Modulares Sensorsystem zur kontextbezogenen optischen Erfassung und Verarbeitung von 3D-Daten (Mosyko3D)

Das Projekt Mosyko3D befasst sich mit einem neuen Ansatz zur Bereitstellung von 3D-Bilddaten. Das Projekt wird von der Baden-Württemberg Stiftung mit etwa 450.000 Euro finanziert.

Zur Gewinnung von 3D-Informationen auf optischem Weg sind verschiedene Sensorprin­zipien im Einsatz. Als eine wichtige Innovation des Projektes übernimmt eine modulare Systemarchitektur die Auswertung der 3D-Sensordaten. Dadurch wird ein ganzheitlicher Ansatz realisiert, der Hardware- und Software­archi­tektur sowie Algorithmen der digitalen Bildverarbeitung integrativ verbindet und auf­einander abstimmt. Weiterhin wird durch eine kontextbezogene Auswertung eine automatisierte Anpassung an veränderte Einflüsse von außen möglich. Als Ergebnis entsteht ein intelligenter 3D-Sensor, der Dienste zur 3D-Objekterfassung und -verarbeitung anbietet und in Industrie 4.0-Anwendungen integriert werden kann.

Partner sind das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Fraunhofer Institut IOSB in Karlsruhe und das Institut für Smart Systems und Services (IoS3) der Hochschule Pforzheim.