Vertiefungsrichtungen

Nach dem Kernstudium in den ersten fünf Semestern werden vier fachliche Ausrichtungen zur Vertiefung angeboten:

  • Einkauf und Vertrieb
  • Produktionsmanagement
  • Dienstleistung
  • Logistikmanagement

Die Entscheidung über die fachliche Ausrichtung erfolgt erst während des Studiums, idealerweise vor dem praktischen Studiensemester (in der Regel 5. Semester).

Grundsätzlich gilt: Der Abschluss erfolgt in der Vertiefungsrichtung, in der zuerst alle Studienleistungen erbracht wurden.

 

Einkauf und Vertrieb

"Einkauf und Vertrieb" ist ein aus Unternehmenssicht extern ausgerichtetes Profil: Der Technische Einkauf beeinflusst wesentlich die Kostenstruktur eines Unternehmens, weshalb in dieser Ausrichtung unter anderem auf die Analyse, Bewertung und Entwicklung von Lieferanten eingegangen wird. Beim technischen Vertrieb geht es um das Selektieren potenzieller Abnehmer sowie um die Erklärung und Präsentation von Produkten, Lösungsvorschlägen und Dienstleistungen. Darüber hinaus werden Vertriebskonzepte (z.B. Franchising/Strukturvertrieb) sowie Vertriebsinstrumente (z.B. E-Commerce, Direct Mail) und Marketing behandelt.

Produktionsmanagement

"Produktionsmanagement" ist ein aus Unternehmenssicht intern ausgerichtetes Profil: Es steht für den klassischen, breit ausgebildeten Wirtschaftsingenieur, der sich um die Wertschöpfung im Unternehmen kümmert und die Effektivität und Effizienz von Geschäftsprozessen verbessert. Er ist vielseitig einsetzbar in Logistik, Controlling, Produktion, Marketing, Organisation/IT u.a.m. und fungiert häufig als Bindeglied zwischen Unternehmensbereichen.

Dienstleistung

"Dienstleistung" ist ein Profil, das auf marktfähige unternehmerische Komplettlösungen abzielt und zwei Stoßrichtungen verfolgt: Zum einen die Anreicherung technischer Produkte um Dienstleistungen wie Planung, Finanzierung, Betrieb, Wartung, After Sales und Call Center. Zum anderen das gesamtunternehmerische Management technischer Großprojekte mit Aufgaben wie Erkennen und Kalkulieren der zu erbringenden Leistungen; Vergabe, Überwachung, Abrechnung von Aufträgen; Koordination aller Beteiligten sowie Überwachen und Steuern sämtlicher Prozesse.

Logistikmanagement

Die neue Vertiefungsrichtung "Logistikmanagement" enthält die folgenden Schwerpunkte:

• Planung und Optimierung unternehmensinterner Material- und Informationsflüsse für Einkauf, Produktion und Distribution
• Schnittstellen- und Netzwerkgestaltung in Werks- und Unternehmensübergreifenden Verbünden
• Erkennen und Umsetzen ganzheitlicher Verbesserungspotentiale
• Auswahl und kontinuierliche Aktualisierung der eingesetzten Materialfluss-, Transport- und Lagertechnik sowie der unterstützenden IT-Systeme
• Nutzung aktueller Analyse- und Planungsmethoden für logistische Systeme