(Foto: iStock.com/LvNL)

Gründer-Labor

Development and field research of entrepreneurial concepts

Das Gründer-Labor beschäftigt sich mit der Errichtung von Strukturen und Angeboten, um allen Studierenden der Hochschule Karlsruhe die Möglichkeit zu bieten, unternehmerisches Denken und Handeln zu erlernen. Ob als Entrepreneur, d.h. GründerIn eines eigenen Unternehmens, oder als Intrapreneur, d.h. unternehmerisch denkende/r MitarbeiterIn innerhalb eines Unternehmens, bietet das Gründer-Labor den Studierenden verschiedene Möglichkeiten.

 

Was wir tun

Creative Methods of Business Model Development 

Ziel des neuen Vorlesungsformates ist es, die Entwicklung des Gründergeistes der Studierenden anzuregen. Bisher limitierende Faktoren wie Studienfortschritt, Fakultätszugehörigkeit oder Frontalunterricht ohne Praxisbezug sollen Schritt-für-Schritt abgebaut werden. Hierfür wurde eine echte Challenge der Deutschen Bahn bearbeitet. An der Pilotveranstaltung nahmen Studierende verschiedener Bachelor-Studiengänge der Fakultät W, internationale Studierende aus Mexiko und Australien, sowie freiwillige Teilnehmer der Hochschulgruppe Innovate teil. Zukünftig sollen auch weitere Fakultäten das Wahlpflichtfach anerkennen.

Posterssession

Fast 50 Studierende nutzen die Gelegenheit, um in entspannter Atmosphäre Geschäftsideen vorzustellen und im anschließenden interaktiven Austausch darüber zu diskutieren und sich zu vernetzen. Das Format der Veranstaltung ist einfach und erfordert nur wenig Vorbereitungszeit: Ein Poster mit einigen zentralen Fakten zur Idee und drei Minuten zum Pitchen sowie sieben Minuten für die anschließende offene Diskussion.

Hier geht's zum Artikel 

Design Thinking im virtuellen Raum

Der Masterkurs Design Thinking von Prof. Dr. Carsten Hahn testete die Software nexboard, die  Kreativitätsmethoden zur Geschäftsmodellentwicklung im virtuellen Raum nutzbar macht. Die entsprechende Challenge lieferte ein frisch gebackener Alumnus, der mit seinen in Münster lebenden Brüdern gerade das Start-up friedhofsglück.de gründet. Das Programm ermöglichte den Teams sich per Videokonferenz zu unterhalten, während die Teilnehmer auf beiden Seiten ihre Ideen in Echtzeit für alle sichtbar auf einem gemeinsamen Bildschirm festhielten.

Woran wir forschen

Action Learning Labs
  • Geschäftsmodellentwicklung: Durch den MIT Action Learning Ansatz lernen Studierende zu denken und zu handeln wie Entrepreneure. Verschiedene Lehrveranstaltungen leiten Studierende mit unternehmerischen Ambitionen Schritt für Schritt durch Prozesse der Geschäftsmodellentwicklung.

  • Softwareentwicklung: Entwicklung von Plattformen und anderen Software Lösungen mit einem Praxispartner. Innerhalb des Projektes werden Werkzeuge und Methoden aus dem Themenbereich Entrepreneurship erlernt und angewendet.

  • Coaching von Innovationsprozessen: Durch Training in den Bereichen Geschäftsmodellentwicklung, Innovationsprozesse und Ideenentwicklung werden Studierende zu Innovations Coaches ausgebildet. Anschließend wenden sie während der Begleitung eines realen Innovationsprozesses ihre erlernten Kompetenzen an.

     

Transnational Entrepreneurship
  • Studierenden Kooperationen: Australische Studierende verbringen ein Semester an der HsKA, um ihre Gründerlust und -fähigkeiten zu entwickeln. Anschließend setzen sie ihre erlagten Kompetenzen in einem Unternehmensprojekt in die Praxis um. Bei der Rückkehr exportieren sie ihre Lösungen in ihr Heimatland.

  • Start-up Kooperationen: Enge Zusammenarbeit zwischen Start-Ups verschiedener Länder, welche vor ähnlichen Herausforderungen stehen. In einer Partnerschaft auf Augenhöhe werden Ressourcen gebündelt, um digitale Geschäftsideen zu entwickeln. Diese werden entsprechend der individuellen Bedüfrnisse des Heimatmarktes angepasst.

     

Wissenschaftliche Arbeiten

Studierende haben die Möglichkeit, mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Hausarbeiten, Seminararbeiten, Bachelor- und Masterthesen rund um das Thema Gründen zu bearbeiten.

Wer wir sind

Das Gründer-Labor ist ein Forschungsprojekt der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft. Unter dem Projektnamen „Action Learning and Founding (ActiF) – Gründungslust wecken an realen Problemstellungen“ konnte der Zuschlag für eine dreijährige Förderung durch die Ausschreibung „Gründungskultur in Studium und Lehre“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gewonnen werden.

In unseren Strukturen und Angeboten werden Kompetenzen, Methoden und Handwerkszeug vermittelt, Gleichgesinnte zusammengebracht und die Möglichkeit geboten, Netzwerke zu schaffen. Die verschiedenen Strukturen und Angebote stehen dabei den Studierenden aller Fakultäten zur Verfügung, um eine möglichst interdisziplinäre Zusammenarbeit sicher zu stellen. Wichtige Partner sind vor allem mittelständische Unternehmen, welche den Studierenden reale Problemstellungen zur Verfügung stellen, die nach dem Action Learning Ansatz des MIT bearbeitet werden. Daneben arbeitet das Gründer-Labor in Kooperation mit nationalen und internationalen Hochschulen als Wissenschaftspartner.

Kontakt

CC-HsKA-Logo

Lisa Hauenstein
Katharina Schmidt
Roman Kerres

SH 110
Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe
Tel. +49(0)721 925-2534
E-Mail gruenderlaborspam prevention@hs-karlsruhe.de

Anfahrtsplan
Lage- und Gebäudeplan