Forschung

Bereits im Bachelor-Studium wird beim Verkehrssystemmanagement viel Wert auf die eigenständige Bearbeitung von Projekten gelegt. Ob im Rahmen des Moduls "Projekt" (4. Semester), der abschließenden Bachelor-Thesis oder in kleinerem Umfang als vorlesungsbegleitende Übung, die Arbeit an praxisnahen, kooperativen und interdisziplinären Fragestellungen ist während des gesamten Studiums ein essentieller Bestandteil der Lehre.

-Videogestützte Verkehrsanalyse

Die Anwendung videobasierter Analysen eröffnet einen neuen Bereich in der Mobilitätsforschung. Die automatische Detektion und „Verfolgung“ von Verkehrsteilnehmern kann beispielsweise klassische Verkehrserhebungen ergänzen oder in Teilbereichen ersetzen. Vor allem ist es aber möglich Verkehrskonflikte zu analysieren und so frühzeitig Defizite im Bereich der Verkehrssicherheit zu erkennen und diese zu eliminieren. Besonderes Augenmerk gilt den „weichen“ Verkehrsteilnehmer wie den Radfahrern und Fußgängern.

 

-Simulationsumgebung und Visualisierungstechnik (Virtual Reality)

Die neue Simualtionsumgebung „Virtual Reality Aided Transportation Engineering Lab“ (ViRATE) bietet aufgrund einer Panorama-Leinwand mit einer 180°-Krümmung die Möglichkeit reale Umgebungen, wie z.B. Straßenzüge, Kreuzungen oder besondere Gefahrenstellen, darzustellen. Ermöglicht wird damit eine fortgeschrittene Evaluierung von neuen Plänen und Gestaltungsideen, um diese nach verkehrssystemtechnischen Aspekten auf Funktionalität, Kapazität, Usability, Sicherheit und Ästhetik zu testen und zu verbessern. Die offene und freie Software OpenDS bietet sowohl Programmieranfängern einen leichten Zugang zu den Funktionen des Simulators als auch die Möglichkeit Informatik-Kenntnisse anwendungsorientiert zu vertiefen.Ein Video zum VIRATE findete ihr hier.

 

-Wirkungsweise und Monitoring unterschiedlicher Geschwindigkeitsanzeigen

Welche Wirkung das Anbringen von unterschiedlichen Geschwindigkeitsanzeigen auf das Geschwindigkeitsniveau an einem Straßenquerschnitt hat, wird in Kooperation mit der Stadt Karlsruhe untersucht. Hierzu stehen unterschiedliche Anzeigen zu Verfügung, die an unterschiedlichen Stellen installiert werden, um Wirkungsmechanismen in einer Langzeitstudie zu evaluieren. Eine goße Datenmenge macht die Auswertung von kurz-, mittel-, und langfristigen Effekten möglich. Ziel dieser Untersuchung ist es Empfehlungen zu Einsatzmöglichkeiten von Geschwindigkeitsanzeigen zu entwickeln und deren zu erwartende Wirkung zu prognositzieren.

FhProfUnt - Forschungsprojekt - eCO2centric

Energieeffiziente Stadtentwicklungsplanung für ein Altstadtquartier im Spannungsfeld von CO2 Reduktion und Denkmalschutz

Lässt sich ein CO2-Beitrag aus dem Verkehrsverhalten in einer historischen Altstadt ableiten?
In dem von der Hochschule Biberach geführten interdisziplinären Forschungsprojekt „eCO2centric“, das am Beispiel der Kernstadt von Biberach Veränderungsbedarfe und Handlungsoptionen einer ökologisch nachhaltigen Stadtentwicklung erarbeitet und aufzeigt, ist die Hochschule Karlsruhe als Partner für das Themengebiet Mobilität beteiligt. Da sich die CO2-Bilanz von Altstädten aufgrund denkmalpflegerischer Belangen nur bedingt mit energetischen Sanierungsmaßnahmen verbessern lässt, wird beim Themenfeld Mobilität an neue Handlungsansätze geforscht, um CO2-effiziente Mobilitätsstrategien zu entwickeln und so die ganzheitliche CO2-Bilanz zu verbessern.

 

-Analyse- und Visualisierungstools für Radverleihsysteme

Fahrradverleihsysteme sind in vielen Städten inzwischen ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrssysteme.  Sie ermöglichen den Nutzern eine umweltverträgliche Fortbewegung auf meistens kurzen Distanzen in Stadtgebieten. Systeme dieser Art müssen jedoch auch wirtschaftlich für den Betreiber als auch attraktiv für die potenziellen Nutzer sein. Im Fokus stehen derzeit Fragestellungen zur Initiierung neuer Systeme in neuen Städten sowie die Analyse erhobener Daten, um die Nutzung der Radverleihsysteme besser zu verstehen und das stark wachsende Angebot für Anbieter und Kunden zu optimieren.

 

-Weitere Projektthemen

 

Eine weitere Auswahl potenzieller Projektthemen findet ihr hier.

Kontakt

IMM-HsKA-Logo

Prof. Dr. Christoph Hupfer
Studiengang Verkehrssystemmanagement

Besucheradresse: Außenstelle HO, Raum 210
Postfach 24 40, 76012 Karlsruhe
Tel. 0721 925-2666
E-Mail christoph.hupfer@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan