Stiftung der SCHAUFLER FOUNDATION

Großzügige Förderung ermöglicht Berufung von Dr.-Ing. Robin Langebach auf die Professur für Verdichtertechnologie an der Hochschule Karlsruhe

8. April 2019

Kältetechnik findet sich in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens – meist ohne bemerkt zu werden, obwohl jeder zu Hause einen Kühlschrank hat oder im Auto eine Klimaanlage. Die meisten dieser Kälteanlagen benötigen als Antrieb einen Verdichter, der das Kältemittel von niedrigem Druck auf ein höheres Druckniveau bringt.

Durch die von THE SCHAUFLER FOUNDATION gestiftete W3-Professur wird das Fachspektrum des hochschuleigenen Instituts für Kälte-, Klima- und Umwelttechnik (IKKU) um das zentrale Themenfeld der Verdichtertechnologie ergänzt. Arbeitsschwerpunkte sind hierbei Geräuschreduzierung und Effizienzsteigerung der Verdichter und eine damit verbundene umweltschonende Technologie.

In einem Festakt am 5. April 2019 im Schauwerk Sindelfingen, dem Sitz der SCHAUFLER FOUNDATION, konnte Prof. Dr. Frank Artinger, Rektor der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, Dr.-Ing. Robin Langebach die Ernennungsurkunde zum Professor feierlich überreichen.

Robin Langebach, geboren 1981 in Greiz, hat Maschinenbau in der Vertiefungsrichtung Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) und später berufsbegleitend an der Dresden International University (DIU) im Fachgebiet Wasserstofftechnologie studiert. Seit 2008 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am damaligen Lehrstuhl für Kälte- und Kryotechnik unter Prof. Hans Quack tätig, bei dem er auf dem Gebiet der Kryotechnik promovierte. Seit 2013 leitete er für fünf Jahre das Team Kältetechnik an der BITZER-Professur für Kälte-, Kryo- und Kompressorentechnik unter Prof. Ullrich Hesse und war freiberuflich sowohl als Dozent an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden sowie an der Sächsischen Kältefachschule in Reichenbach tätig. Bis zu seiner Berufung war in der Entwicklung von Kleinkälteaggregate zur Kühlung von Küchen und Elektronik für Luftfahrzeuge bei der DIEHL Aviation Gilching GmbH tätig. Zahlreiche Fachpublikationen und mehrere Patente weisen ihn als renommierten Experten aus.

An der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft (HsKA) wird im Maschinenbau als einer von fünf Studienschwerpunkten die Kälte-, Klima- und Umwelttechnik angeboten. Die Hochschule Karlsruhe zählt dabei mit dem Institut für Kälte-, Klima- und Umwelttechnik (IKKU) deutschlandweit zu den wenigen Ausbildungs- und Forschungsstätten auf diesem Fachgebiet. Im Laufe von mehr als 60 Jahren konnten hier hunderte Ingenieure praxisnah für die Kälte- und Klimaindustrie ausgebildet werden und viele wissenschaftliche Projekte und Forschungsvorhaben tragen zur stetigen Weiterentwicklung energieeffizienter Technologien bei.

„Um der steigenden Bedeutung der modernen Kälte- und Klimatechnik gerecht zu werden und insbesondere den Bedarf an praxisorientierten Ingenieuren abzudecken, müssen wir noch mehr Studierende für dieses Fachgebiet begeistern“, bestätigt der Leiter des IKKU, Prof. Dr. habil. Michael Kauffeld. „Wir können den Studierenden zeigen, welche spannenden Themenfelder in der Kälte-, Klima- und Umwelttechnik auf sie warten, so sind beispielsweise die umweltneutrale Gebäudekühlung bzw. -heizung durch Solarthermie, der Einsatz von Eisbrei als klimaneutrales Kältemittel, die Effizienzsteigerungen in der Motorentechnik und die Energiegewinnung über Erdwärmesonden mit einem eigenen Sondenfeld Forschungsprojekte an der Hochschule.“

„Die Einrichtung einer anwendungsorientierten Stiftungsprofessur für Verdichtertechnologie für Kälte- und Prozessanwendungen wird starke Impulse für eine höhere Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Studienschwerpunkts Kälte-, Klima- und Umwelttechnik geben“, betont Rektor Prof. Dr. Frank Artinger, „zudem wird damit das Profil des Studiengangs Maschinenbau weiter geschärft.“

Die Professur wird den Namen „THE SCHAUFLER FOUNDATION Stiftungsprofessur für Verdichtertechnologie“ tragen. Mit der Finanzierung dieser Professur setzt die Stiftung des im Jahre 2015 verstorbenen Inhabers der BITZER-Firmengruppe, Peter Schaufler, ihre Tradition in der Förderung einer effizienten und damit umweltbewussten Kälte- und Klimatechnik fort. So wurde bereits 2010 mit Mitteln der THE SCHAUFLER FOUNDATION die „BITZER-Stiftungsprofessur für Kälte-, Kryo- und Kompressorentechnik“ an der TU Dresden etabliert, dem einzigen anderen bundesweiten Zentrum in der Kältetechnik. Beide Hochschulen arbeiten seit langem erfolgreich zusammen. Für sehr gute Absolventen der Hochschule Karlsruhe besteht an der TU Dresden die Möglichkeit zu einer kooperativen Promotion. Diese Kooperation soll durch die neue Stiftungsprofessur gefestigt und weiter ausgebaut werden.