Lösungsorientiert denken – Mit Weitsicht handeln

im Studiengang Technologie-Entrepreneurship (M.Sc.)

Kunden technologieorientierter Unternehmen erwarten mehr als das reine „Produkt“, sie erwarten Lösungen. Lösungen, die sich als Ganzes in eine Produktionsumgebung oder in den Workflow integrieren lassen. Doch wie kommt man an Lösungen, speziell in komplex handelnden Industriebetrieben?

Die Studierenden des Masterstudiengangs Technologie-Entrepreneurship (TEEM) beschäftigen sich mit diesen Fragen und erarbeiten gemeinsam mit Firmen Problemstellungen. Der erste Jahrgang dieses Masterstudiengangs startete zum Wintersemester 2017/18. Mittlerweile sind ein Teil der 20 Studierenden in eigenen (Aus-)Gründungsprojekten aktiv.

Bei einer Informationsveranstaltung zu diesem recht neuen Masterkonzept stellten die Studierenden ihre Projekte vor und berichteten von ihren Erfahrungen aus dem ersten Studienjahr. Prof. Dr. Michael Schopen, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, erläuterte das Konzept und die Studieninhalte des dreisemestrigen Masters. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf den in Kooperation mit Unternehmen durchgeführten Technologieprojekten, wofür zwei Tage pro Woche im Stundenplan vorgesehen sind.

Einer der Firmenvertreter, der dieses Konzept befürwortet und unterstützt, ist Frank Bohnert, Head of Sales Processes bei SEW-EURODRIVE und Alumnus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Er sprach sich in seiner Keynote am Infotag dafür aus, dass Studierende neugierig und mit kreativen Ideen in die Unternehmen gehen und dort Lösungen entwickeln. Er war begeistert von den Ergebnissen der TEEM-Studierenden, die diese im Rahmen einer Projektaufgabe für die SEW erarbeiteten.

Prof. Dr. Christian Braun, Professor für internationales Marketing, betonte: „Die aktuelle Marktdynamik rund um das Thema der digitalen Transformation bietet für angehende Unternehmer und bestehende Unternehmen nie dagewesene Chancen. Die Studierenden lernen im Technologie-Entrepreneurship-Master zum einen systematisch nach Geschäftschancen zu suchen und diese zu entwickeln. Zum anderen werden vielfältige Instrumente und praxisrelevante Fragestellungen diskutiert, die bei der Ausgestaltung neuer geschäftlicher Aktivitäten zum Tragen kommen.“

Der Masterstudiengang bereitet die Studierenden auf eine erfolgreiche Start-up-Gründung, eine Unternehmensnachfolge oder eine Ausgründung aus einem bestehenden Unternehmen vor.

Die Bewerbung um einen Studienplatz ist jährlich bis zum 15. Juli möglich.

Die Fakultät dankt der Hochschulgruppe Innovate recht herzlich für die Unterstützung am TEEM-Infotag!

 

Autorin: Sarah Dehm