Oasis Urbaine

Eins neues kulturelles Stadtzentrum in Agadir


Agadir bekommt ein neues kulturelles Stadtzentrum inmitten der Stadt. Die moderne Stadt Agadir hat in ihrer Strandpromenade und ihren Märkten nur wenige identifikationsstarke Orte. Eine echte Alternative dazu und zugleich auch Synthese, eine neue Drehscheibe der Öffentlichkeit, einen kulturellen Knotenpunkt mit dem sich Bewohner von Stadt und Region stark identifizieren, soll die Oasis Urbaine werden. Auch die Oasen in der Umgebung haben prägende Wirkung und so soll ihre Wirkkraft in die Stadt geholt werden um einen von Grund auf neuen Stadtraum zu bilden.
Auf dem ca. 80 ha großen Areal schlage ich mit der Oasis Urbaine ein offenes Grünraumsystem vor. Die zentrale Palmenoase bildet die Mitte: Einen neuen Treffpunkt mit Sportflächen und öffentlichen Plätzen, für alle. Die Oasis Urbaine dient der Erholung, versorgt das Gebiet mit Frischluft und wirkt der Aufheizung entgegen. Sie soll der Grundstein eines kulturellen Zentrums sein: Ein neuer Identifikationsort für die Menschen in Agadir wie auch deren Besucher.
Das Projekt zeichnet sich durch ein dreigliedriges städtebauliches Konzept aus. Im Zentrum wird zuerst die zentrale Oasenanlage, die grüne Mitte gebaut. Darum gruppieren sich im zweiten Schritt dichte Hoftypen. Diese lösen sich wiederum in gemischte Wohnquartiere mit eher beliebiger Anordnung auf. Somit ist die Oasis Urbaine zwar einerseits ein in sich abgeschlossener Ort, dockt aber gleichzeitig fast übergangslos an ihre Umgebung an.
Die Idee ist es, unabhängig von der umliegenden Bebauung des Areals eine neue Mitte zu schaffen. Ein Solitär, das nicht als Heilungspflaster für die Stadt dienen soll, sondern ein neues urbanes Stadtzentrum schaffen soll, dass die Bewohner von Agadir annehmen und welches sich zum Kern der Oasis Urbaine entwickelt. Die dichte Bebauung rundherum soll den Effekt des Platzes stärken und umrahmen. Von den engen Gassen in das weite offene und verschattete Grün.

(Auszug aus der Entwurfserläuterung)