Studiengang Verkehrssystemmanagement

Von A nach B kommen – schnell, sicher, komfortabel und kostengünstig. Wer will das nicht? Aber: Das begrenzte Angebot an Straßen, Bahnen, Wegen und eine steigende Verkehrsnachfrage – lokal und sektoral unterschiedlich – lassen das vielfach nicht mehr zu. Städte platzen förmlich aus allen Nähten. Der Neubau von Verkehrsinfrastruktur ist zeitaufwendig und teuer und in Städten oftmals nicht möglich.

Lösungsmöglichkeiten und Strategien bietet das Verkehrssystemmanagement – das ist die Optimierung des Zusammenspiels von Verkehrsangebot und -nachfrage.
Jenseits der klassisch traditionellen Studiengänge werden die Inhalte und Wechselwirkungen von Mobilität und Geomatik vermittelt, ergänzt durch die erforderlichen Kenntnisse aus Technik und Wirtschaft.

Fachseminare & Workshops

An dieser Stelle findet ihr Informationen zu aktuellen Fachseminaren und Workshops. Aktionen wie diese bieten den VSM-Studierenden regelmäßig eine willkommene Abwechslung zum Semesteralltag.

Fachseminar "Empfehlungen und Visionen für die nächste Runde der Lärmaktionspläne" 20. April 2016

Die mit dem Stadtverkehr verbundenen Lärmbelastungen stellen viele Kommunen in Deutschland vor große Herausforderungen. Nach der EU-Umgebungslärmrichtlinie und ihrer Umsetzung in nationales Recht sind die Kommunen in Ballungsräumen sowie entlang großer Verkehrsachsen verpflichtet, Lärmaktionspläne zur Reduzierung dieser Belastung aufzustellen. Im Seminar diskutieren Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen, Planungsbüros und Wissenschaft, wie sich die Planungspraxis der Lärmminderungsplanung entwickelt hat und welche Erfolge und Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert werden können. Das Fachseminar richtet sich an die in die Lärmminderungsplanung eingebundenen Schallschützer, Stadtplaner, Verkehrsplaner und Ingenieure aus Kommunen, Planungsbüros und Fachverwaltungen. Im Ergebnis werden Empfehlungen für die nächste Runde der Lärmaktionspläne in den Jahren 2017/18 abgeleitet.

Seminar-Programm

Präsentationen der Referenten:

Antrittsvorlesung - Integration oder Kooperation von Lärmminderungsplanung und Verkehrsentwicklungsplanung (Dr. Jochen Eckart, Hochschule Karlsruhe)

Begrüßung (Dr. Christoph Hupfer, Hochschule Karlsruhe)

Stand und Ausblick zur EU-Umgebungslärmrichtlinie (Matthias Hintzsche, Umweltbundesamt)

Umgebungslärm und dessen Minderung - Perspektiven des Landes Baden-Württemberg (Tim Kemnitzer, Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg)

Verkehrsmengen aus Verkehrsmodellen für die Lärmaktionsplanung - Mehr Datenverfügbarkeit und Maßnahmensensitivität (Dr. Frank Gericke, Modus Consult)

Ohne Lärmschutz keine Stadtentwicklung der kurzen Wege (Jochen Richard, Planungsbüro Richter-Richard)

Lärmaktionsplanungen der Stadt Karlsruhe (Norbert Hacker, Stadt Karlsruhe)

Fachseminar "Ubiquitäre Mobilitätssysteme" 29. Juni 2016

29. Juni 2016

Fachseminar VSM "Ubiquitäre Mobilitätssysteme"

Antrittsveranstaltung von Prof. Dr.-Ing. Schlegel 

Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel

In seiner Antrittsvorlesung zum Thema ubiquitäre Mobilitätssysteme zeigt Prof. Schlegel die Entwicklungen und Herausforderungen für die Forschung im Bereich der interaktiven ubiquitären Mobilitätssysteme auf und stellt so auch die Forschungsagenda des im Aufbau befindlichen Instituts für ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) vor. Mobilität wird zunehmend von allgegenwärtigen, dynamischen Systemen geprägt, vom Fahrzeug bis zur Auskunfts-App. Den Menschen in solche Mobilitätssysteme einzubinden, zu informieren und zu begleiten stellt neue Herausforderungen an die Intelligenz der Systeme und deren Benutzungsschnittstellen. Semantische Modelle ermöglichen dabei eine systemübergreifende Nutzung von Informationen. Sie dienen uns aber auch zur Beschreibung der Situation des Reisenden und helfen, Informationen und Systeme an Nutzer im Sinne einer „Mobility Experience“ dynamisch anzupassen.

