Generalisierung mathematischer Prozess- und Objektmodelle: Hypermodelle und deren Anwendung (HyperMod)

Das Projekt wurde in 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt. Hier werden mathematische Modelle dazu genutzt, reale Fragestellungen in der Sprache der Mathematik auszudrücken. Sie finden Anwendung in vielen Disziplinen, insbesondere für ingenieurwissenschaftliche Aufgaben. Im Projekt HyperMod wird ein neuer Ansatz entwickelt, der die Generalisierung mathematischer Modelle deutlich vereinfacht. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Astrid Laubenheimer und Prof. Dr. Norbert Link von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik sowie Prof. Dr. Franz Quint von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik wendet dabei die gleiche Methode sowohl für Prozessmodelle, 3D-Modelle von Personen als auch für die dabei eingesetzte bildgebende Sensorik an.