Design Thinking – die Kreativtechnik zur Innovationsfindung

In dem Wahlpflichtfach „Design Thinking Methode und Business Model Development“ von Prof. Dr. Carsten H. Hahn, Professor für Innovation und Entrepreneurship an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Karlsruhe, wird Kreativität ganz großgeschrieben.

Dies gilt nicht nur für den Inhalt der Veranstaltung, der den Masterstudierenden der Studiengänge International Management und Wirtschaftsingenieurwesen die Methoden des Design Thinking näherbringen soll, sondern auch für deren Ablauf. Sitzordnung, Skript auf dem Tisch und Frontalunterricht durch den Professor? Fehlalarm! Denn Design Thinking, ursprünglich eine Kreativitätstechnik aus dem Silicon Valley, ist eine moderne und gefragte Methode der Innovations- und Problemlösungsfindung für Problemstellungen jeglicher Art, deren Fokus der iterative Ideenfindungsprozess und ein kreativer Austausch ist. Dies wurde genauso in der Vorlesung umgesetzt: In den ersten Wochen arbeiteten die Studierenden in kleinen Teams und entwickelten unterschiedliche Geschäftsideen. Auf diese Weise hatten sie die Möglichkeit, die Techniken und unkonventionellen Herangehensweisen des Design Thinking „hands on“ zu erlernen, die sie dann im Workshop am 1. Dezember 2016 unter Beweis stellen konnten.

An diesem Tag ging es in der Lehrveranstaltung darum, reale Problemstellungen aus der Praxis zu bearbeiten. Hierfür hatte sich das mittelständische Unternehmen RTechS aus Ettlingen, das im technischen Projektmanagement im Bereich Automotive tätig ist, zwei Challenges ausgedacht. Auf diesem Weg konnte das Unternehmen Design Thinking als innovative Methode zur strukturierten Ideenfindung kennenlernen und gleichzeitig den Input der Studierenden nutzen.

Im SAP AppHaus, dem Design & Co-Innovation Center des Softwareunternehmens trafen die RTechS-Mitarbeiter und die Studierenden aufeinander. In den kreativen Räumlichkeiten der ehemaligen Zigarrenfabrik sollten neue Geschäftsideen erarbeitet werden: In zwei jeweils gemischten Gruppen arbeiteten RTechS-Mitarbeiter und Studierende an Ideen zu außergewöhnlichen Marketingkampagnen, während die anderen beiden Teams sich mit dem Thema Technologien beschäftigten.

Nach sieben Stunden kreativem Brainstormings, vielen Lachmomenten sowie der Entstehung von Prototypen der ausgearbeiteten Ideen, präsentierten alle Teams zum Abschluss ihr Konzept auf originelle Weise und RTechS kürte den Sieger.

„Es war für uns alle eine sehr interessante und aufregende Erfahrung“, so das Feedback von Peter Volland von RTechS, „einige Ideen und auch Arbeitsmethoden werden wir definitiv anwenden und auch entsprechenden Raum dafür schaffen.“ Auch die anderen Mitarbeiter von RTechS zeigten sich begeistert: „Kreative Gedankengänge mit kreativen Menschen“ sowie „ein Tag voller Power, Effizienz und ungeahnten Möglichkeiten“ waren nur einige der zahlreichen positiven Rückmeldungen aus dem RTechS-Team. Auch die Studierenden profitierten von diesem Format der Lehrveranstaltung, wie zum Beispiel Thomas Schlegelmilch, Masterstudent im Studiengang International Management: „Design Thinking in der Vorlesung zu behandeln war an sich schon vielschichtig und unglaublich spannend. Umso glücklicher und positiv überrascht war ich, als darüber hinaus die Anwendung der Methode in der Praxis hervorragend funktionierte und das eintägige Seminar RTechS und uns Studierenden sehr weitergeholfen hat.“

 

Autorin: Natalia Ratke