Erneut Top-Platzierungen im WiWo-Hochschulranking

Bewertung durch Personalchefs deutscher Unternehmen: Bundesweit zweimal Platz 2, einmal Platz 3 und Platz 4 für Studienangebote der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft im aktuellen Hochschulranking der WirtschaftsWoche

12. Januar 2018

Für das aktuelle Hochschulranking der „WirtschaftsWoche“ (Nr. 3 vom 12. Januar 2018) wurden von der Beratungsgesellschaft Universum Global wieder mehr als 500 Personalchefs deutscher Unternehmen befragt, welche Hochschulen am besten für die Bedürfnisse der Unternehmen ausbilden. Die Befragten verteilen sich auf alle Branchen und kommen unter anderem aus Banken, der Chemieindustrie, dem Handel oder der Telekommunikationsbranche. Sie rekrutieren Mitarbeiter für kleinere Firmen ab 10 Mitarbeitern bis zu Konzernen mit mehr als 1 000 Beschäftigten. Der Schwerpunkt des Rankings liegt damit ganz bewusst auf der Praxisrelevanz der Hochschulausbildung. Aus einer Liste aller Hochschulen konnten sie diejenigen wählen, deren Absolventen ihre Erwartungen am meisten erfüllen.

 

In der Informatik und im Wirtschaftsingenieurwesen ist die Hochschule Karlsruhe nach Ansicht der Personalmanager bundesweit einer der beiden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften/Fachhochschulen, die ihre Absolventen am besten auf den Beruf und damit auf die Karriere vorbereitet – also jeweils Rang 2 im aktuellen Hochschulranking. In der Elektrotechnik erreicht sie Platz 3 und in der Wirtschaftsinformatik Platz 4. Im Maschinenbau erreicht sie einen immer noch sehr guten 6. Rang und in BWL, gerankt mit dem Studiengang International Management der Hochschule, zählt sie mit Platz 9 auch noch zu den Top Ten. Mit diesen Ergebnissen ist die Hochschule Karlsruhe in der Summe bundesweit die zweitbeste Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Fachhochschule)!

„Mit diesen Top-Platzierungen können wir an die ausgezeichneten Ergebnisse in den vergangenen Jahren anknüpfen“, betont Prof. Dr. Frank Artinger, Rektor der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, „sie bestätigen uns auch zum wiederholten Mal die hohe Qualität unserer Studienangebote, die wir insbesondere durch eine enge Verzahnung von Lehre und angewandter Forschung erreichen. Das eröffnet unseren Absolventinnen und Absolventen weltweit beste Berufschancen.“

Die Erhebung verdeutlicht auch, dass die Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen nicht nur auf das Prestige einer Hochschule achten. Soft Skills wie Kommunikationsfähigkeit und Selbstständigkeit der Bewerber zählen zu den wichtigsten Einstellungskriterien. Wichtig ist zudem, ob die Absolventen Erfahrung in Projektarbeit haben, ob sie mehrsprachig ausgebildet sind und ob sie die aktuellen Probleme der Branche kennen. Das Ranking zeige daher auch, welche Hochschulen diese Themen besonders ernst nehmen.