04.05.2018: Die Lange Nacht der Mathematik an der Hochschule Karlsruhe 

Staunen bis tief in die Nacht hinein

Die 9. Lange Nacht der Mathematik fand am 4. Mai 2018 auf dem Campus der Hochschule Karlsruhe in der Aula (Gebäude A) statt. Die Lange Nacht der Mathematik an der Hochschule Karlsruhe ist seit ihrem Start im Jahr 2000 ein besonderes Highlight im Veranstaltungskalender der Hochschule und erfreut sich einer großen Fangemeinde, weit über die Grenzen der Region Karlsruhe hinaus. Jeweils bis zu 2.500 Besucher haben dieses zweijährlich stattfindende Fest der Mathematik bislang besucht. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt frei. Ein weitgespannter Fächer aus faszinierenden Vorträgen sowie Shows und Präsentationen zog auch dieses Jahr wieder die Besucher in ihren Bann. Die Lange Nacht richtet sich an Schüler ab Klassenstufe 10 sowie an alle, die von der universellen Kraft der Mathematik fasziniert sind oder werden wollen.

In fünf Blöcken ging es von 15 Uhr bis Mitternacht diesmal um so spannende Themen wie beispielsweise die vierte Dimension, mysteriöse Zahlen und Quantencomputer. Einer der Vorträge widmete sich dem rätselhaften Möbiusband, das auf dem Plakat abgebildet ist. Es handelt sich um eine Schleife, bei der es weder „oben und unten“ noch „innen und außen“ gibt. Auch über die Mathematik im alten Ägypten erhielten die Besucher erstaunliche Einblicke und Wirtschaftsinteressierte kamen in den Vorträgen des Themenblocks „Faszinierende Finanzen“ auf ihre „Kosten“. Der Block „Raffiniertes Rechnen“ hielt weitere verblüffende Einblicke in die Welt der Zahlen bereit. Das vollständige Programm kann hier abgerufen werden: Download Programmfolder

Für Studieninteressierte stand in der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 21 Uhr das Service-Center Studium und Lehre der Hochschule Karlsruhe zu den Themen „Studienwahl, Studienfinanzierung, Bewerbung und Zulassung“ mit einem Beratungsstand zur Verfügung.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Sebastian Ritterbusch.

Großen Anklang fand auch die Ausstellung seltener, alter Staffelwalzen-Rechenmaschinen und eine beeindruckende Schülerpräsentation der Freien Waldorfschule Karlsruhe.