Mit 50 Studierenden aus dem 1. und 3. Semester war der Bachelor-Studiengang Verkehrssystemmangement vom 23.11. bis 26.11. in der Hauptstadt der Tschechischen Republik unterwegs. Neben einer ausführlichen Erprobung des örtlichen Verkehrssystems stand sowohl ein Besuch bei der Czech Technical University - Faculty of Transport Sciences - als auch eine Teamaufgabe für die Studierenden auf dem Programm. In diesem Rahmen galt es schwerpunktmäßig zu den Themenbereichen Barrierefreiheit, Intermodalität, Sharing-Systeme und Wegweisung eine kurze Verkehrserhebung vor Ort durchzuführen und mit den Ergebnissen mögliche Maßnahmen in einem Verkehrskonzept zu erarbeiten. Die verbleibende Zeit lies sich in der osteuropäischen Metropole mit Besuchen in der historischen Altstadt und Besichtigungen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten verbringen.

Die Studienfahrt nach Prag war weder die erste noch die letzte Exkursion des Studiengangs. Während uns in den vergangenen Jahren die Verkehrssysteme der europäischen Metropolen nach London, Paris und Warschau führten, bleibt die Frage nach dem Ziel für das kommende Wintersemester heute zunächst offen.

Hands on sustainable mobility 2015 - VSM in Kanada

Auch 2015 haben acht Studierende aus dem Bachelor- und Masterprogramm erneut die Möglichkeit am Workshop “HANDS ON SUSTAINABLE URBAN MOBILITY” in Montréal (Kanada) teilzunehmen. Von dem Knüpfen erster wertvoller Kontakte bis zum Konkretisieren von Austausch- und Praxisarrangements stehen den Studierenden hier vielfältige Gelegenheiten im Bereich des Networkings zur Verfügung.

Neben dem fachlichen Input durch international renommierte Experten aus den Bereichen Verkehr und Mobilität, sind die Studierenden des Verkehrssystemmanagements aber auch aktiv gefordert. Im Rahmen des Workshops haben Sie die Möglichkeit eigene Projekte aus dem Studium einem ganz besonderem Publikum zu präsentieren.

Unsere Studierenden hatten Poster-Präsentationen zu folgenden Themen im Gepäck:

Weitere Infos zum Workshop in Kanada findest du hier.

Stuttgart 2015

Weitere Infos zur Exkursion nach Stuttgart findest du hier.

Moving Montreal Juni 2014

Das Video zum Workshop: 

Moving Montreal Juni 2014

Warschau 2014

Warschau 2014 - (12 - 15 Nov.) mit Studis 1. + 3. Semester


Paris und London 2013

München 2013

 

Montreal Workshop 2013

Hands on - Sustainable mobility

Stuttgart 2013

Andere Teilnahmen

IT-Trans Karlsruhe 2014

Im März nahmen Studierende des Studiengangs an der Messe IT-Trans in Karlsruhe teil. Sie arbeiteten dabei an einem Projekt der internationalen Gesellschaft "Youth for Public Transport Y4PT" mit und entwickelten zusammen mit Studierenden aus der ganzen Welt eigene Ideen für die Lösung zukünftiger Probleme im ÖPNV.

Der Film zum Scouting-Game!

 

Kontakt

Fakultät für Informationsmanagement und Medien
Prof. Dr. Christoph Hupfer
Studiengang Verkehrssystemmanagement

Besucheradresse: Außenstelle HO, Raum 210
Postfach 24 40, 76012 Karlsruhe
Tel. 0721 925-2666
E-Mail christoph.hupferspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan