Wahlpflichfach "International Business Strategies"

 

In dem Wahlpflichtfach „International Business Strategies“ bilden 10 Studierende der Fakultät W mit jeweils 10 Studierenden der finnischen Laurea und Saimaa Hochschulen internationale Teams, die gemeinsam ein fiktives Unternehmen führen, welches Produkte der Technologiebranche produziert und weltweit verkauft. Die Studierenden erarbeiten eine geeignete Strategie, um sich auf den unterschiedlichen Märkten gegen die anderen Teams behaupten zu können. Das Planspiel dauert 8 Geschäftsjahre, also 8 Runden, in denen die Studierenden jede Runde abhängig von der vorherrschenden Marktsituation Entscheidungen im Marketing, der Produktionsplanung, der Investitionsplanung, der Finanzplanung, der Logistik und der Forschung und Entwicklung treffen. Idealerweise sollten die getroffenen Entscheidungen strategiekonform sein.

Dieses Wahlpflichtfach wurde im Sommersemester 2016 schon zum fünften Mal durchgeführt. Seit dem Wintersemester 16/17 wurde den teilnehmenden Studierenden das Privileg zuteil nach Helsinki zu fliegen und ihre finnischen Teammitglieder persönlich kennenzulernen. Im Sommersemester 2016 fand die sogenannte Face-to-Face-Week zum ersten Mal in Karlsruhe statt. Die finnischen Studierenden der Laurea University of Applied Science flogen für diesen Anlass nach Deutschland und trafen die 10 teilnehmenden deutschen Studierende, 5 Studierende von dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen und 5 Studierende von International Management, an unserer Hochschule. Die Face-to-Face-Week dauerte 4 Tage, in denen die finnischen und deutschen Studierenden die Software des Unternehmensplanspiels kennenlernten, den 7 internationalen Teams zugeteilt wurden, Informationen zum Ablauf erhielten und ihre Teammitglieder auch auf persönlicher Ebene kennenlernen konnten. Um den interkulturellen Austausch zwischen den Studierenden zu fördern, wurde für ein angenehmes Rahmenprogramm gesorgt. Ein gemeinsames Abendessen in einem badischen Restaurant und eine Führung durch die Höpfner-Brauerei mit anschließender Bierverköstigung sollte den finnischen Studenten nicht nur das deutsche Essen näherbringen, sondern auch die deutsche Bierkultur.


Nach der Face-to-Face-week begann der virtuelle Teil des Unternehmensplanspiels. Da die finnisch-deutsch gemixten Teams nun räumlich getrennt waren, musste die Verständigung über moderne Kommunikationsmittel, wie zum Beispiel Skype, stattfinden, um weiterhin gemeinsam strategische Entscheidungen für jedes Geschäftsjahr zu treffen. Dafür hatten die Teams jeweils eine Woche Zeit. Der virtuelle Teil des „Internationalen Unternehmensplanspiel“ ist besonders essentiell im Hinblick auf die heutige Geschäftswelt, in der es üblich ist, in internationalen und räumlich getrennten Teams zu arbeiten.
Nach 6 Wochen flogen die deutschen Studenten nach Helsinki, um mit ihren Teammitglieder eine finale Präsentation über die Performance ihres Unternehmens, ihren strategischen Leitfaden und darauf basierenden Entscheidungen während des Spiels zu halten. Die Gruppe mit dem größten kumulierten Shareholder Return gewann das Spiel und bekam extra Punkte für die endgültige Note, welche sich aus mehreren Komponenten zusammensetzte.


Das Wahlpflichtfach „International Business Strategy“ gibt den Studierenden die Möglichkeit ihre bereits im Studium erlernten theoretischen Kenntnisse über die einzelnen betriebswirtschaftlichen Bereiche im Zusammenspiel strategiekonform einzusetzen und somit ein Bild davon zu bekommen, wie sich diese Bereiche gegenseitig beeinflussen. Außerdem gibt es einen regen interkulturellen Austausch und der Spaßfaktor kommt auch nicht zu kurz. Die internationale Teamarbeit fördert Soft Skills wie Geduld, Motivation und Kompromissbereitschaft von den Studierenden, die in der heutigen Arbeitswelt vorausgesetzt werden.



Autor: Christina Poensgen