Stipendiendatenbanken

In Deutschland gibt es mittlerweile weit über 2000 Stipendiengeber. Das ist gut für alle, denn es steigert die Chancen, eine Förderung zu ergattern. Allerdings wird es so für die Hochschulen und Unis unmöglich immer alle Infos über alle Stipendien sowie deren Konditionen und Leistungen bereitzustellen. Dieses Problem haben die Stipendiendatenbanken erkannt und versuchen ihm Abhilfe zu schaffen.

Aktuell gibt es drei große Datenbanken für die Stipendiensuche:

Der Stipendienlotse

Der Stipendienloste

Der Stipendienlotse ist die Stipendien-Datenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die es potentiellen Stipendiatinnen und Stipendiaten ermöglicht, sich umfassend und zielgerichtet über aktuelle Stipendienprogramme zu informieren. Er umfasst eine immer weiter wachsende Anzahl von Stipendien, welche ständig gepflegt werden. Im Moment sind mehr als 1400 Stipendien registriert (Stand Februar 2017). Der Stipendienlotse bietet eine aktuelle und umfassende Datengrundlage, von Angeboten großer bundesweiter Stiftungen bis hin zu kleinen regionalen Anbietern. Auch Alleinerziehende, ausländische Studierende, Menschen mit Migrationshintergrund etc. können eine Suche nach speziellen Förderangeboten vornehmen. Im Mittelpunkt des Stipendienlotsen steht die zielgerichtete Suche nach dem passenden Stipendium. Die Nutzer können verschiedene Suchkriterien angeben, z. B. in welcher Ausbildungsphase sie sich befinden und für welchen Zweck sie ein Stipendium suchen (allgemeine Lebens haltungskosten, Sprachkurse, Praktika, Preise und Auszeichnungen etc.). Auch nach Zielregionen und Studienfach können die Suchergebnisse gefiltert werden. Das jeweilige Stipendienangebot wird detailliert dargestellt. Neben allgemeinen Angaben zum Stipendiengeber und der Anzahl der zu vergebenen Stipendien werden Informationen über die Art der Förderung, die Voraussetzungen, das Bewerbungsverfahren sowie Kontaktdaten gegeben.

mystipendium.de

MyStipendium

Mit 3,5 Millionen Nutzern im Jahr ist MyStipendium Europas größte Stipendienplattform. Die Datenbank umfasst derzeit 2300 Stipendien. MyStipendium ist ein Projekt der Initiative für transparente Studienförderung. Ziel des Projekts ist es, die auf den einzelnen Studenten passenden Stipendien zu ermitteln. Mithilfe eines Fragebogens wird das Profil des Stipendieninteressierten erfasst und mit den erfassten Stiftungsprofilen abgeglichen. Dieser Service ist kostenlos. Nach einer Registrierung (Zeitaufwand ca. 5 Minuten) wird der ausgefüllte Fragebogen genutzt, um das eigene Profil mit den vorhandenen Stiftungsprofilen abzugleichen. Die Einsicht der Stiftungsprofile ist auch ohne Registration möglich – allerdings deutlich zeitaufwendiger. Das eigene Profil kann jederzeit aktualisiert werden, um je nach Studienphase nach unterschiedlichen Förderungen Ausschau zu halten. Wie auch beim Stipendienlosten umfasst die Datenbank auch zahlreiche Stipendien, bei denen andere Kriterien als Noten und Engagement die Hauptrolle spielen.

e-fellows.net

e-fellows

Das Karriereportal e-fellows bringt leistungsstarke Studenten mit erstklassigen Firmen, darunter zahlreiche DAX- Unternehmen zusammen. Es handelt sich nicht um ein klassisches Stipendium mit einem frei verfügbaren monatlichen Geldbetrag. Im Gegenteil – Cash gibt es in der Regel nicht. Stattdessen sind es vor allem die ideellen Leistungen sowie die geldwerten Vorteile, die ein Stipendium von e-fellows attraktiv machen. Exklusive Events, der Zugang zur Community, ein eigenes Mentorenprogramm – der Förderumfang ist vielfältig und kann vom kostenlosen Zugang zu Software über Gratisabonnements bis hin zu Fernbusgutscheinen vieles umfassen. Einige der Leistungen bleiben auch den Alumni erhalten. Entscheidend für den Erhalt eines Stipendiums sind sehr gute (akademische) Leistungen, Praktika und Auslandsaufenthalte sowie Engagement außerhalb des Studiums. Das Stipendium wird auf Jahresbasis vergeben. Die Verlängerung wird von der Weiterentwicklung im Studium abhängig gemacht.