 

Einladungsflyer

 

Die Referenten und ihre Vorträge:

Prof. Dr. Heidi Krömker

 

"Mobility Experience. Multimodale Mobilität nutzerzentriert gestalten"

Der Wandel des Mobilitätsverhaltens zeigt sich in der Nutzung einer Vielfalt von Mobilitätsangeboten. Car- und Bikesharing-Angebote ergänzen den öffentlichen Nahverkehr und im Individualverkehr wird zunehmend dem Fahrrad der Vorzug gegeben. Für eine gute Mobility Experience muss jedoch nicht nur das Mobilitätsangebot, sondern auch die Mobilitätsinformation passgenau auf die individuelle Reisekette der Mobilitätsnutzer und –nutzerinnen zugeschnitten werden. Fallbeispiele zeigen, wie Mobility Experience systematisch mit innovativen Technologien entwickelt werden kann.

 

Prof. Dr. Uwe Aßmann

 

"Life with Cyber-Physical Systems"

Cyber-Physical Systems (CPS) are the first step towards the so-called Internet of Things. CPS connect the hardware of our material environment – cars, buildings, office spaces – with intelligent networks of sensors, actuators, and micro-controllers. This new condition of „Every-ware Computing“ has many fields of applications: drive-by-wire solutions for autonomous cars, smart workplaces with human-CPS interfaces, or intelligent robots helping elderly people at home. The ultimate goal of CPS is to enable control of space and time of all things constituting our environment. According to this trend, all engineering disciplines will thoroughly change until 2020 – including architecture, transportation, and urban design.

 

Prof. Dr.-Ing. Christoph Hupfer

 

"Mobilität in der Zukunft: Von Wegen und Visionen!"

Mobilität hat sich zu einem Querschnittsthema entwickelt, vom Synonym für eine Gehhilfe für Menschen im fortgeschrittenen Alter hinzu ganzheitlichem, innovativem Denken und Handeln für die berühmte Beziehung zwischen „A“ und „B“. In einer technisch geprägten Mobilitätsgesellschaft, die einen bedeutsamen Teil ihres Bruttosozialproduktes aus der Entwicklung und Produktion von motorisierten Mobilitätshilfen bezieht, gilt es die zukünftige Mobilität auch jenseits von Lösungskäufen zu betrachten. Das Mobilitätsverhalten bietet dabei ein großes Potenzial: effizient, kostengünstig aber schwer umsetzbar. Wirklich?

 

 

Kooperationspartner

Die Konzipierung des Studiengangs erfolgte in enger Zusammenarbeit mit Firmen aus dem Verkehrsbereich. Durch die Unterstützung unserer Kooperationspartner gestaltet sich das Studium sehr praxisnah. So stellen diese z.B. eine Stiftungsprofessur (init AG), zahlreiche Lehrbeauftragte und Software zur Verfügung. Den Studierenden wird so Know-How aus der Praxis aus erster Hand vermittelt. Weiter bieten die Partner den Studierenden Stellen für Praxissemester und Abschlussarbeiten an. Hierdurch bieten sich hervorragende Berufschancen bei namhaften Firmen aus dem Verkehrsbereich.

init AG

Weltweit führender Anbieter auf dem Gebiet der Telematik- und elektronischen Zahlungssysteme für Busse und Bahnen
init

PTV Group

Die PTV Group bietet Software und Consulting für Verkehr, Transportlogistik und Geomarketing und ist Marktführer in den Bereichen Verkehrsmodellierung und Berechnung von Verkehrsströmen
PTV

SIEMENS

Straßenverkehrstechnik, intelligente Verkehrsinformations- und -managementsysteme
Siemens Mobility

Kontakt

IMM-HsKA-Logo

Prof. Dr. Christoph Hupfer
Studiengang Verkehrssystemmanagement

Außenstelle Hoffstraße, Raum 210
Hoffstraße 3, 76133 Karlsruhe
Tel. 0721 925-2666
E-Mail christoph.hupfer@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan