Selbst konstruiertes und gebautes Segelboot

Studierende der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft nehmen erstmals am Konstruktions- und Segelwettbewerb „1001 VELACUP“ in Italien teil

6. Oktober 2017

Der studentische Konstruktions- und Segelwettbewerb „1001 VELACUP“ fand dieses Jahr vom 21.09. bis 24.09.2017 zum 11. Mal mit 14 Teams statt und wurde am Golf von Palermo auf Sizilien ausgetragen. Erstmals war dabei ein Team der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft mit 11 Studierenden aus Maschinenbau, Mechatronik und Wirtschaftswissenschaften vertreten und stellte damit auch den ersten ausländischen Wettbewerbsteilnehmer. Bei ihrem Debut konnten die Karlsruher Studierenden durchaus überzeugen: Sie bestanden nicht nur die technische Abnahme, sondern konnten auch die anschließende Regatta bis zum Ende mitsegeln.

Der Wettbewerb stellt sowohl eine konstruktive als auch eine sportliche Herausforderung dar: Die Studierenden müssen innerhalb eines Jahres selbstständig ein eigenes Segelboot entwickeln und fertigen und anschließend die Praxistauglichkeit ihres Konzepts während einer dreitägigen Segelregatta im offenen Meer unter Beweis stellen. Dabei müssen die Segelboote zu mindestens 70 % aus Naturstoffen bestehen und dürfen eine Länge von 4,6 Metern, eine Breite von 2,1 Metern und eine Segelfläche von 33 m² nicht überschreiten. Die selbst gebauten Boote dürfen während der Regatta nur von Studierenden der eigenen Hochschule gesegelt werden. Technische Abnahme und Zertifizierung der Boote erfolgt durch eine internationale Jury mit Experten (Designern und Ingenieuren) aus der Schiffs- und Yachtkonstruktion. Die sportliche Durchführung der Regatta leiteten Schiedsrichter des italienischen Segelverbands.

Eine Besonderheit des diesjährigen Wettbewerbs ist, dass das studentische Team der Hochschule Karlsruhe das erste ausländische Team ist, das die Herausforderung angenommen und innerhalb von weniger als einem Jahr ein eigenes Segelboot konstruiert und in den Wettbewerb geschickt hat.

Das Team der Hochschule Karlsruhe hatte in zwei Semestern zunächst das technische Konzept für sein Segelboot „Natur-SB-1“ ausgearbeitet und die Materialien sowie Fertigungsmethoden ausgewählt. In der nächsten Phase wurde das Segelboot gefertigt, auf dem Baggersee in Eggenstein (Wassersportfreunde Eggenstein e. V.) getestet und weiter optimiert. Die dritte Projektphase war der sportlichen Vorbereitung und dem Segeltraining gewidmet.

„Die Aufgaben in diesem Projekt sind sehr vielfältig, komplex, interdisziplinär und praxisorientiert“, so Prof. Dr. Fahmi Bellalouna, Professor an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik an der Hochschule Karlsruhe und dortiger Initiator der Wettbewerbsteilnahme. „Die Studierenden mussten dabei nicht nur die theoretischen Grundlagen in der Praxis anwenden, sondern auch weitere Aufgaben wie beispielsweise Angebotsverhandlungen mit Lieferanten, Organisation von Projekt- und Teamleitung sowie die Kommunikation mit Organisationen außerhalb der Hochschule bewältigen – diese Herausforderungen haben sie wirklich hervorragend gemeistert und dadurch auch einen sehr guten Einblick in die Projektorganisation und -durchführung für das spätere Arbeitsleben erhalten.“

Begeistert von dieser Projektarbeit wird für das kommende Jahr schon die nächste Teilnahme am „1001 VELACUP“ geplant – mit einem neuen selbst konstruierten und gefertigten Segelboot. Als Verstärkung zur Bewältigung dieser Herausforderung werden weitere Studierende aus allen Disziplinen gesucht – mit und ohne Segelkenntnisse.

Kontakt:
Prof. Dr. Fahmi Bellalouna
fahmi.bellalounaspam prevention@hs-karlsruhe.de