Veranstaltungsreihe "Roadshow Lärmaktionsplanung"

Die gesetzlich verpflichtende Aufstellung bzw. Fortschreibung der Lärmaktionspläne gehen in die dritte Runde. Im Rahmen der "Road-Show Lärmaktionspläne" unterstützt das Institut für Verkehr und Infrastruktur zusammen mit dem Planungsbüro Richter-Richard das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg bei der fachlichen Organisation und Durchführung einer Veranstaltungsreihe zur Lärmaktionsplanung.

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg möchte die Kommunen über die Bereitstellung der Lärmkarten für die Nicht-Ballungsräume hinaus bei der Aufstellung unterstützen. Im Rahmen von voraussichtlich sechs regionale Fachveranstaltungen wird betroffene Kommunen, insbesondere auch kleine und mittlere Gemeinden, das erforderliche fachliche Handwerkszeug für eine erfolgreiche Lärmaktionsplanung an die Hand gegeben.

Um die Praxisrelevanz der Veranstaltungen zu stärken werden die Veranstaltungen in Kooperation mit Partnerkommunen durchgeführt. Durch Fachvorträge und konkreten Fallbeispielen von Partnerkommunen werden auf den Veranstaltungen Fragen in Bezug auf eine erfolgreiche Lärmaktionsplanung adressiert.

 

Leitfaden

Basierend auf den Erfahrungen aus den unterschiedlichen Vorgehensweisen und Problemstellungen in den Fallbeispielen und aus der Diskussion mit den Teilnehmern der Roadshow Lärmaktionsplanung soll ein über die Lärmaktionsplanung hinausgehender öffentlichkeitswirksamer Leitfaden erstellt werden, welcher den Lärmschutz in den Kontext der Landesinitiative "Ruhige und lebendige Ortsmitten" einbettet. Der Leifaden soll keinetechnische Bedienungsanleitung für die Aufstellung von Lärmaktionsplänen und zur Umsetzung der dort festgelegten Maßnahmen bieten, sondern eine integrierte Vorgehensweise anregen. Es soll mit diesem Ansatz verdeutlicht werden, dass der Erhalt oder die Wiederherstellung von vielfältig genutzten Ortsmitten mit hoher Gestaltungs- und Aufenthaltsqualität weitaus mehr ist als die bloße Erfüllung der Pflicht zur Aufstellung eines Lärmaktionsplans. Lärmschutz als Beitrag zu "Ruhigen und lebendigen Ortsmitten" ist hier als Teil der Gemeindeentwicklung zu verstehen.

 

Ein Projekt im Auftrag des